Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Deutsche Bank schreibt tiefrote Zahlen
Wirtschaft 20.01.2016 Aus unserem online-Archiv
6,7 Milliarden Euro Verlust

Deutsche Bank schreibt tiefrote Zahlen

Konzernumbau und Stellenstreichungen belasten die Bilanz der größten Bank Deutschlands.
6,7 Milliarden Euro Verlust

Deutsche Bank schreibt tiefrote Zahlen

Konzernumbau und Stellenstreichungen belasten die Bilanz der größten Bank Deutschlands.
Foto: AFP
Wirtschaft 20.01.2016 Aus unserem online-Archiv
6,7 Milliarden Euro Verlust

Deutsche Bank schreibt tiefrote Zahlen

Teddy JAANS
Teddy JAANS
Erst zum zweiten Mal schreibt der deutsche Branchenprimus Deutsche Bank Verluste - die aber sind deutlich größer als erwartet. Die US-Konkurrenz scheint zu enteilen.

(dpa) - Die Deutsche Bank ist noch tiefer in die roten Zahlen gerutscht als befürchtet. 2015 habe sich wegen hoher Ausgaben für Rechtsstreitigkeiten, Kosten für den laufenden Konzernumbau und Stellenstreichungen ein Verlust von rund 6,7 Milliarden Euro angehäuft, teilte die größte deutsche Bank überraschend am Mittwochabend in Frankfurt mit.

Experten hatten zwar wegen der bereits bekannten Ankündigung von Abschreibungen im Investmentbanking und im Privatkundengeschäft, Rückstellungen für juristische Auseinandersetzungen und Abfindungen bereits mit einem dicken Minus gerechnet. Sie hatten dabei aber ein Minus von etwas mehr als fünf Milliarden Euro auf dem Zettel.

Doch zu den bereits bekannten Kosten und Aufwendungen kommen im vierten Quartal weitere 1,2 Milliarden Euro für Rückstellungen, um die Folgen früherer Geschäfte juristisch zu beenden. Zudem drücken die Probleme im Privatkundengeschäft, in dem sich das Institut im laufenden Jahr unter anderem von der Postbank trennen will, auf das Ergebnis.

Größter Jahresverlust der Firmengschichte

Insgesamt belasteten die Kosten für die Neuausrichtung und Abfindungen das Ergebnis im vierten Quartal mit rund 800 Millionen Euro - zudem müssten weitere 100 Millionen Euro abgeschrieben werden, so dass sich die Sonderbelastungen im vierten Quartal auf etwas mehr als zwei Milliarden Euro belaufen.

Es ist der größte Jahresverlust für den deutschen Branchenprimus und der zweite seit 2008. In der Finanzkrise hatte die Deutsche Bank erstmals in einem Gesamtjahr rote Zahlen geschrieben und rund 3,9 Milliarden Euro Verlust gemacht.

Für 2014 hatte die Deutsche Bank noch rund 1,7 Milliarden Euro Gewinn ausgewiesen - mehr als doppelt so viel wie ein Jahr zuvor. Aktuell läuft aber die US-Konkurrenz der Deutschen Bank davon: JPMorgan, Citigroup, Morgan Stanley, Bank of America und Wells Fargo vermeldeten sämtlich Milliardengewinne für 2015.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Höhere Kosten für den Konzernumbau bremsen die Deutsche Bank nicht. Die Zwischenbilanz fällt besser aus als vom Markt erwartet.
ARCHIV - 24.04.2021, Niedersachsen, Oldenburg: Das Logo der Deutschen Bank hängt über dem Eingang an einer Filiale im Stadtzentrum. Seit 2019 baut die Deutsche Bank um. Der Vorstand sieht sich durch die jüngsten Ergebnisse in seinem Kurs bestätigt. Der Umbau des Dax-Konzerns wird allerdings teurer als erwartet. (zu dpa «Deutsche Bank bilanziert drittes Quartal: Weitere Umbaukosten») Foto: Hauke-Christian Dittrich/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Eine halbe Milliarde weniger
Rote Zahlen statt Trendwende: Die Deutsche Bank verbucht den dritten Jahresverlust in Folge. Schuld seien die US-Steuergesetze, erklärt der Vorstand. Denn eigentlich sei der Konzern auf einem guten Weg.
Die Deutsche Bank hat mit der US-Steuerreform zu kämpfen.
Schlechte Nachrichten mehren sich
Es war - mal wieder - ein turbulentes Quartal für die Deutsche Bank. Ob zumindest die Geschäftszahlen Grund zu Optimismus bieten, zeigt sich diese Woche.
Die Deutsche Bank kämpft an mehreren Baustellen um ihren Ruf und will zurück in die Gewinnzone.
Boris Liedtke a démissionné le 31 décembre
La filiale luxembourgeoise de la plus grande banque allemande se cherche un nouveau directeur général après le départ précipité de celui qui aura fait exception au niveau de la durée du mandat.
Boris Liedtke ne sera resté qu'un peu plus de deux ans à la tête de la banque, contre 20 pour son prédécesseur Ersnt Wilhelm Contzen.