Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Deutsche Thomas Cook meldet Insolvenz an

(dpa) - Einst warb Neckermann mit Urlaubsreisen für Jedermann – jetzt ist der Traditionsveranstalter in schwere Turbulenzen geraten. Der Veranstalter Thomas Cook Deutschland, zu dem unter anderem die Marken Neckermann, Öger Tours und Bucher Reisen gehören, stellte am Mittwoch Insolvenzantrag. Etwa 120.000 Urlauber sind nach Angaben von Geschäftsführerin Stefanie Berk noch mit dem Unternehmen unterwegs.

Der Reiseverband DRV betonte, betroffene Pauschalreisende könnten „ihren Urlaub regulär zu Ende bringen und plangemäß nach Hause fliegen“. Den Angaben zufolge kümmert sich der Versicherer Zurich um betroffene Pauschalurlauber.

Thomas Cook Deutschland strebt mit der Insolvenz eine Sanierung an. Es soll verhindert werden, dass das Unternehmen Teil der Insolvenzmasse des britischen Mutterkonzerns wird.

Heute

Kurzmeldungen Lokales Vor 22 Minuten

Auto kommt von Straße ab - ein Verletzter

(SC) - Am Samstagmorgen kam gegen 9.45 Uhr ein Auto auf dem CR122 zwischen Wormeldingen und Dreiborn von der Straße ab und landete in einem Feld. Einsatzkräfte aus Remich und Wormeldingen waren zur Stelle, um sich um die Verletzte Person zu kümmern. 

Kurzmeldungen Lokales Heute um 09:09

Esch: Kind von Auto angefahren und verletzt

(SC) - Im Großherzogtum kam es am Freitagabend zu drei Unfällen, bei denen jeweils eine Person verletzt wurde. Der erste Vorfall ereignete sich gegen 20 Uhr in Noertzingen. In der Route de Kayl kollidierten zwei Autos miteinander, eine Person wurde bei dem Zusammenprall verletzt. Einsatzkräfte aus Sassenheim, Differdingen und Bettemburg waren zur Stelle.

Rund eine halbe Stunde später kamen zwei Autos vor der Belle Étoile in Bartringen nicht aneinander vorbei. Auch hier wurde eine Person verletzt. Einsatzkräfte aus Mamer, Bartringen und Strassen waren vor Ort.

Gegen 21.15 Uhr wurde ein Kind in Esch/Alzette verletzt, als es von einem Auto angefahren wurde. Der Vorfall ereignete sich in der Rue de l'Hôpital. Ein Krankenwagen aus Esch war zur Stelle, um sich um das verletzte Kind zu kümmern, während Einsatzkräfte aus Esch die Unfallstelle sicherten. 

Um 22.30 Uhr brach auf der A13 in Richtung Petingen ein Feuer in einem Auto aus. Bei dem Zwischenfall wurde niemand verletzt. Gegen 3.30 Uhr am frühen Samstagmorgen kam es ebenfalls zu einem Fahrzeugbrand in der Rue Jos Moscardo in Rodange. Hier brannte ein Transporter, Einsatzkräfte aus Petingen waren vor Ort, verletzt wurde allerdings auch hier niemand.

Gestern

Der Mode- und Porträtfotograf starb im Alter von 92 Jahren.
Kurzmeldungen Kultur 23.10.2020

Starfotograf Frank Horvat gestorben

Der Mode- und Porträtfotograf Frank Horvat ist tot. Wie die Pariser Galerie Lelong am Donnerstag mitteilte, starb der Künstler am Mittwoch im Alter von 92 Jahren. Er habe die Modefotografie erneuert, in dem er die Models auf der Straße fotografiert habe. 

Er sei ein Grenzgänger der Genres gewesen, teilte die Galerie weiter mit. In seiner 70-jährigen Karriere war Horvat zunächst als Reportagefotograf tätig, bevor er sich in den 60er Jahren verstärkt der Modewelt und Momentaufnahmen des Pariser Lebens zuwandte.   

Kurzmeldungen Lokales 23.10.2020

Drei groß angelegte Verkehrskontrollen durch die Polizei

(P.S.) Bereits am Donnerstag führte die Polizei drei großangelegte Verkehrskontrollen im Rahmen ihrer nationalen Verkehrssicherheitskampagne „Wanterzäit“ durch.

