Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Die Luxemburger Folgen der „Panama Papers“
Wirtschaft 4 Min. 05.04.2017 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
CSSF-Chef in Bedrängnis

Die Luxemburger Folgen der „Panama Papers“

Wenige Monate nach seinem Start als CSSF-Generaldirektor sah sich Claude Marx mit Vorwürfen konfrontiert, er sei in Offshore-Geschäfte verstrickt
CSSF-Chef in Bedrängnis

Die Luxemburger Folgen der „Panama Papers“

Wenige Monate nach seinem Start als CSSF-Generaldirektor sah sich Claude Marx mit Vorwürfen konfrontiert, er sei in Offshore-Geschäfte verstrickt
Foto: Guy Jallay
Wirtschaft 4 Min. 05.04.2017 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
CSSF-Chef in Bedrängnis

Die Luxemburger Folgen der „Panama Papers“

Laurent SCHMIT
Laurent SCHMIT
Das Leak der Kanzlei Mossack 
Fonseca aus Panama umfasste 11,5 Millionen Dokumente. Luxemburg ist eines jener Länder, die am häufigsten darin auftauchten. Der Finanzminister äußert sich heute 
im Parlament zu den Verstrickungen in den Skandal um Offshorefirmen.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Die Luxemburger Folgen der „Panama Papers““.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Die Luxemburger Folgen der „Panama Papers““.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo +
Zeitung am Wochenende

meistgewählt
  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

"Kommunikationsfehler" vs. "kalter Kaffee"
Die Botschaft des Finanzministers ist klar: Neue Enthüllungen zu Verstrickungen des CSSF-Direktors in die "Panama Papers" hätten nichts Neues ans Licht gebracht und im Übrigen würden die Behörden ihre Arbeit machen. Die Opposition sieht das anders.
Der "Finanzskandal" um die Rolle des jetzigen CSSF-Generaldirektors Claude Marx in den „Panama Papers“ soll gar keiner sein. Finanzminister Pierre Gramegna verteidigte am Mittwoch die Arbeit der Behörde als quasi vorbildlich.
Pierre Gramegna: "Die CSSF ist ein Garant für die Seriosität unseres Finanzplatzes".
Le directeur de la Commission de surveillance du secteur financier, Claude Marx, nie avoir agi dans une "fonction personnelle" pour une société offshore, mais seulement comme "signataire autorisé" au nom de HSBC, son ancien employeur.
Claude Marx en avril 2016 lors d'une interview avec le LW citée par Süddeutsche Zeitung hier
EU-Untersuchungsauschuss in Luxemburg
Der Untersuchungsausschuss für Geldwäsche, Steuervermeidung und Steuerhinterziehung (PANA) aus dem EU-Parlament plant am 2. und 3. März einen Besuch in Luxemburg. Wie das LW erfahren hat, ist dieser nicht überall willkommen.
Das Europaparlament will die Geldschiebereien unter die Lupe nehmen.