Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Die „One Love“-Armbinde wäre Heuchelei gewesen
Leitartikel Wirtschaft 2 Min. 21.11.2022
Exklusiv für Abonnenten
Leitartikel

Die „One Love“-Armbinde wäre Heuchelei gewesen

FIFA-Präsident Gianni Infantino (l) und Scheich Khalid bin Khalifa bin Abdul Aziz Al Thani.
Leitartikel

Die „One Love“-Armbinde wäre Heuchelei gewesen

FIFA-Präsident Gianni Infantino (l) und Scheich Khalid bin Khalifa bin Abdul Aziz Al Thani.
Foto: dpa
Leitartikel Wirtschaft 2 Min. 21.11.2022
Exklusiv für Abonnenten
Leitartikel

Die „One Love“-Armbinde wäre Heuchelei gewesen

Marco MENG
Marco MENG
Die Verbände knicken ein, die Fifa setzt sich durch. Das ist nur folgerichtig.
Direkt weiterlesen?

Für nur 1,90€ pro Woche können Sie diesen Artikel „Die „One Love“-Armbinde wäre Heuchelei gewesen“ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Sieben Redakteure des „Luxemburger Wort“ erklären, ob und weshalb sie sich die Spiele in Katar anschauen beziehungsweise warum sie wegschauen.
TOPSHOT - This picture taken on November 16, 2022 shows a woman walking past a sign along the Corniche in Doha, ahead of the Qatar 2022 World Cup football tournament. (Photo by Mariana SUAREZ / AFP)
Das Produkt Fußball-Weltmeisterschaft hat zuletzt einige Kratzer erlitten und der Weltverband FIFA bemüht sich auch nicht wirklich darum, dass keine weiteren hinzukommen.
Man stelle sich vor, es ist Fußball-WM und keiner geht hin oder schaut zu. Im Vorfeld des Turniers werden die Proteste in den sozialen Netzwerken immer lauter und wütender. Topstars sagen unter dem Vorwand von Verletzungen ab.