Auf der N11 in Richtung Echternach sowie auf der N13 in Richtung Windhof konzentrierten sich die Beamten auf die Kontrolle von Lastwagen. Dabei wurden insgesamt zwei Dutzend Verstöße gegen geltende Bestimmungen festgestellt.

In acht Fällen gab es Unregelmäßigkeiten bei den Borddokumenten, in fünf Fällen wurde mangelnde Ladungssicherung festgestellt, in zwei Fällen überschritten die Laster die gesetzlich zugelassenen Fahrzeugdimensionen. 

Eine allgemeine Verkehrskontrolle führten indes 17 Beamte des Polizeiregion Grevenmacher in Lorentzweiler durch. Dort wurden insgesamt 42 Verstöße festgestellt. In 34 Fällen hatten Fahrer ihr Mobiltelefon während der Fahrt genutzt. 

Unter anderem kam bei dieser Kontrolle auch der mobile Radar zum Einsatz, der innerhalb von 3 Stunden mehr als 500 Geschwindigkeitsüberschreitungen erfasste.

Kurzmeldungen Lokales 23.10.2020

Zwei Verkehrsunfälle am Freitag

Die Rettungskräfte des CGDIS melden am Freitagnachmittag zwei Verkehrsunfälle - beide in der näheren Umgebung von Ettelbrück.

Gegen 15 Uhr kollidierten zwei Fahrzeuge auf der N15 von Ettelbrück in Richtung Feulen. Dabei wurde eine Person verletzt.

Etwa zwei Stunden später kam es zu einer Kollision in die drei Fahrzeuge verwickelt waren. Dies in der Rue de Bastogne in Ettelbrück. Hierbei wurden zwei Insassen verletzt

In beiden Fällen rückte die Feuerwehr und der Rettungsdienst aus Ettelbrück aus.

Gebäude stürzt in Ghana ein - Mindestens 22 Tote

 (dpa) - In Ghana sind bei dem Einsturz eines Gebäudes, das zum Teil als Kirche genutzt wurde, mindestens 22 Menschen gestorben. Zu dem Unglück sei es am Dienstag in Akyem Batabi in der Eastern Region des Landes gekommen, sagte am Freitag Richard Amo-Yartey von der nationalen Katastrophenschutzbehörde NADMO im Fernsehen. Das dreistöckige Gebäude sei unfertig gewesen und auch als Kirche genutzt worden. Wie viele Menschen sich zu der Zeit im Gebäude aufhielten, war demnach unklar. Rettungskräfte hätten nach dem Einsturz nach Überlebenden gesucht, acht Menschen seien mit Verletzungen ins Krankenhaus gebracht worden. Unter den Todesopfern sei auch ein Baby.

Wie es zu dem Unglück kam, war zunächst unklar. Im westafrikanischen Ghana und anderen afrikanischen Ländern kommt es immer wieder zum Einsturz von Gebäuden, oft weil sie nicht strukturell robust sind oder weil sie nicht gut erhalten werden.    

Kurzmeldungen Lokales 23.10.2020

Ölspur auf der A3

(SC) - Auf der A3 ist zwischen dem Gaspericher Kreuz und Liwingen Vorsicht geboten: Es zieht sich derzeit eine Ölspur über beide Seiten der Autobahn.

Kurzmeldungen Lokales 23.10.2020

Kollision zwischen zwei Autos in Schouweiler

(SC) - Am Freitagmorgen ereignete sich gegen 7 Uhr ein Unfall zwischen zwei Autos auf der Route de Longwy. Einsatzkräfte aus Mamer, Dippach und Käerjeng waren vor Ort. Verletzte gab es allerdings nicht.

