Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Deutsche Bahn bestreikt: Pendlerzüge Richtung Luxemburg fahren wie vorgesehen
Die Lokführer gingen am Mittwochmorgen wieder an die Arbeit.

Deutsche Bahn bestreikt: Pendlerzüge Richtung Luxemburg fahren wie vorgesehen

REUTERS
Die Lokführer gingen am Mittwochmorgen wieder an die Arbeit.
Wirtschaft 08.10.2014

Deutsche Bahn bestreikt: Pendlerzüge Richtung Luxemburg fahren wie vorgesehen

Nach neun Stunden ist am Mittwochmorgen der bundesweite Streik bei der Deutschen Bahn zu Ende gegangen. Vielerorts müssen Kunden bis Mittag mit Verspätungen rechnen. Der Zugverkehr in Richtung Luxemburg ist nicht betroffen.

(dpa) - Nach neun Stunden ist am Mittwochmorgen der bundesweite Streik bei der Deutschen Bahn zu Ende gegangen. Seit 6.00 Uhr setzten die Lokführer die Züge wieder in Bewegung, sagte ein Sprecher der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer.

Nach Bahn-Angaben müssen Fahrgäste aber mindestens noch bis zum Mittag mit „erheblichen Beeinträchtigungen“ rechnen. Der Lokführerstreik führte demnach am Dienstagabend und in der Nacht zu Problemen vor allem im Nah- und Regionalverkehr und bei den S-Bahnen in den Großräumen Berlin, Hamburg, München sowie im Rhein-Main-Gebiet und in Köln und Nürnberg. Der Ausstand hatte um 21.00 Uhr begonnen.

Am Morgen zeigte ein Blick in die aktuellen Verkehrsinformationen der Deutschen Bahn, dass die Pendlerzüge zwischen Trier und Luxemburg wie vorgesehen abfahren.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Deutsche Bahn: Sechs Tage Streik ab Dienstag
Die Lokführer streiken wieder bundesweit. Am Dienstagmorgen soll es losgehen. Es ist der achte Ausstand im festgefahrenen Tarifkonflikt bei der Bahn - und der bisher längste. Die Zugverbindung Luxemburg-Wasserbillig-Trier ist zurzeit nicht vom Streik betroffen.
Ausfälle sind vorprogramiert: Wenn die Gewerkschaft GDL ihre Drohung wahr macht, geht an deutschen Bahnhöfen ab Dienstag nicht mehr viel.