Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Digitalsteuer in Europa gescheitert

Digitalsteuer in Europa gescheitert

Foto: Stefan Jaitner/dpa
Wirtschaft 2 Min. 12.03.2019

Digitalsteuer in Europa gescheitert

Digitalkonzerne wie Google oder Amazon zahlen in Europa deutlich weniger Steuern als klassische Industriebetriebe. Vielen EU-Staaten ist dies ein Dorn im Auge. Doch ein entsprechender Gesetzesvorschlag bleibt wegen des Widerstands einiger auf der Strecke.

(dpa) - Nach monatelangem Ringen ist die Einführung einer Sondersteuer für Digitalriesen wie Google und Facebook in Europa endgültig gescheitert. Beim Treffen der EU-Finanzminister gab es am Dienstag keine ausreichende Zustimmung für einen deutsch-französischen Kompromissvorschlag. 

Die EU-Staaten arbeiteten seit gut einem Jahr an einer Modernisierung der Steuerregeln für große Digitalunternehmen. Der EU-Kommission zufolge zahlen diese im Schnitt deutlich niedrigere Steuern als klassische Industriebetriebe. Grundproblem ist demnach, dass die Unternehmenssteuerregeln im Kern dieselben wie vor 100 Jahren sind, die Digitalisierung mittlerweile aber weit fortgeschritten ist.


EU erweitert Liste der Steueroasen
Die EU hat ihre schwarze Liste der intransparenten Steueroasen um zehn Länder und Gebiete erweitert.

Es gebe fundamentale Bedenken gegen die Einführung einer Digitalsteuer, sagte Rumäniens Finanzminister Eugen Teodorovici nun aber. Rumänien hat derzeit den Vorsitz unter den EU-Staaten inne. Unter anderem Irland, Schweden und Dänemark stellten sich quer. Sie führten an, Nachteile für andere Wirtschaftssektoren zu fürchten.

Deutschland und Frankreich hatten zuvor versucht, die umstrittene Digitalsteuer in Europa in abgespeckter Variante durchzusetzen. Sie sprachen sich für eine Umsatzsteuer von drei Prozent auf Online-Werbeerlöse aus, die von Januar 2021 an gelten solle. Voraussetzung dafür sei, dass in der Zwischenzeit keine Lösung auf Ebene der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) gefunden werde.

Die EU-Kommission hatte ursprünglich eine umfassendere Variante vorgeschlagen. Für Digitalkonzerne mit einem weltweiten Jahresumsatz von mindestens 750 Millionen Euro sowie einem Online-Umsatz von 50 Millionen Euro sollten in Europa drei Prozent Ertragssteuer gelten. Dabei sollte jedoch nicht nur Online-Werbung, sondern etwa auch der Verkauf von Nutzerdaten berücksichtigt werden.

Steuerfragen müssen in Europa jedoch einstimmig verabschiedet werden. Steuern dort zu erheben, wo Konsum stattfinde, könne weitreichende Auswirkungen auf die Besteuerung aller Unternehmen haben, sagte Irlands Finanzminister Paschal Donohoe. Zudem sei mittlerweile ein großer Teil der Industrie digitalisiert, Digitalkonzerne ließen sich nicht klar abtrennen. Irland beherbergt unter anderem Facebook in Europa.

Als Ausweg bleibt nun der Kampf auf internationaler Ebene. Es könne nicht angehen, dass einige Konzerne praktisch überhaupt keine Steuern zahlten, auch nicht in ihren Heimatländern, sagte der deutsche Finanzminister Olaf Scholz.


Luxembourg's Finance Minister Pierre Gramegna (R) and Belgium's Finance Minister Alexander De Croo attend an Eurogroup meeting at the European Council in Brussels on February 11, 2019. (Photo by EMMANUEL DUNAND / AFP)
Gramegna: "Steuer-Mehrheitsentscheide gefährden die Souveränität"
Steuer-Entscheide sollen künftig mehrheitlich beschlossen werden können. Doch die Staaten geben ihr bisheriges Vetorecht nur ungern aus der Hand.

Im Rahmen der OECD sowie in der Runde der Top-Wirtschaftsmächte G7 beziehungsweise G20 soll nun die stärkere Besteuerung von Digitalkonzernen vorangetrieben werden, befanden die EU-Minister.

Etwa ein Dutzend EU-Länder haben außerdem bereits nationale Digitalsteuern auf den Weg gebracht. Dazu zählen Frankreich, Spanien, Österreich und Großbritannien. Das sei jedoch nicht optimal, da diese zur Zerstückelung des EU-Binnenmarktes führten und den Verwaltungsaufwand für Unternehmen erhöhen könnten, sagte EU-Wirtschaftskommissar Pierre Moscovici. Die EU-Kommission wolle ihren Vorschlag für eine EU-Digitalsteuer aber nicht zurückziehen. Vielmehr könne er als Blaupause für nationale Steuermodelle dienen und die weiteren Diskussionen auf internationaler Ebene formen.

Dort rückt nun die Gestaltung des gesamten Unternehmenssteuersystems in den Fokus. Deutschland und Frankreich hatten im vergangenen Jahr in der OECD einen Vorstoß zur generellen Mindestbesteuerung von Unternehmensgewinnen eingebracht, der nun weiter verfolgt werden soll. Vereinfacht könnte das Modell so funktionieren: Wenn ein Konzern Gewinn in ein Land verschiebt, in dem er nur mit einem Niedrigsteuersatz unter einem bestimmten Wert belastet wird, dürfte der Fiskus im Ursprungsland die Differenz zur Mindestschwelle vom Mutterkonzern kassieren.



Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Euro-Finanzminister uneins bei Digitalsteuer
Internet-Riesen wie Google und Facebook verdienen in Europa eine Menge Geld, zahlen im Schnitt aber deutlich weniger Steuern als traditionelle Unternehmen. Bei den Finanzministern herrscht Uneinigkeit, wie dies geändert werden könnte.
ILLUSTRATION - 05.09.2018, Berlin: Die Logos der US-Internetkonzerne Google (l-r), Amazon und Facebook sind auf dem Display eines iPhone zu sehen. (zu dpa «Experten im Finanzministerium rücken von Digitalsteuer ab» vom 05.09.2018) Foto: Stefan Jaitner/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Angriff auf Google und Co.
Die Steuerregeln sind veraltet. Internetgiganten wie Google und Facebook bezahlen deshalb kaum Steuern. Jetzt nimmt die EU-Kommission ihre Umsätze durch Werbung ins Visier. Streit mit den USA ist vorprogrammiert. Auch Luxemburg ist nicht begeistert.
MOUNTAIN VIEW, CA - JANUARY 30: A sign is posted outside of Google headquarters on January 30, 2014 in Mountain View, California. Google reported a 17 percent rise in fourth quarter earnings with profits of $3.38 billion, or $9.90 a share compared to $2.9 billion, or $8.62 per share one year ago.   Justin Sullivan/Getty Images/AFP
== FOR NEWSPAPERS, INTERNET, TELCOS & TELEVISION USE ONLY ==