Airport Hahn: Ryanair streicht erneut Flugangebot zusammen

(dpa) - Der Platzhirsch im Passagiergeschäft am Flughafen Hahn, Europas größter Billigflieger Ryanair, streicht seinen Winterflugplan wegen der Corona-Krise noch mehr zusammen. Laut dem Ryanair-Buchungsportal fallen von November bis März am Hahn die vier Flugziele Fès, Marrakesch, Kerry und Vilnius weg. Somit verbleiben nur noch sechs Ziele: Lamezia Terme, Neapel, Pescara, Teneriffa-Süd, Nador und Thessaloniki. Damit gibt es im Winter dienstags, mittwochs und donnerstags bis auf Ausnahmen keine Starts von Ryanair mehr im Hunsrück. Eine Sprecherin der Airline bestätigte dies. Der Flughafen Hahn wollte sich nicht dazu äußern. Er gehört zu 82,5 Prozent dem chinesischen Mischkonzern HNA und zu 17,5 Prozent dem Land Hessen.

Neben Ryanair fliegen noch die kleineren Passagierfluggesellschaften Air Serbia, Wizz Air und Fly One den Airport Hahn an. Die Zahl ihrer Ziele ist hier überschaubar. Im vergangenen Jahr zählte der Flughafen Hahn insgesamt etwa 1,5 Millionen Passagiere. Dieses Jahr dürften es deutlich weniger sein. Von Januar bis August waren es laut der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Verkehrsflughäfen (ADV) gut 320.000 Fluggäste - fast 70 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum.

Das Frachtgeschäft wuchs indessen von Januar bis August gemessen am Vorjahreszeitraum um 32,2 Prozent auf 142.188 Tonnen - trotz der Corona-Krise und gegen den Trend bei zahlreichen anderen Airports. Der ehemalige US-Militärflughafen hat eine seltene Nachtflugerlaubnis. Laut der Bürgerinitiative gegen den Nachtflughafen Hahn gibt es hier auch oft nächtliche Zwischenstopps von US-Soldaten und US-Militärfracht auf dem Weg in den Nahen Osten oder zurück in die Heimat.

Kurzmeldungen Lokales 23.10.2020

Geldmangel: Brasiliens Brandbekämpfer zurückbeordert

(dpa) - Die brasilianische Umweltbehörde Ibama hat sämtliche Einsatzkräfte im Kampf gegen Waldbrände zurückbeordert und ihren drastischen Schritt mit Geldmangel begründet. „Ich verfüge den Rückzug aller Waldbrandbrigaden zu ihrer jeweiligen Basis“, hieß es in einem vom Chef des „Nationalen Zentrums für die Verhütung und Bekämpfung von Waldbränden“ (Prevfogo) gezeichneten Schreiben, aus dem das Nachrichtenportal „G1“ zitierte. Es trat am Donnerstag in Kraft. Der Zeitung „Estado de S. Paulo“ und dem Sender „TV Globo“ zufolge kehrten die Einsatzkräfte schon zurück.

Das Ibama sprach laut den Berichten von Problemen bei der Freigabe von Mitteln durch das Finanzministerium seit September. Man sei mit 19 Millionen Reais, umgerechnet rund 2,9 Millionen Euro, im Zahlungsrückstand. Umweltminister Ricardo Salles, dem das Ibama untersteht, hatte Ende August wegen der Blockade finanzieller Mittel die komplette Einstellung der Brandbekämpfung angekündigt. Vize-Präsident Hamilton Mourão nannte dies „voreilig“ und sagte, die Operationen würden weitergehen. Auch diesmal verkündete Mourão, der zugleich Vorsitzender des Amazonas-Rates ist, er wolle die Situation mit Salles klären.

In verschiedenen Regionen Brasiliens toben derzeit Waldbrände, etwa im Amazonas-Gebiet und im Pantanal, einem der größten Binnenland-Feuchtgebiete der Welt. So wurden im Amazonas-Gebiet bis Donnerstag 89.604 Feuer registriert, wie aus den Daten des Weltrauminstituts Inpe hervorgeht. Das sind mehr als im ganzen vergangenen Jahr (89.176), als die verheerenden Brände internationale Empörung hervorriefen.

Im Pantanal war das Jahr schon Ende September (18.259) das mit den meisten Feuern seit 2005 (12.536). Die Brände zerstörten nach jüngsten Daten der Bundesuniversität Rio de Janeiro bereits 41.090 Quadratkilometer des Feuchtgebiets in den Bundesstaaten Mato Grosso und Mato Grosso do Sul. Das ist laut der Zeitschrift „Nature“ mehr als das Doppelte der bei den Waldbränden in Kalifornien verbrannten Fläche.

