Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Deutsche Bank: Chinesischer Konzern wird größter Aktionär
HNA war erst Anfang des Jahres bei der Deutschen Bank eingestiegen und hatte erklärt, das Management als Anker-Aktionär unterstützen zu wollen.

Deutsche Bank: Chinesischer Konzern wird größter Aktionär

Foto: Reuters
HNA war erst Anfang des Jahres bei der Deutschen Bank eingestiegen und hatte erklärt, das Management als Anker-Aktionär unterstützen zu wollen.
Wirtschaft 2 Min. 03.05.2017

Deutsche Bank: Chinesischer Konzern wird größter Aktionär

Andreas ADAM
Andreas ADAM
Erst Anfang des Jahres ist der chinesische Konzern HNA bei der Deutschen Bank eingestiegen. Jetzt baut die Gruppe aus Fernost ihren Einfluss aus - und wird zum größten Aktionär des Geldhauses.

(dpa) - Der umtriebige chinesische Konzern HNA steigt zum größten Anteilseigner der Deutschen Bank auf. Der Anteil liegt nun bei 9,9 Prozent, wie aus einer deutschen Stimmrechtsmitteilung vom Mittwoch hervorgeht. Damit ist HNA an der Herrscherfamilie von Katar vorbeigezogen, die nach letztem Stand gut 6 Prozent hält. Drittgrößter Aktionär ist der Vermögensverwalter Blackrock mit zuletzt veröffentlichten knapp 6 Prozent der Anteile.

HNA war erst Anfang des Jahres bei der Deutschen Bank eingestiegen und hatte erklärt, das Management als Anker-Aktionär unterstützen zu wollen ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

HNA-Chef in Frankreich tödlich verunglückt
Bei einem Besuch in einem kleinen Provence-Ort stürzt Wang Jian in den Tod. Er war eine Schlüsselfigur der weltweiten Expansion des chinesischen Konglomerats HNA, das gerade durch schwierige Fahrwasser steuert.
(FILES) This file picture taken on October 23, 2012 shows then Chinese group HNA vice chairman and CEO Wang Jian posing before the signing of an agreement between Aigle Azur and HNA Aviation in Paris.
Wang Jian, the chairman and co-founder of giant Chinese conglomerate HNA Group, has died in an accident in southern France, the firm said on July 4, 2018. / AFP PHOTO / ERIC PIERMONT