Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Deutsche Grenzgänger: Einer möglichen Steuerhinterziehung vorbeugen
Wirtschaft 2 Min. 28.11.2016

Deutsche Grenzgänger: Einer möglichen Steuerhinterziehung vorbeugen

Arbeitet einer der beiden Ehepartner in Deutschland und der andere in Luxemburg, erscheint die Möglichkeit der Steuerklassenwahl manchen besonders verlockend.

Deutsche Grenzgänger: Einer möglichen Steuerhinterziehung vorbeugen

Arbeitet einer der beiden Ehepartner in Deutschland und der andere in Luxemburg, erscheint die Möglichkeit der Steuerklassenwahl manchen besonders verlockend.
Foto: Guy Jallay
Wirtschaft 2 Min. 28.11.2016

Deutsche Grenzgänger: Einer möglichen Steuerhinterziehung vorbeugen

Andreas ADAM
Andreas ADAM
Rund einen Monat vor Beginn des neuen Steuerjahres weist das Finanzamt Trier nochmals auf die Problematik bestimmter Steuerklassen hin.

(aa) - Rund einen Monat vor Beginn des neuen Steuerjahres weist das Finanzamt Trier deutsche Grenzgänger nochmals auf die Problematik bestimmter Steuerklassen hin. Bereits im März hatte die Behörde nach einem Urteil des Finanzgerichtes Rheinland-Pfalz Grenzgänger vor einer möglichen Steuerhinterziehung gewarnt. Um Nachzahlungen zu vermeiden, empfehle man dem in Deutschland arbeitenden Partner eines Grenzgängers die Steuerklasse 4. Wer die Steuerklasse wechseln möchte, kann dies beim jeweils zuständigen deutschen Finanzamt tun.

Wenn berufstätige Paare heiraten, werden sie in Deutschland ohne weiteres Zutun beide in die Steuerklasse 4 eingeordnet. Die Lohnsteuer wird dann wie bei Unverheirateten abgezogen. Auf Wunsch kann einer von beiden auch die günstigere Klasse 3 wählen, der andere Partner wird dann automatisch in die ungünstigere Klasse 5 eingeteilt. Das kann Sinn machen, wenn die Einkommen unterschiedlich verteilt sind.

Verlockende Wahl der Steuerklasse 3

Arbeitet einer der beiden Ehepartner in Deutschland und der andere in Luxemburg, erscheint die Möglichkeit der Steuerklassenwahl manchen besonders verlockend: Der in Deutschland tätige Partner wählt dabei die günstigere Steuerklasse 3 und profitiert so von einem geringeren Lohnsteuerabzug in Deutschland, der in Luxemburg als Grenzgänger tätige Partner wählt in Deutschland die Klasse 5, da sein Luxemburger Lohn in Deutschland gar nicht versteuert wird.

Dabei übersehen einige, dass bei der Steuerklassenwahl 3/5 beide eine Steuererklärung in Deutschland abgeben müssen – auch wenn ein Ehepartner in Luxemburg arbeitet. Außerdem weist das Finanzamt Trier darauf hin, dass die Steuerklasse 3 bei dem in Deutschland tätigen Partner immer zu einer Steuernachzahlung führt und zwar unabhängig von der Art der Veranlagung. Wird keine Erklärung abgegeben, kann dies ggf. als Steuerhinterziehung ausgelegt werden.

Finanzamt: Nachzahlung wird immer fällig

In Deutschland besteht zwar die Möglichkeit der getrennten Veranlagung, damit sich das luxemburgische Gehalt nicht steigernd auf den Steuersatz des Partners in Deutschland auswirkt (Progressionsvorbehalt). Laut Finanzamt Trier wird aber bei der Steuerklassenwahl 3/5 trotzdem eine Nachzahlung in Deutschland fällig, weil bei der Einzelveranlagung das Einkommen nach der Grundtabelle besteuert werde, während die Steuerklasse 3 die Splittingtabelle zugrunde lege.

Das deutsche Finanzamt prüft regelmäßig, ob bei der Kombination 3/5 tatsächliche eine Steuererklärung abgegeben wird, oder ob man diese vernachlässigt oder vielleicht sogar bewusst ignoriert. In den letzten Jahren wurden Hunderte Fälle aufgedeckt, in denen den Vorschriften zuwider gehandelt wurde. In einem konkreten Fall musste die in Deutschland arbeitende Ehefrau eines deutschen Grenzgängers 15000 Euro nachzahlen.

Hotline zur Steuerklassenwahl geschaltet

Weitere Informationen bietet ein Merkblatt des deutschen Finanzministeriums, dass auf der Internetseite www.bundesfinanzministerium.de erhältlich ist. Auf der Internetpräsenz des Finanzamtes Trier finanzamt-trier.fin-rlp.de  findet man Angaben zu steuerlichen Besonderheiten bei grenzüberschreitender Tätigkeit. Bei Fragen zur Steuerklassenwahl kann man auch die Hotline +49-(0)261-20179279 kontaktieren.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Leitartikel: Steuer und Gerechtigkeit
Witwen und Witwer werden in die Steuerklasse 1A zurück gestuft. Eine Petition zu dieser scheinbaren Ungerechtigkeit wird Anfang Februar im Parlament debattiert. Das Resultat riskiert das gleiche zu sein, wie vor 25 Jahren.