Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Dirk Reich macht sich selbstständig
Wirtschaft 2 Min. 19.09.2016 Aus unserem online-Archiv
Beratung und Investments

Dirk Reich macht sich selbstständig

Büros seiner Firma sollen in Zhengzhou und Luxemburg eröffnet werden.
Beratung und Investments

Dirk Reich macht sich selbstständig

Büros seiner Firma sollen in Zhengzhou und Luxemburg eröffnet werden.
Foto: Guy Jallay
Wirtschaft 2 Min. 19.09.2016 Aus unserem online-Archiv
Beratung und Investments

Dirk Reich macht sich selbstständig

Andreas ADAM
Andreas ADAM
Der Cargolux verbunden bleiben, nicht zur Konkurrenz wechseln und zur Familie zurückkehren - nach und nach wird klar, was der scheidende Cargolux-Chef im Juli damit meinte.

(aa) - "Ich habe den Verwaltungsrat um die Auflösung meines Vertrages gebeten. Ich möchte klarstellen, dass ich dies aus rein privaten Gründen getan habe", sagte der frühere CEO der luxemburgischen Frachtfluggesellschaft Cargolux, als Anfang Juli Richard Forson als Nachfolger vorgestellt wurde.

"Meine Frau und meine beiden Töchter sind in der Schweiz geblieben, als ich nach Luxemburg kam. Irgendwann stand ich dann vor der Entscheidung, mich für das eine oder andere zu entscheiden und habe beschlossen zu meiner Familie zurückzukehren", so Dirk Reich weiter.

Familienmitglieder in der Geschäftsführung

Wie genau der scheidende CEO das damals meinte, wird jetzt erst nach und nach klar, wenn man sich die Website www.rraviation.com anschaut. Demnach hat sich Dirk Reich selbstständig gemacht. Der CEO seines Unternehmens heißt Julia Reich, der CFO Elke Reich und der Vertreter in Deutschland Axel Reich.

Als Firmenadresse der R+R International Aviation AG  ist Schindellegi in der Schweiz angegeben. Dirk Reich wird als Verwaltungsratsvorsitzender genannt. So weit, so gut. Doch Dirk Reich hatte zu seinem Abschied auch gesagt, er werde der Cargolux verbunden bleiben und habe keine Pläne, zu einem Konkurrenten zu wechseln. Wie ist das zu verstehen?

Aktivitäten zum 1. Januar 2017 angekündigt

Auf der Website wird nun zum 1. Januar 2017 die Aufnahme der Aktivitäten angekündigt. Demnach geht es um Beratung und Investment betreffend Luftfahrt, Logistik, E-Commerce und China. Büros wolle man in Zhengzhou und Luxemburg eröffnen, also genau dort wo auch die Cargolux vertreten ist.

Paul Helminger, Verwaltungsratspräsident der Cargolux, zeigte sich im Gespräch mit dem "Luxemburger Wort" wenig überrascht über die Aktivitäten des Wahl-Schweizers Dirk Reich. "Dirk Reich hat mich über seine Pläne informiert. Wir stehen immer noch regelmäßig in Kontakt miteinander", so Paul Helminger.

Firma reaktiviert, nicht neugegründet

Dirk Reich genieße nicht zuletzt bei den chinesischen Partnern in Zhengzhou hohes Ansehen. "Wenn er dort dazu beitragen kann, dass sich Dinge günstig entwickeln, dann soll mir das nur recht sein", so Paul Helminger weiter. Das Unternehmen R+R Aviation gebe es übrigens schon länger.

"R+R Aviation ist keine Neugründung. Dirk Reich hat das Unternehmen nun reaktiviert", sagte Paul Helminger dem "Luxemburger Wort". Dass es sich um keine Neugründung handelt, bestätigt ein Blick ins Handelsregister des Schweizer Kantons Schwyz, wo Dirk Reichs Firma ihren Sitz hat. Helminger erklärte weiter, dass es sich bei den auf der Website www.rraviation.com genannten Mitgliedern der Geschäftsführung um direkte Familienmitglieder Dirk Reichs handele.

