Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Die Konzentration setzt sich fort
Wirtschaft 5 Min. 16.02.2016 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Luxemburger Autohandel

Die Konzentration setzt sich fort

Im Luxemburger Autohandel vollzieht sich seit mehreren Jahren eine Konzentration, und die Entwicklung ist Branchenkennern zufolge noch nicht am Ende. Im Gegenteil: Die Autohersteller stellen immer höhere Anforderungen.
Luxemburger Autohandel

Die Konzentration setzt sich fort

Im Luxemburger Autohandel vollzieht sich seit mehreren Jahren eine Konzentration, und die Entwicklung ist Branchenkennern zufolge noch nicht am Ende. Im Gegenteil: Die Autohersteller stellen immer höhere Anforderungen.
Shutterstock
Wirtschaft 5 Min. 16.02.2016 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Luxemburger Autohandel

Die Konzentration setzt sich fort

Andreas ADAM
Andreas ADAM
Seit Jahren vollzieht sich im luxemburgischen Automobilmarkt eine Verschiebung – weg von den eingesessenen Familienbetrieben. Und die Entwicklung ist noch nicht zu Ende, wie Branchenkenner bestätigen.
Direkt weiterlesen?

Für nur 2,50€ pro Woche können Sie diesen Artikel „Die Konzentration setzt sich fort “ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

In Luxemburg sind im EU-Vergleich zwar immer noch die jüngsten Autos unterwegs, doch auch hier sind die Fahrzeuge immer länger im Einsatz.
Parc Automobile, Belval, le 24 Septembre 2018. Photo: Chris Karaba
Offizieller Startschuss für BMW Bilia-Emond
Philippe Emond ist ein Unternehmer reinsten Wassers. Der Mann steht ständig unter Strom. Wer ihn trifft, kann seinen Tatendrang regelrecht spüren. Wir sprachen mit dem „Administrateur exécutif“ des neuen BMW-Händlers Bilia-Emond.
Sowohl BMW als auch Bilia schätzen den erfahrenen Philippe Emond für sein Engagement und seine Marktkenntnis.
Die schwedische Bilia-Gruppe wird das BMW- und Mini-Geschäft von Arnold Kontz übernehmen. Das luxemburgische Unternehmen spricht von einer strategischen Entscheidung und will sich auf die Vermarktung britischer Automobile konzentrieren.
Für Kunden wird sich nach außen kaum etwas ändern.
In zwei Wochen werden die Besitzer von Autohäusern abschätzen können, womit sie in diesem Jahr rechnen dürfen. Werden die Zulassungszahlen weiterhin steigen oder kommt es – wie von nicht wenigen befürchtet – zu einer leichten Eintrübung?