Kurzmeldungen Lokales 23.10.2020

Baustellenhütte geht in Flammen auf

(SC) - In Ersingen kam es am Donnerstagabend zu einem Brand auf einer Baustelle. Auf der Route de Remich brannte gegen 19.20 Uhr eine Baustellenhütte. Einsatzkräfte aus Moutfort waren zur Stelle, um dem Feuer Herr zu werden. Bei dem Zwischenfall wurde niemand verletzt.

Vorgestern

Kurzmeldungen Lokales 22.10.2020

Betrunkener Autofahrer randaliert und kommt in den Arrest

(str) - Nachdem der Polizei gegen 13 Uhr am Donnerstag ein betrunkener Autofahrer an einer Tankstelle in der Route de Luxembourg gemeldet worden war, konnten Beamte ihn kurze Zeit später in der Avenue Dr Klein stellen. 

Nach einem ersten positiven Alkoholtest verweigerte der Mann den zweiten auf der Polizeiwache. Er beleidigte und beschimpfte die Polizisten und nachdem diese ihn aus dem Kommissariat begleitet hatten, begann er zu randalieren. So schlug und trat er gegen die Eingangstür, ein Fenster und die Gegensprechanlage. 

Den Beamten blieb schließlich nichts anderes übrig, als den Mann in einer Ausnüchterungszelle unterzubringen - wobei der Betrunkene sich jedoch heftig zur Wehr setzte.

Kurzmeldungen Lokales 22.10.2020

Drei Fußgänger an Zebrastreifen angefahren

(str) - Gleich drei Fußgänger sind am Donnerstagvormittag von Autofahrern angefahren worden  - jedes Mal auf einem Zebrastreifen.

Zur ersten Kollision war es gegen 7.10 Uhr in der hauptstädtischen Rue de Longwy gekommen. Der Fahrer eines Minibusses hatte den Fußgänger am Fußgängerüberweg erfasst und an Schulter und Arm verletzt.

Um 8.50 Uhr hatte dann ein Autofahrer an einem Zebrastreifen in der Rue de la Poste in Beles angehalten, um einen Fußgänger die Fahrbahn überqueren zu lassen. Ein anderer Fahrer fuhr auf eine wartende Fahrzeugkolonne auf und verursachte so eine Karambolage mit vier Fahrzeugen, bei der dann auch der Passant erfasst wurde. Letzter blieb aber unverletzt.

An den Knien wurde hingegen eine Fußgängerin verletzt, die gegen 10.30 Uhr in der Avenue J.F. Kennedy in Ettelbrück auf einem Fußgängerüberweg von einem Autofahrer erfasst wurde.

Kurzmeldungen Lokales 22.10.2020

Zwei Verletzte bei zwei Unfällen

Die Leitstelle der Rettungsdienste meldet am Donnerstagnachmittag zwei Verkehrsunfälle mit je einem Verletzten. So war gegen 14.15 Uhr ein Autofahrer auf dem  CR331A zwischen Merkholtz und Alscheid in den Straßengraben geraten. 

Den zweiten Verletzten gab es kurz nach 15 Uhr im Gewerbegebiet Scheleck II in Bettemburg, als zwei Fahrzeuge kollidierten. 

Kurzmeldungen Lokales 22.10.2020

Trier: Einbrecher schlugen während Beerdigungen zu

(dpa/lrs) - Während Beerdigungen sollen zwei Männer in Rheinland-Pfalz und im Saarland dutzende Male in Häuser und Wohnungen von Angehörigen eingebrochen sein. Die Staatsanwaltschaft Trier hat nach Angaben von Donnerstag Anklage vor dem Landgericht erhoben. Die Männer im Alter von 23 und 27 Jahren sollen Informationen aus veröffentlichten Todesanzeigen genutzt haben, um während der Beerdigungen in die Wohnungen von Verwandten einzusteigen. Auch Häuser kürzlich Gestorbener sollen den Angaben zufolge dabei gewesen sein.

