Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Die Uhr tickt: Unternehmen müssen "Hard Brexit" vorbereiten
Den Unternehmen bleibt bis zum voraussichtlichen Austrittstermin im März 2019 wenig Zeit.

Die Uhr tickt: Unternehmen müssen "Hard Brexit" vorbereiten

Foto: Shutterstock
Den Unternehmen bleibt bis zum voraussichtlichen Austrittstermin im März 2019 wenig Zeit.
Wirtschaft 3 Min. 02.06.2017

Die Uhr tickt: Unternehmen müssen "Hard Brexit" vorbereiten

Laurent SCHMIT
Es geht um Milliarden, denn die Beziehungen zwischen Luxemburg und Großbritannien sind eng. Experten fürchten jedoch vor allem, das Großbritannien zu einem aggressiven Wettbewerber wird – ungebunden von allen EU-Regeln.

(las) - Auch knapp ein Jahr nach dem mehrheitlichen „Leave“ im Brexit-Referendum steht die Luxemburger Wirtschaftswelt vor einem Berg von ungelösten rechtlichen Fragen. „Der Brexit ist gut für niemanden“, meint Catherine Cathiard, Direktorin bei der Anwaltskanzlei Wildgen.

Außer – nun ja – für Anwälte ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Brexit: Zwischen Hoffen und Bangen
Ein Austritt Großbritanniens aus der EU hätte Auswirkungen auf Luxemburg. Viel Verständnis für das "Leave"-Lager hat man in Luxemburg nicht, aber manche träumen von einem Boom des Finanzplatzes zu Lasten der Londoner City.
Der britische Anwalt Philip Wood glaubt, dass im Falle eines Brexit die Verhandlungen zwischen der EU und Großbritannien in einer "eisigen" Atmosphäre ablaufen würden.