Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Die Luft wird knapp für Liberty Steel
Wirtschaft 3 Min. 31.03.2021
Exklusiv für Abonnenten

Die Luft wird knapp für Liberty Steel

Liberty Steel braucht nach der Pleite von Greensill neue Geldgeber.

Die Luft wird knapp für Liberty Steel

Liberty Steel braucht nach der Pleite von Greensill neue Geldgeber.
Foto: Liberty Steel
Wirtschaft 3 Min. 31.03.2021
Exklusiv für Abonnenten

Die Luft wird knapp für Liberty Steel

Marco MENG
Marco MENG
Auf der Suche nach neuen Geldgebern ist die britische GFG-Gruppe bislang nicht erfolgreich.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Die Luft wird knapp für Liberty Steel “.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Die Luft wird knapp für Liberty Steel “.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital +
Zeitung am Wochenende

meistgewählt
  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-paper und Digital Paper
  • Samstags die gedruckte Zeitung im Briefkasten
5 EUR / Woche

Digital

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-paper und Digital Paper
  • Samstags die gedruckte Zeitung im Briefkasten
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Roland Junck: Grüne Stahlherstellung verwirklichen
Der einstige ArcelorMittal-Chef Roland Junck ist heute Europachef von Liberty Steel, inzwischen achtgrößter Stahlhersteller außerhalb Chinas. Im Interview erklärt der Luxemburger die Strategie von Liberty Steel, und warum er davon selbst überzeugt ist.
Vier Werke finden einen Käufer
ArcelorMittal will das italienische Stahlwerk Ilva kaufen und muss sich aus wettbewerbsrechtlichen Gründen von anderen Werken trennen. Vier davon könnten nun an die Liberty House Group aus Großbritannien gehen.
ArcelorMittal bietet Werk Dudelange zum Verkauf, Foto Lex Kleren