Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Die Zahl der Insolvenzen ist im März stark gestiegen
Wirtschaft 28.04.2021

Die Zahl der Insolvenzen ist im März stark gestiegen

Im März 2020 gab es 65 Insolvenzen.

Die Zahl der Insolvenzen ist im März stark gestiegen

Im März 2020 gab es 65 Insolvenzen.
Foto: Anouk Antony
Wirtschaft 28.04.2021

Die Zahl der Insolvenzen ist im März stark gestiegen

Mit 116 Konkursen ist die Zahl allerdings nicht höher als vor der Gesundheitskrise - noch nicht.

(mab) - In Luxemburg wurden im März 116 Unternehmen für insolvent erklärt. Das zeigen die Zahlen des Statec vom Mittwoch. Im März 2020 gab es 65 Insolvenzen und im März 2019 waren es 139.


Tired businessmen trying to get out. This is entirely 3D generated image.
Die Zombies sind unter uns
Jeder zehnte Betrieb in Luxemburg ist eigentlich nicht lebensfähig, schätzen Experten. Die Corona-Krise könnte die Situation noch verschlimmern.

Damit ist die  Zahl der Konkurse vorläufig noch nicht signifikant gestiegen, sondern nur auf das Niveau von vor der Krise zurückgekehrt. Der Statec erwartet in den kommenden Monaten allerdings einen Anstieg der Insolvenzen, wie es in der Mitteilung vom Mittwoch heißt. 

Mehr Geschäftsauflösungen

Der seit 2020 zu beobachtende starke Anstieg der Liquidationen setzt sich fort. Im März 2021 ordneten die Luxemburger Gerichte die Liquidation von 183 Gesellschaften an (März 2020: 53 Liquidationen; März 2019: 60 Liquidationen). Neben Holdinggesellschaften und Investmentfonds gab es vor allem eine Zunahme von Liquidationen im Handel, im Beherbergungs- und Gaststättengewerbe und bei freiberuflichen, wissenschaftlichen und technischen Tätigkeiten. 

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Weniger Pleiten in Luxemburg
Im vergangenen Pandemie-Jahr mussten im Großherzogtum weniger Firmen Insolvenz anmelden als 2019 - also doch keine Krise? Vor allem die staatlichen Corona-Hilfen verfälschen das Bild.
Kreativwirtschaft in Luxemburg: Sie nennen es Arbeit
Ob 1535°, das Technoport oder Initiativen wie Bamhaus – seit einiger Zeit ist der Begriff der Kreativwirtschaft en vogue. Auch das Wirtschaftsministerium sieht darin großes Potenzial. Das Kreative wird zur Arbeit und die Kunst zum Beruf.