Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Dieselskandal: Urteil gegen geständigen VW-Ingenieur in USA auf Juli verschoben
Wirtschaft 30.04.2017

Dieselskandal: Urteil gegen geständigen VW-Ingenieur in USA auf Juli verschoben

Der VW-Mitarbeiter hatte vor dem Bezirksgericht in Detroit zugegeben, am Konzernsitz in Wolfsburg und später in den USA Teil einer fast zehn Jahre andauernden Verschwörung gewesen zu sein.

Dieselskandal: Urteil gegen geständigen VW-Ingenieur in USA auf Juli verschoben

Der VW-Mitarbeiter hatte vor dem Bezirksgericht in Detroit zugegeben, am Konzernsitz in Wolfsburg und später in den USA Teil einer fast zehn Jahre andauernden Verschwörung gewesen zu sein.
Foto: Reuters/Fabian Bimmer
Wirtschaft 30.04.2017

Dieselskandal: Urteil gegen geständigen VW-Ingenieur in USA auf Juli verschoben

Steve REMESCH
Steve REMESCH
Im Dieselskandal soll das erste Urteil in den USA gegen einen VW-Mitarbeiter nun am 26. Juli verkündet werden. Der Termin sei verschoben worden, teilte der Anwalt des geständigen Managers, Gero von Pelchrzim, am Sonntag mit.

(dpa) - Im Dieselskandal soll das erste Urteil in den USA gegen einen VW-Mitarbeiter nun am 26. Juli verkündet werden. Der Termin sei verschoben worden, teilte der Anwalt des geständigen Managers, Gero von Pelchrzim, am Sonntag mit. Eigentlich wollte Richter Sean F. Cox in Detroit sein Urteil an diesem Mittwoch verkünden. Zuvor hatte die „Bild am Sonntag“ darüber berichtet. Demnach hatte die Verteidigung die Verlegung beantragt, da ihr Prozessunterlagen nicht rechtzeitig vorgelegt worden seien.

Der VW-Mitarbeiter war im Juni 2016 festgenommen worden und hatte seitdem als Kronzeuge mit den Behörden zusammengearbeitet. Er hatte vor dem Bezirksgericht in Detroit zugegeben, am Konzernsitz in Wolfsburg und später in den USA Teil einer fast zehn Jahre andauernden Verschwörung gewesen zu sein. Ziel sei die Entwicklung spezieller Software zur Manipulation von Emissionstests gewesen, mit der in den USA Behörden und Kunden getäuscht worden seien. Als Höchststrafe drohen dem Manager fünf Jahre Haft und 250 000 US-Dollar (230 000 Euro) Geldstrafe. Beobachter rechnen aber angesichts seiner Kooperation mit den Behörden mit einem niedrigeren Urteil.

Ein weiterer VW-Mitarbeiter, der sich bis März 2015 in leitender Funktion um Umweltfragen in den USA gekümmert hatte, war im Januar 2017 festgenommen worden. Er streitet den Vorwurf ab, am Abgasskandal beteiligt gewesen zu sein. Dem Mann droht eine lange Haftstrafe.

Volkswagen hatte weltweit die Abgaswerte von Millionen Dieselfahrzeugen manipuliert. In den USA hat sich VW deshalb bereits auf Schadenersatzzahlungen von fast 20 Milliarden Dollar geeinigt.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Abgasskandal: VW-Manager in den USA festgenommen
Im September hatte sich ein VW-Ingenieur im Abgasskandal in den USA schuldig bekannt. Nun knöpfen sich die Behörden dort einen weiteren Mitarbeiter vor: Das FBI nahm einen VW-Manager fest. Zugleich soll der Konzern kurz vor einem Vergleich mit der US-Justiz stehen.
Meheren Medienberichten zufolge steht Volkswagen kurz vor einem Milliardenvergleich mit der US-Justiz.
In den USA: Erste Diesel-VW können umgerüstet werden
Volkswagen hat im Streit mit den US-Behörden über seine Diesel-Fahrzeuge eine erste Einigung erzielt. Diesel-Fahrzeuge aus dem Baujahr 2015 mit 2,0-Liter-Motoren könnten nun so umgerüstet werden, dass sie den US-Vorgaben entsprechen.
VW-Abgas-Skandal: US-Richter stimmt Vergleich zu
Der Weg ist frei für den größten Kompromiss der Automobilgeschichte: US-Richter Charles Breyer hat seine finale Zustimmung zum Milliarden-Vergleich zwischen VW und US-Klägern im Abgas-Skandal gegeben.
VW lässt die Besitzer betroffener Fahrzeuge in den USA nicht im Regen stehen.
Konzern gefangen in der Krise : Der VW-Abgas-Skandal im Überblick
Am 19. September 2015 sieht es so aus, als könne Volkswagen kein Wässerchen trüben. Tags zuvor hatten Umweltbehörden in den USA zwar mitgeteilt, dass es bei Abgasmessungen nicht mit rechten Dingen zugegangen sei. Das seien bloß "Spekulationen", hieß es zunächst nur.
Am 19. September 2015 sah es noch so aus so aus, als könne Volkswagen kein Wässerchen trüben.
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.