Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Die Corona-Krise wird zum Jobkiller
Wirtschaft 2 Min. 02.06.2021

Die Corona-Krise wird zum Jobkiller

2022 droht ein weiterer Kahlschlag: Im kommenden Jahr gehen noch einmal 26 Millionen Vollzeitjobs verloren.

Die Corona-Krise wird zum Jobkiller

2022 droht ein weiterer Kahlschlag: Im kommenden Jahr gehen noch einmal 26 Millionen Vollzeitjobs verloren.
Foto: AFP
Wirtschaft 2 Min. 02.06.2021

Die Corona-Krise wird zum Jobkiller

Im laufenden Jahr fallen weltweit 100 Millionen Vollzeitjobs weg. Die Armut steigt stark an.

Von LW-Korrespondent Jan Dirk Herbermann (Genf)

Auf den globalen Arbeitsmärkten ereignet sich eine Katastrophe: Im laufenden Jahr werden insgesamt 100 Millionen Vollzeitarbeitsplätze durch die Corona-Krise vernichtet. Und 2022 droht ein weiterer Kahlschlag, wenn auch nicht mehr ganz so verheerend wie 2021: Im kommenden Jahr gehen noch einmal 26 Millionen Vollzeitjobs verloren. So jedenfalls sehen die düsteren Schätzungen der Internationalen Arbeitsorganisation aus, die Generaldirektor Guy Ryder am Mittwoch in Genf vorstellte. Die wirtschaftlichen „Effekte der Pandemie könnten noch Jahre mit uns sein“, warnte Ryder.


Plötzlich arbeitslos: Wie gehe ich mit dem Jobverlust um?
Wegen der Corona-Pandemie verlieren viele Menschen ihren Arbeitsplatz. Wie sollte man mit der Situation umgehen, wenn es so weit ist? Antworten im Interview mit zwei Expertinnen.

Der ILO-Chef prognostizierte aufgrund des neuen Trendberichts seiner Organisation, dass 2022 rund 205 Millionen Menschen von Arbeitslosigkeit betroffen sein werden. Im letzten Jahr vor der Corona-Krise, 2019, waren laut ILO-Statistiken global 187 Millionen Frauen und Männer ohne Stelle. Um die Ausbreitung der Krankheit Covid-19 zu bremsen, verhängten die Länder Ausgangssperren, Kontaktbeschränkungen und Grenzschließungen. Das führte zu Nachfrage- und Produktionsausfällen – und einem massiven Abbau von Jobs und Kürzungen der Arbeitszeit.

Die Folgen der Beschäftigungskrise: Ein starker Einkommensverlust und steigende Armut. Davon werden besonders die Menschen in den ohnehin einkommensschwachen Entwicklungsländern heimgesucht. Verglichen mit 2019, so heißt es in dem ILO-Bericht, gelten in diesem Jahr zusätzlich 108 Millionen Arbeiter als „arm“ oder „extrem arm“. Sie und ihre Familien fristen ein Dasein mit weniger als 3,20 US-Dollar (2,63 Euro) am Tag. „Die Armutszahlen sind absolut dramatisch“, urteilte ILO-Chef Ryder, der in der britischen Gewerkschaftsbewegung seine Laufbahn begann. Die Corona-Pandemie mache jahrelange Fortschritte im Kampf gegen die Armut zunichte. Damit, so unterstrich Ryder, rückt auch ein großes Ziel der Vereinten Nationen in weite Ferne. Die UN wollen weltweit alle Formen der Armut bis 2030 ausmerzen.

Teufelskreis der Armut

Viele Staaten des globalen Südens geraten durch die Corona-Krise in einen Teufelskreis der Armut, aus dem sie kaum noch ausbrechen können: Regierungen in Afrika, Asien oder Lateinamerika verfügen nicht über die Finanzmittel, ihre Bevölkerungen schnell gegen Covid-19 zu impfen und somit zur ökonomischen Normalität zurückzukehren. Zudem fehlt ihnen die Fiskalkraft, um ihre Volkswirtschaften zu stützen und anzukurbeln.


Großbritannien wird wegen der raschen Ausbreitung der neuen Variante des Corona-Virus immer weiter vom Festland abgeschnitten.
Zwei Krisen zu viel: Corona, Brexit und der britische Arbeitsmarkt
Schon die Corona-Pandemie hätte gereicht, um in Großbritannien Hunderttausende von Jobs zu vernichten. Doch damit nicht genug: Das Land steckt mitten im Brexit - und damit in mindestens einer Unsicherheit zu viel.

Falls die Entwicklungsländer es doch schaffen, auf den Wachstumspfad zurückzukehren, warten auf die Arbeitnehmer nicht mehr die gleichen Stellen wie zuvor. ILO-Chef Ryder fürchtet, dass sich die „Qualität“ der Jobs verschlechtern wird. Anders ausgedrückt: weniger Lohn, längere Arbeitszeiten, miesere Jobbedingungen.

Die ILO, eine Sonderorganisation der Vereinten Nationen mit Sitz in Genf, kalkulierte den Wegfall von Arbeitsstunden infolge der Corona-Krise und rechnet die Einbußen in Jobverluste um. Dabei legt die ILO eine 48-Stunden-Woche zugrunde. 

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Zum 31. Oktober waren in Luxemburg 17.971 Personen ohne Arbeitsstelle, 96 Personen mehr als im Vormonat. Die Arbeitslosenquote bleibt damit bei 6,3 Prozent.
online,fr, Isabelle Schlesser, Direktorin der ADEM, Arbeitslosigkeit Monat Mai  Foto: Anouk Antony/Luxemburger Wort