Cargolux würde zusätzliche Nachfrage begrüßen

Cargolux-Sprecherin Moa Sigurdardottir, sagte unabhängig davon dem "Luxemburger Wort", man sei darüber informiert, dass Dirk Reich diese Firma habe, wolle den Umstand jedoch nicht kommentieren, da Dirk Reich nicht mehr bei der Cargolux beschäftigt sei.

Was die Aktivitäten anbelange, die Dirk Reich mit R+R Aviation in Zhengzhou verfolge, würde man es natürlich begrüßen, wenn dies eine zusätzliche Nachfrage für die Cargolux am dortigen Flughafen mit sich brächte, so die Sprecherin.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Abgang des Cargolux-CEO
Die Cargolux hat am Donnerstag bestätigt, dass Generaldirektor Dirk Reich seine Kündigung eingereicht hat. Er lege den Spitzenposten auf eigenen Wunsch nieder, hieß es am Donnerstagnachmittag.
27.9. Flughafen Findel / Cargocenter / Cargolux  / Lufftfahrt / Frachflugzeug Foto: Guy Jallay
Erfolgreiches Geschäftsjahr 2015
Die Airline hat das Geschäftsjahr 2015 mit einem satten Nettogewinn abgeschlossen. Minister François Bausch ist überrascht über Aussagen von Cargolux-Chef Dirk Reich zu Nachtstarts am Findel.
Verwaltungsratspräsident Paul Helminger und CEO Dirk Reich zeigten sich am Mittwoch sehr zufrieden mit dem 
vergangenen Geschäftsjahr.
Grünes Licht für das Joint Venture "Cargolux China"
Neben dem Gesellschaftervertrag für das luxemburgisch-chinesische Gemeinschaftsunternehmen "Cargolux China" ist am Dienstag auch die weltweite Vermarktung geregelt worden.
Fliegen soll die "Cargolux China" zunächst mit drei gebrauchten Maschinen, die in China gewartet werden.
Luxemburgisch-chinesisches Joint Venture
2017 soll die „Cargolux China“ den Betrieb aufnehmen. Cargolux-Verwaltungsratspräsident Paul Helminger sprach mit dem „Luxemburger Wort“ über das Investitionsvolumen, staatliche Beihilfen und den notwendigen Kauf der Flugzeuge.
Für die 35-prozentige Beteiligung am luxemburgisch-chinesischen Joint Venture „Cargolux China“ muss die luxemburgische Frachtfluggesellschaft Cargolux laut Paul Helminger einen zweistelligen Millionenbetrag aufbringen.
Cargolux Kollektivvertrag
Der LCGB hat sich laut Gewerkschaftspräsident Patrick Dury beim Abschluss des neuen Kollektivvertrages für die Frachtfluggesellschaft Cargolux nicht kaufen lassen.
Kurz vor Abschluss der Verhandlungen soll Cargolux-CEO Dirk Reich dem LCGB-Präsidenten Patrick Dury (im Bild) in seiner E-Mail angeboten haben, auf Schadensersatz wegen eines „illegalen Warnstreiks“ im Juli 2015 zu verzichten, um der bis dahin widerspenstigen Gewerkschaft die Unterschrift zu ermöglichen.
Cargolux Kollektivvertrag
Hatte eine angedrohte und dann unterlassene Klage der Cargolux das Potenzial den LCGB zur Unterschrift zu bewegen? Die direkt Betroffenen schweigen. Wir sprachen mit Fachjuristen. Der LCGB sollte Stellung beziehen.
Hat Cargolux-CEO Dirk Reich den christlichen Gewerkschaftsbund möglicherweise mit Argumenten überzeugt, die nichts mit dem eigentlichen Kollektivvertrag zu tun haben?
Hat sich der LCGB beim Abschluss des Cargolux-Kollektivvertrages von Argumenten überzeugen lassen, die mit dem eigentlichen Vertrag wenig zu tun haben? Diesen Eindruck könnte zumindest eine E-Mail von Cargolux-CEO Dirk Reich an Gewerkschaftschef Patrick Dury erwecken.
Hat Dirk Reichs Angebot, von einer Schadenersatzforderung abzusehen, den LCGB zur Unterschrift des Kollektivvertrages bewegt?