Wählen Sie Ihre Nachrichten​

"Die Automobilbranche macht schwere Zeiten durch"
Wirtschaft 29.09.2016 Aus unserem online-Archiv
Delphi stellt Sozialplan für 40 Angestellte auf

"Die Automobilbranche macht schwere Zeiten durch"

Bei Delphi in Bascharage hängt der Haussegen derzeit schief.
Delphi stellt Sozialplan für 40 Angestellte auf

"Die Automobilbranche macht schwere Zeiten durch"

Bei Delphi in Bascharage hängt der Haussegen derzeit schief.
Foto: Marc Wilwert
Wirtschaft 29.09.2016 Aus unserem online-Archiv
Delphi stellt Sozialplan für 40 Angestellte auf

"Die Automobilbranche macht schwere Zeiten durch"

Teddy JAANS
Teddy JAANS
In Bascharage könnten demnächst 40 Angestellte ihren Job verlieren. Delphi Automotive baut wieder Stellen ab und wird mit den Gewerkschaften einen Sozialplan ausarbeiten.

(TJ/miz) - Auch wenn Delphi weltweit einer der großen Akteure in der Automobilbranche ist und zu seinen Kunden die meisten Hersteller zählt, bleibt man von Jobabbau und Rationalisierung nicht verschont.

Wie "L'essentiel" am Donnerstag berichtet, habe die Direktion diese Woche das Personal über einen geplanten Abbau von 40 Stellen in Bascharage informiert. Die Verhandlungen mit den Gewerkschaften zum Ausarbeiten eines Sozialplans sollen so schnell wie möglich aufgenommen werden.

Es ist nicht das erste Mal, dass Delphi aus Rationalisierungsgründen Personal vor die Tür setzt. Der letzte Abbau geht auf das Jahr 2009 zurück. Damals wurden auf einen Schlag 110 Stellen abgebaut. 2015 erhielten 170 Mitarbeiter nach dem Verkauf eines Teils der Aktivitäten an den deutschen Mahle-Konzern einen neuen Arbeitsvertrag.

Delphi beschäftigt weltweit rund 200.000 Mitarbeiter.

"Es sind schwere Zeiten"

Auf Nachfrage hin erklärt Carole Calmes vom OGBL, Delphi bemühe sich darum, die Zahl der betroffenen Arbeitnehmer noch zu reduzieren. "Aktuell sind maximal 40 Arbeitnehmer betroffen, das kann sich aber noch ändern." Nicht nur Luxemburg sei von Umstrukturierungen des Konzerns betroffen, weltweit würde Delphi Stellen abbauen. Insgesamt schätzt sie die Branche momentan als instabil ein: "Die Automobilbranche durchlebt anstrengende Zeiten. Man weiß nie, was im nächsten Moment passiert."

Robert Fornieri des LCGB erklärt, er habe selbst erst am Donnerstagmorgen von einem möglichen Sozialplan von Delphi gehört. "Die Situation hat sich allerdings angekündigt. Der Betrieb befand sich bereits 2015 in einer schwierigen Lage", so Fornieri. Damals hatte der deutsche Autozulieferer Mahle die Thermomanagement-Sparte von Delphi Automotive aufgekauft. 170 Mitarbeiter damals wurden vom deutschen Unternehmen übernommen.

Diese Woche wurde auch ein Stellenabbau bei J.P. Morgan angekündigt, Arbeitnehmer bei Twinerg warten hingegen seit Monaten darauf, dass für sie ein Sozialplan ausgearbeitet wird.


Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Bis zu 42 Personen betroffen
Beim Automobilzulieferer Delphi wurde wieder ein Sozialplan ausgehandelt. Die Verantwortlichen der Firma und die Gewerkschaft OGBL haben den Plan bereits unterschrieben. 42 Personen sind betroffen.
Es ist nicht zum ersten Mal, dass Delphi in Luxemburg Stellen abbaut.
Delphi a conclu un accord définitif avec l'Allemand Mahle pour lui vendre ses activités dans les systèmes thermiques. Cette reprise a des conséquences directes sur le site de Delphi à Bascharage: 170 personnes seront intégrées dans le groupe allemand.
170 personnes sont concernées au Grand-Duché par la reprise. (Photo: Guy Jallay)
Seit 1. Mai dieses Jahres prangt bei „Delphi Powertain Systems“ in Niederkerschen ein neuer Name unter dem eigenen Firmenschild. Das Unternehmen Katcon Global, das zur mexikanischen Gruppe Bienes Turgon gehört, hat Delphi das Spezialgeschäft „Auspuffe“ abgekauft. Grund für den Verkauf seien Restrukturierungen.
Seit dem 1. Mai 2009 nutzt Katcon, Tochter der mexikanischen Gruppe Bienes Turgon, einen Teil des Firmengeländes von Delphi.
Sie heißen Goodyear, Delphi, Avery Dennison oder Guardian Luxguard. Nicht jeder weiß mit ihren Namen gleich etwas anzufangen. Doch in der Geschäftswelt haben sie einen Ruf: Über dreißig Unternehmen aus den USA sind in Luxemburg präsent. Sie beschäftigen fast 9 000 Menschen.
Bei Luxpet in Niederkerschen werden Plastikverpackungen hergestellt.