Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Deutsche-Börse-Chef Kengeter räumt seinen Posten
Wirtschaft 26.10.2017 Aus unserem online-Archiv
Insideraffäre

Deutsche-Börse-Chef Kengeter räumt seinen Posten

Carsten Kengeter, der unter Insider-Verdacht stehende Chef der Deutschen Börse, tritt Ende des Jahres zurück.
Insideraffäre

Deutsche-Börse-Chef Kengeter räumt seinen Posten

Carsten Kengeter, der unter Insider-Verdacht stehende Chef der Deutschen Börse, tritt Ende des Jahres zurück.
Foto: AFP
Wirtschaft 26.10.2017 Aus unserem online-Archiv
Insideraffäre

Deutsche-Börse-Chef Kengeter räumt seinen Posten

Deutsche-Börse-Chef Carsten Kengeter räumt Ende Dezember 2017 seinen Posten. Seit neun Monaten ermittelt die Frankfurter Staatsanwaltschaft gegen Kengeter wegen eines lukrativen Aktiengeschäfts.

(dpa) - Deutsche-Börse-Chef Carsten Kengeter räumt Ende Dezember 2017 seinen Posten. „Der Aufsichtsrat hat den Rücktritt mit großem Bedauern akzeptiert“, teilte das Unternehmen nach einer Krisensitzung des Kontrollgremiums am Donnerstag mit.

Wer Kengeters Nachfolger werden soll, werde „in Kürze“ bekanntgegeben. Kengeter werde den Dax-Konzern solange weiter führen und habe dafür „das volle Vertrauen des Aufsichtsrats“.

Seit neun Monaten ermittelt die Frankfurter Staatsanwaltschaft gegen Kengeter wegen eines lukrativen Aktiengeschäfts in Millionenhöhe aus dem Dezember 2015 - gut zwei Monate vor dem Bekanntwerden der Fusionspläne mit der Londoner Börse LSE. Der Versuch, mit der Zahlung von Geldbußen eine Einstellung des Ermittlungsverfahrens zu erreichen, war Anfang der Woche am Widerstand des Frankfurter Amtsgerichts gescheitert.

Die Ermittler werfen Kengeter vor, schon im Sommer 2015 mit der LSE-Führung Gespräche über einen Zusammenschluss der beiden Unternehmen geführt und das Aktiengeschäft in diesem Wissen getätigt zu haben. Aufsichtsrat, Vorstand und Kengeter persönlich hatten die Vorwürfe zurückgewiesen. Nun jedoch gehen die Ermittlungen weiter.

Den Verantwortlichen bei der Deutschen Börse lief die Zeit davon: Der Aufsichtsrat hatte sich darauf festgelegt, erst nach dem Abschluss aller Verfahren über eine Verlängerung von Kengeters Ende März 2018 auslaufendem Vertrag zu entscheiden.

Die Hängepartie verärgerte sowohl Mitarbeiter als auch Investoren des Dax-Konzerns. Denn schließlich hatten die Finanzaufsicht Bafin und die hessische Börsenaufsicht angekündigt, die Causa Kengeter nach Abschluss des strafrechtlichen Verfahrens auch noch genauer unter die Lupe nehmen zu wollen.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die EU-Kommission untersagt den Zusammenschluss zwischen den beiden Unternehmen, weil sie ein Monopol befürchtet. Das hat auch mit Clearstream in Luxemburg zu tun, die ein Tochterunternehmen der Deutschen Börse ist.
Durch die Fusion hätte Clearstream Konkurrenten aus dem Markt drängen können, erklärt die Kommission.
Deutsche Börse und London Stock Exchange
Ein Prestigeprojekt droht zu scheitern: Auch im dritten Anlauf sieht es nicht gut aus für die geplante Fusion der Börsen in Frankfurt und London. Wieder könnten zu hohe Hürden aus Brüssel den Ausschlag geben.
A worker shelters from the rain as he passes the London Stock Exchange in the City of London at lunchtime October 1, 2008.  REUTERS/Toby Melville/File Photo
Die Staatsanwaltschaft Frankfurt am Main ermittelt gegen Deutsche-Börse-Vorstandschef Carsten Kengeter wegen des Kaufs von Aktien des Dax-Konzerns.
This picture shows a large view of the stock exchange in Frankfurt, Germany, on February 26, 2016.
Frankfurt stock exchange operator Deutsche Boerse revealed Friday that in the proposed tie-up with the London Stock Exchange the merged group would be based in the British capital, but a potential 'Brexit' could jeopardise the plans. / AFP / DANIEL ROLAND