Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Die Implosion eines chinesischen Immobilienriesen
Wirtschaft 3 Min. 14.09.2021
Exklusiv für Abonnenten
Evergrande

Die Implosion eines chinesischen Immobilienriesen

Immobilienboom vorbei? Evergrande könnte zum chinesischen Lehman Brothers werden.
Evergrande

Die Implosion eines chinesischen Immobilienriesen

Immobilienboom vorbei? Evergrande könnte zum chinesischen Lehman Brothers werden.
Foto: REUTERS
Wirtschaft 3 Min. 14.09.2021
Exklusiv für Abonnenten
Evergrande

Die Implosion eines chinesischen Immobilienriesen

Die chinesische Firma Evergrande hat mehr Schulden angehäuft als manch europäischer Staat. Nun könnte der Konzern zerschlagen werden.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Die Implosion eines chinesischen Immobilienriesen“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Die Implosion eines chinesischen Immobilienriesen“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo +
Zeitung am Wochenende

meistgewählt
  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Der hoch verschuldete chinesische Immobilienriese Evergrande warnt schon selbst vor Zahlungsausfällen. Eine amtliche Arbeitsgruppe soll jetzt aufräumen.
Ein Arbeiter vor dem Evergrande-Hauptquartier in Shenzhen. Die Zukunft der Immobilienfirma ist derzeit fraglich.
Nachwirkungen der Pandemie
Eine überstürzte und unausgewogene De-Globalisierung der Lieferketten könnte letztlich unseren Wohlstand gefährden.
Riesige Containerschiffe liefern Nachschub quer über den Erdball. In der Corona-Krise erfuhren viele Unternehmen, wie anfällig die fein austarierten globalen Lieferketten für Störungen sind.