Teile des Diebesgutes hätten bei Hausdurchsuchungen sowie in eigens angelegten Depots in Wohnortnähe der Tatverdächtigen aufgefunden und an die Geschädigten zurückgegeben werden können, hieß es. Bei einem der beiden Verdächtigen fand die Polizei nach eigenen Angaben auch mehrere Kilo Sprengstoff.

Die Männer sitzen laut Staatsanwaltschaft seit Mitte Juni in Untersuchungshaft. Das Landgericht in Trier entscheidet nun über die Zulassung der Anklage.    

Polnisches Gericht: Abtreibung wegen Fehlbildung verfassungswidrig

Polen steuert auf eine weitere Verschärfung seines ohnehin strengen Abtreibungsrechts zu. Das Verfassungsgericht in Warschau erklärte am Donnerstag eine bisher geltende Ausnahmeregelung vom Abtreibungsverbot für verfassungswidrig. Demnach waren Schwangerschaftsabbrüche bislang zulässig, wenn das ungeborene Kind schwere Fehlbildungen aufwies. Nach Ansicht der Richter verstößt dies gegen das in der polnischen Verfassung garantierte Recht auf Leben.

Mehr als 100 Abgeordnete, überwiegend aus den Reihen der Regierungspartei Recht und Gerechtigkeit (PiS), hatten sich mit ihrer Kritik an der aktuellen Gesetzeslage an das höchste polnische Gericht gewandt. Im Jahr 2019 wurden in den Krankenhäusern des stark katholisch geprägten Landes nur rund 1.100 Schwangerschaftsabbrüche ausgeführt - in fast allen Fällen aufgrund des nun für rechtswidrig erklärten Paragrafen. 

Kurzmeldungen Lokales 22.10.2020

Falschgeld und mehr

(str) - Wegen einer nicht ordnungsgemäßen Zulassung waren Zöllner am Mittwoch gegen 15 Uhr auf einen Wagen im hauptstädtischen Bahnhofsviertel aufmerksam geworden. 

Und die Kontrolle lohnte sich: Der Fahrer konnte weder Fahrzeugpapiere, noch Versicherung, noch einen gültigen Führerschein vorzeigen. Zudem machte die Beifahrerin den Eindruck, unter Drogen zu stehen. Als die Zöllner dann den Wagen gemeinsam mit Polizisten durchsuchten entdeckten sie nicht nur Drogenutensilien, sondern auch eine größere Menge an Falschgeld. 

Die Staatsanwaltschaft ließ den Wagen, die Utensilien und auch das Falschgeld sicherstellen. Fahrer und Beifahrerin erwartet ein Strafverfahren. 

Das erbgroßherzogliche Paar (Mitte) bei der Scheckübergabe an Caritas Luxembourg.
Kurzmeldungen Panorama 22.10.2020

Scheckübergabe durch erbgroßherzogliches Paar

(LW) - Anlässlich der Geburt von Prinz Charles erhielt das großherzogliche Paar, respektive die Fondation du Grand-Duc et de la Grande-Duchesse, eine Vielzahl von Geldgeschenken, die nun einem guten Zweck zugeführt werden. Guillaume und Stéphanie ließen es sich auch nicht nehmen, am Mittwoch den Scheck über einen Betrag in fünfstelliger Höhe persönlich an Marie-Josée Jacobs von Caritas Luxembourg zu überreichen. 

Das Geld soll unter anderem Projekte im Südsudan unterstützen, wo derzeit rund eine Million Kinder unter Mangelernährung leiden. Jedes zehnte Neugeborene stirbt, bevor es das fünfte Lebensjahr erreicht hat. „Die Situation im Südsudan ist wirklich dramatisch“, so Philippe Majerus, Direktor der Fondation du Grand-Duc et de la Grande-Duchesse. „Man vergisst einfach manchmal, über den eigenen Tellerrand hinauszuschauen.“


Kurzmeldungen Lokales 22.10.2020

Zwei Einsätze wegen Rauchentwicklung

Die Einsatzkräfte des CGDIS mussten am Donnerstagmorgen zu zwei Einsätzen wegen Rauchentwicklung ausrücken.

