Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Deutsche Banken in Luxemburg: „Eine Rufschädigung kann sich keiner mehr leisten“
Wirtschaft 7 Min. 09.06.2016
Exklusiv für Abonnenten

Deutsche Banken in Luxemburg: „Eine Rufschädigung kann sich keiner mehr leisten“

Dass sich Luxemburg dank seiner fiskalischen und bankrechtlichen Standortvorteile und der aktiven Unterstützung deutscher Banken einst zum Fluchtpunkt für deutsches Geld entwickelte, will Serge de Cillia so nicht stehen lassen

Deutsche Banken in Luxemburg: „Eine Rufschädigung kann sich keiner mehr leisten“

Dass sich Luxemburg dank seiner fiskalischen und bankrechtlichen Standortvorteile und der aktiven Unterstützung deutscher Banken einst zum Fluchtpunkt für deutsches Geld entwickelte, will Serge de Cillia so nicht stehen lassen
Foto: Lex Kleren
Wirtschaft 7 Min. 09.06.2016
Exklusiv für Abonnenten

Deutsche Banken in Luxemburg: „Eine Rufschädigung kann sich keiner mehr leisten“

Andreas ADAM
Andreas ADAM
Vor 20 Jahren machten deutsche Banken fast ein Drittel der Geldinstitute Luxemburgs aus. Seitdem ist ihre Zahl von über 70 auf 26 gesunken. ABBL-Geschäftsführer Serge de Cillia erläutert den fortgeschrittenen Konzentrations- und Schrumpfungsprozess.

Von Andreas Adam

Die deutschen Banken sind in Luxemburg auf dem Rückzug. So scheint es zumindest. Vor 20 Jahren machten sie fast ein Drittel aller Geldinstitute aus. Seitdem ist ihre Zahl von über 70 auf 26 gesunken. Haben sie im Großherzogtum überhaupt noch eine Zukunft, und wie ist der radikale Wandel zu erklären? Wir sprachen mit Serge de Cillia, CEO der luxemburgischen Bankenvereinigung ABBL.

Die Zahl aller Banken in Luxemburg erreichte Mitte der neunziger Jahre ihren Höhepunkt mit 223 Instituten (Juni 1996) ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Cum-Ex-Geschäfte: Steuertricks via Luxemburg
Eine Sollbruchstelle im deutschen Steuerrecht nutzten Banken und Investoren, um unter anderem über Luxemburg Millionengewinne zu machen. Der Bundestag arbeitet neben Steuerfahndern an der Aufklärung. In Luxemburg ist der Skandal bisher kaum ein Thema.
Viele der deutschen Großbanken waren in fragwürdige Aktiendeals verstrickt, darunter auch die Deutsche Bank.
Ranking der Vermögensmanager: Vom Steuer- zum Beraterparadies
Drei Luxemburger Banken platzieren sich unter den sieben Top-Anbietern, die am Montag anlässlich des „Private-Banking-Gipfels“ in Berlin gekürt wurden. Das Ranking offenbart Einblicke in ein Geschäftsfeld, das sich nach dem Ende des Bankgeheimnisses im Umbruch befindet.
Die Bank SEB Private Banking erreichte den Spitzenplatz des besten Vermögenverwalters im Ranking des Berliner "Private Banking Gipfels".
Finanzplatz Luxemburg: Die "Superreichen" im Visier
In den nächsten Stunden werden wohl neue Namen im Zusammenhang mit Luxleaks enthüllt. Bis es so weit ist, beschäftigen sich die ausländische Presse mit der Zukunft des Finanzplatzes. Die Nachrichtenagentur dpa hat sich mit ABBL-Direktor Serge de Cillia unterhalten.
Der Finanzplatz ist auf der Suche nach neuen Kunden.
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.