Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Die erste Expo-Unterschrift
Wirtschaft 31 2 Min. 12.10.2017 Aus unserem online-Archiv
Weltausstellung 2020 in Dubai

Die erste Expo-Unterschrift

Inmitten der Wüste entsteht die mehr als vier Quadratkilometer große Weltaustellung.
Weltausstellung 2020 in Dubai

Die erste Expo-Unterschrift

Inmitten der Wüste entsteht die mehr als vier Quadratkilometer große Weltaustellung.
Foto: Gerry Huberty
Wirtschaft 31 2 Min. 12.10.2017 Aus unserem online-Archiv
Weltausstellung 2020 in Dubai

Die erste Expo-Unterschrift

Am zweiten Tag der Wirtschaftsmission in den Vereinigten Arabischen Emiraten besichtigte die Delegation eines der weltweit größten Baggerschiffe der Jan-de-Nul-Gruppe und legte den Grundstein für die Teilnahme Luxemburgs an der Weltausstellung im Jahr 2020 in Dubai.

Von Maxime Gillen (Dubai)

Um das Schiff zu betreten, mussten alle einen Schutzhelm tragen. Das galt auch für Erbgroßherzog Guillaume und seine Frau Stéphanie, als sie gestern morgen das größte Baggerschiff der Jan de Nul-Gruppe in Dubai besichtigten. Mit 223 Metern Länge und 41 Metern Breite ist die Cristóbal Colón ein beeindruckendes Schiff. Über steile Eisentreppen wurde die Delegation rund um das erbgroßherzogliche Paar an Deck über meterlange Rohre hinweg in Richtung Brücke geführt. Die 35 Grad Außentemperatur machten aus dieser Besichtigung eine ziemlich schweißtreibende Angelegenheit.

Ein Schiffsunternehmen mit Sitz in Luxemburg

Derzeit liegt das 2009 gebaute Schiff zur Revision im Hafen. Es wurde gebaut um große Mengen Sand vom Meeresboden aufzusaugen und innerhalb kürzester Zeit an einer anderen Stelle wieder abzuladen. Diese Technik wurde im belgischen Knokke genutzt, als dort ein Sturm große Teile des Strandes abgetragen hatte. Die etwas kleineren Geschwister der  Cristóbal Colón holten Sand aus dem Meer und füllten damit den Strand wieder auf. In Dubai wurden so in den vergangenen Jahren ganze Inselgruppen geschaffen und auch Monaco soll anhand dieser Technik um rund sechs Hektar vergrößert werden.

Die Gruppe ist eines von fünf international konkurrierenden Unternehmen und mit ihren über 7 000 Mitarbeitern in rund 90 Ländern weltweit aktiv. Der Hauptsitz des Konzerns ist in Luxemburg und die wichtigsten Schiffe der Flotte fahren unter luxemburgischer Flagge, erklärt David Lutty, Direktor von Jan de Nul in Luxemburg.

Expo 2020: Luxemburg macht den ersten Schritt

Am Nachmittag fuhr die Delegation der Wirtschaftsmission, das heißt Erbgroßherzog Guillaume und seine Frau, Wirtschaftsminister Etienne Schneider, Minister für Infrastruktur und nachhaltige Entwicklung François Bausch sowie die Kommissarin für die Weltausstellung im Jahr 2020 in Dubai Maggy Nagel, zum Gelände der Expo 2020.

Inmitten des mehr als vier Quadratkilometer großen Geländes steht bisher nur ein einziges Gebäude. In der Organisationszentrale der riesigen Baustelle unterzeichnete Maggy Nagel den endgültigen Vertrag zur Teilnahme Luxemburgs an der Weltausstellung im Jahr 2020. Damit engagierte sich Luxemburg als erstes Land an diesem Projekt.

Baukosten höher als in Luxemburg

Das vorläufige Budget für den Bau des Pavillons liegt bei rund 31 Millionen Euro. In den sechs Monaten der Ausstellung erwarten sich die Veranstalter etwa 25 Millionen Besucher, das heißt 150.000 Besucher pro Tag. Diese Gelegenheit möchte man nutzen um zu zeigen, was Luxemburg ausmacht, sagte der Wirtschaftsminister. Hier setzt man auf das Thema der Nachhaltigkeit und der Ressourcen im Weltraum.

Am Ende der sechs Monate wird der Pavillon nach Luxemburg gebracht, wo er noch einige Monate zu besichtigen sein wird. „Allgemein sind die Baukosten hier zehn bis 15 Prozent höher als in Luxemburg“, erklärte Minister François Bausch. Man habe diese Mehrkosten allerdings durch Veränderungen am Projekt neutralisieren können, so der Minister. Die Kosten für den Transport nach Luxemburg sowie die laufenden Kosten während der sechs Monate sind dagegen noch nicht bekannt. 


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die Vereinigten Arabischen Emirate sind kein offensichtlicher Partner Luxemburgs. Doch am ersten Tag der Wirtschaftsreise wurden bereits Verträge für gemeinsame Projekte im "Spacemining" und im Frachtwesen unterschrieben.
Noch bis Ende der Woche läuft eine Luxemburger Wirtschaftsmission in den Vereinigten Arabischen Emiraten.
Das Burj Al Arab, eines der luxuriösesten Hotels der Welt, symbolisiert den Aufstieg Dubais – und erlebt gerade seinen zweiten Frühling. Auch externe Gäste kommen in den Genuss vieler Neuerungen.
Das Burj Al Arab ist und bleibt ein Wahrzeichen von Dubai.
Am Freitagmorgen wurde im Wirtschaftsministerium der Gewinner des Architektenwettbewerbs für den luxemburgischen Pavillon auf der Expo 2020 in Dubai vorgestellt.
Comeback auf leisen Sohlen
Vor genau einem Jahr ging ein langer Leidensweg zu Ende: Maggy Nagel zog einen Schlussstrich unter ihre Ministerkarriere. Seitdem ist die Generalkommissarin Luxemburgs für die Weltexpo 2020 in Dubai abgetaucht.
Um die glücklose Ex-Ministerin ist es nach ihrem Ausstieg aus der Politik still geworden.