Gegen 9 Uhr wurde Rauch aus einem Gebäude auf der Place de Marché in Echternach gemeldet.

Etwa eine Stunde später rückten die Einsatzkräfte aus der Hauptstadt aus, da Rauchschwaden in einem Waldgebiet in der Nähe von Pulvermühle gesichtet wurden. 

Bei den Einsätzen kam niemand zu Schaden.

Kurzmeldungen Lokales 22.10.2020

Ettelbrück: Fußgänger von Auto erfasst

Gegen 10.30 Uhr wurde ein Fußgänger in Ettelbrück von einem Auto erfasst. Der Passant wurde bei dem Unfall in der Avenue J.-F. Kennedy verletzt und musste vor Ort notärztlich versorgt werden.

Georgien: 43 Geiseln frei, Täter auf der Flucht

(dpa) - Nach der Geiselnahme in einer Bank in der Schwarzmeer-Republik Georgien ist der bewaffnete Täter auf der Flucht. Alle 43 Geiseln seien in Freiheit, teilte das Innenministerium in der Hauptstadt Tiflis (Tbilissi) am Donnerstag mit. Der Mann in Militäruniform hatte in stundenlangen Verhandlungen die Menschen nach und nach freigelassen. Der Täter hatte in der Stadt Sugdidi im Westen des Landes Medienberichten zufolge eine halbe Million US-Dollar (423.630 Euro) Lösegeld gefordert. Den Berichten zufolge erhielt er auch Geld.

Auf Bildern war zu sehen, wie der Mann in Sturmhaube und mit einer Granate in der Hand gemeinsam mit drei Männern das Bankgebäude verließ. Dem Ministerium zufolge floh er mit insgesamt vier Menschen, darunter der örtliche Polizeichef Awtandil Galdawa, der sich gegen Geiseln eingetauscht hatte. Medien berichteten, dass die Gruppe in einem Auto weggefahren sei. Nach Darstellung des Innenministeriums kamen die letzten Geiseln dann unter Galdawas Vermittlung frei. Alle seien nun in Sicherheit. Ein Einsatz zur Festnahme des Täters laufe noch.

Am Mittwochnachmittag hatte die Behörde mitgeteilt, dass Einsatzkräfte den Bereich an der Bank weiträumig abgeriegelt und eine Operation zur „Ausschaltung“ des Mannes begonnen hätten. Er hatte nach Verhandlungen mit der Polizei schon zuvor einzelne Geiseln freigelassen, darunter eine schwangere Frau. Der Mann hatte einzelne Geiseln auch mit dem Fernsehen sprechen lassen. Sein Gesicht war nicht erkennbar. Die Sender in dem kleinen Land im Südkaukasus änderten wegen des Verbrechens ihr reguläres Programm, das wegen der Parlamentswahl am 31. Oktober stark von politischen Debatten geprägt ist.

Kurzmeldungen Lokales 22.10.2020

Betrunkener Fahrer muss Führerschein abgeben

(SC) - In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag um kurz nach Mitternacht fiel einer Polizeistreife in Esch/Alzette ein Auto auf, dessen Fahrer einige ungewöhnliche Manöver hinlegte.

Die Beamten folgten dem Wagen, und stoppten ihn wenig später. Ein Alkoholtest verlief positiv. Die Werte waren so hoch, dass die Polizei den Führerschein des betrunkenen Fahrers einzog und Strafanzeige stellte.

Kurzmeldungen Lokales 22.10.2020

Düdelingen: Drei Fahrzeuge in Flammen

(SC) - Am Mittwochabend wurden Einsatzkräften gegen 21.30 Uhr ein brennendes Fahrzeug auf dem Parking de la Gare in Düdelingen gemeldet. Das Feuer griff rasch auf zwei benachbarte Autos über, ein vierter Wagen wurde laut Polizeibericht ebenfalls leicht beschädigt. Die Düdelinger Feuerwehr war vor Ort, Verletzte hat es nicht gegeben.

Wie die Polizei am Donnerstagmorgen mitteilt, kann Brandstiftung nicht ausgeschlossen werden, es wurde daher eine Untersuchung des Vorfalls eingeleitet.