Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Die Branche der kreativen Köpfe in Luxemburg
Wirtschaft 12.09.2017 Aus unserem online-Archiv
Creative Industries

Die Branche der kreativen Köpfe in Luxemburg

In der Differdinger Kreativfabrik haben sich rund 40 Betriebe aus dem kreativen Bereich niedergelassen. Freiberufler wie Grafiker, Fotografen oder Toningenieure versuchen von hier aus, dank einer niedrigen Miete und dem Austausch mit Gleichgesinnten, Fuß in der Arbeitswelt zu fassen.
Creative Industries

Die Branche der kreativen Köpfe in Luxemburg

In der Differdinger Kreativfabrik haben sich rund 40 Betriebe aus dem kreativen Bereich niedergelassen. Freiberufler wie Grafiker, Fotografen oder Toningenieure versuchen von hier aus, dank einer niedrigen Miete und dem Austausch mit Gleichgesinnten, Fuß in der Arbeitswelt zu fassen.
Foto: Guy Jallay
Wirtschaft 12.09.2017 Aus unserem online-Archiv
Creative Industries

Die Branche der kreativen Köpfe in Luxemburg

In seiner Antwort auf eine parlamentarische Anfrage gibt Wirtschaftsminister Etienne Schneider Erklärungen zur Kreativwirtschaft in Luxemburg.

(M.G.) - In Luxemburg sind 2 200 Unternehmen in der sogenannten "Kreativwirtschaft" aktiv. Das geht aus der Antwort des Wirtschaftsminister, Etienne Schneider, auf eine parlamentarische Anfrage des Abgeordneten André Bauler hervor.

Die Branche beschäftigt hierzulande 6 300 Mitarbeiter und erwirtschaftet 390 Millionen Euro des Bruttoinlandproduktes. Der größte Teil dieser Unternehmen, das heißt 60 Prozent, wurden von Einzelpersonen gegründet. Abgesehen von einigen größeren Firmen in den Bereichen Kommunikation, Marketing, Medien oder Film, handelt es sich dabei um kleine Unternehmen.

Zur Kreativwirtschaft gehören Unternehmen aus den Bereichen:

  • Architektur
  • Kunst
  • Film und audiovisuelle Medien
  • Design
  • Modedesign
  • Gaming
  • Marketing und Kommunikation
  • Literatur
  • Digitale und klassische Medien
  • Verlagswesen
  • Darstellende Künste
  • Musik

Der Minister erklärt außerdem, dass neben einigen Direkthilfen für Unternehmen, die Gründung eines eigenen Clusters für die Kreativindustrie eine große Hilfe für die Branche sei. 

Bezüglich der hohen Mietpreise in Luxemburg, weist Etienne Schneider auf Initiativen wie das 1535° in Differdingen hin.



Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Neues Cluster für Kreativbranche
Marc Lis ist die neue Anlaufstelle für Designer, Architekten oder Spieleentwickler, die wirtschaftlichen Erfolg suchen. Der Clustermanager spricht im Interview darüber, warum das Bild der "brotlosen Kunst" falsch ist.
 Marc Lis ist seit Mai Manager des Clusters "Creative Industries".
Der portugiesische Premierminister António Costa war bei seinem Besuch in Luxemburg auch in der Kreativfabrik 1535° zu Gast. Ihm dürften die Vorzüge des 1535° aufgezählt werden. Doch sind diese auch bis ins Stadtzentrum zu spüren?
Impakt von 1535 auf Stadt Differdingen, Differdange, le 30 Mars 2017. Photo: Chris Karaba
Prinzessin Stéphanie und Erbgroßherzog Guillaume statteten der Werkstatt des "Okkasiounsbuttik" in der "Kreativfabrik 1535°" in Differdingen am Donnerstagmorgen einen Besuch ab.
visite de leurs Altesses Royales le Grand-Duc Héritier et la Grande-Duchesse Héritière dans les locaux du CIGL Differdange - 1535° dans le cadre de la vente du 5000e meuble du projet Okkasiounsbuttik - Differdange - 02.02.2017 © claude piscitelli
Architekten, Werbemenschen und Konzertveranstalter: All diese Berufe sind Teil der Wirtschaft. Nun soll ein neues Netzwerk das Potenzial dieser Branche voll entfalten. Doch der Weg dahin bleibt noch unklar.
"Creative Industries Luxembourg" heißt die neue Struktur, die Staatssekretärin Francine Closener am Dienstag vorstellte.
Kreativwirtschaft in Luxemburg
Ob 1535°, das Technoport oder Initiativen wie Bamhaus – seit einiger Zeit ist der Begriff der Kreativwirtschaft en vogue. Auch das Wirtschaftsministerium sieht darin großes Potenzial. Das Kreative wird zur Arbeit und die Kunst zum Beruf.
Das "Bamhaus" in Dommeldingen
Es ist ein Ort für kreative Köpfe und innovative Ideen, ein branchenübergreifendes Netzwerk, von und für Kultur- und Freischaffende: das „Bamhaus“ in Dommeldingen.
Ben Barnich (l.) und Christian Muno sind mit vollem Einsatz bei der Sache.