Wählen Sie Ihre Nachrichten​

EU-Fahnder treiben Ermittlungen voran
Wirtschaft 23.10.2017 Aus unserem online-Archiv
Deutsche Autobauer

EU-Fahnder treiben Ermittlungen voran

Gab es geheime Absprachen? Daimler, BMW, VW und Audi müssen sich dem Vorwurf stellen.
Deutsche Autobauer

EU-Fahnder treiben Ermittlungen voran

Gab es geheime Absprachen? Daimler, BMW, VW und Audi müssen sich dem Vorwurf stellen.
Foto: AFP
Wirtschaft 23.10.2017 Aus unserem online-Archiv
Deutsche Autobauer

EU-Fahnder treiben Ermittlungen voran

Nach BMW bekommen nun auch Daimler, VW und Audi Besuch von Fahndern der EU-Kommission. Es geht um den Verdacht, dass es jahrelang wettbewerbswidrige Absprachen gab.

(dpa) - Fahnder der EU-Kommission haben wegen des Kartellverdachts in der deutschen Autoindustrie weitere Durchsuchungsaktionen gestartet. Daimler, VW und Audi bestätigten am Montag den Besuch von europäischen Wettbewerbshütern. Sie sprachen aber nicht von Durchsuchungen, sondern von „angekündigten Nachprüfungen“.

Bereits am Freitag waren Wettbewerbshüter der EU-Kommission bei BMW in München vorstellig geworden.

Grund für die Nachforschungen der EU-Kommission sind Kartellvorwürfe gegen deutsche Autobauer. So sollen sich BMW sowie Daimler und VW samt den Töchtern Audi und Porsche jahrelang in geheimen Zirkeln über ihre Autos, Kosten und Zulieferer ausgetauscht haben.

Solche Absprachen unter Autobauern sind durchaus üblich - zum Beispiel, um Standards für die Ladung von Elektroautos abzusprechen. Die Frage ist aber, ob in diesem Fall eine Grenze überschritten wurde.

Daimler will von Kronzeugenregelung profitieren

Die EU-Kommission betonte zu den Aktionen am Montag, dass es sich bislang lediglich um eine Voruntersuchung handele. Es ist demnach noch offen, ob ein formelles Verfahren eingeleitet wird. Daimler teilte am Montag mit: „Wir kooperieren vollumfänglich mit den Behörden.“

Das Unternehmen hatte im Fall des Kartellverdachts bei den EU-Behörden einen Antrag auf Kronzeugenregelung gestellt, wie Finanzchef Bodo Uebber am Freitag bestätigt hatte.

Ein VW-Sprecher sagte, Volkswagen bestätige, dass sich die laufenden kartellrechtlichen Untersuchungen der EU-Kommission auch gegen Volkswagen richten. Im Rahmen einer angekündigten Nachprüfung habe die EU-Kommission Unterlagen in den Geschäftsräumen der Volkswagen AG in Wolfsburg und der Audi AG in Ingolstadt gesichtet. „Der Volkswagen-Konzern sowie die betreffenden Konzernmarken kooperieren bereits seit längerem vollumfänglich mit der Europäischen Kommission und haben einen entsprechenden Antrag gestellt.“

Die EU-Kommission wollte die Namen der betroffenen Unternehmen nicht nennen. Sie bestätigte lediglich, dass sie bei mehreren Herstellern vorstellig geworden sei.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Das Datum hat einige Symbolkraft. Auf den Tag genau vor drei Jahren wurde die Manipulation von Abgaswerten bei Volkswagen öffentlich - und rührte die Branche auf. Nun droht neues Ungemach aus Brüssel.
ARCHIV - 01.10.2015, Brandenburg, Frankfurt (Oder): Ein Messschlauch eines Gerätes zur Abgasuntersuchung für Dieselmotoren steckt im Auspuffrohr eines VW Golf 2.0 TDI. Die EU-Kommission verschärft ihre Kartellermittlungen gegen die deutschen Autokonzerne BMW, Daimler und VW. Eine eingehende Untersuchung solle klären, ob die Unternehmen illegale Absprachen bei der Entwicklung und Einführung von Systemen zur Verringerung von Emissionen getroffen haben, teilte die Behörde mit. Foto: Patrick Pleul/ZB/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Wegen Kronzeugenanträgen
Bei einem möglichen Kartellverfahren gegen die deutschen Autobauer wollen Daimler und VW von einer Kronzeugenregelung profitieren. BMW fühlt sich hintergangen und zeigt sich verärgert.
Der Autobauer zeigte sich überrascht von der Entscheidung der Luxemburger Richter.
Die EU-Wettbewerbshüter haben den Lkw-Hersteller Scania wegen unerlaubter Preisabsprachen mit einer Geldbuße von 880 Millionen Euro belegt. Scania soll mit fünf anderen Herstellern die Preise für Lastwagen abgesprochen haben.
Die EU-Kommission hatte im vergangenen Jahr Geldbußen verhängt, weil Lkw-Hersteller über 14 Jahre hinweg unter anderem Verkaufspreise für Lastkraftwagen abgesprochen hatten.
Um den Absatz von E-Fahrzeugen anzukurbeln, tun sich die deutschen Autohersteller zusammen. Nach dem Vorbild von Tesla wollen sie Ladesäulen installieren. Es gibt aber einen wichtigen Unterschied.
Die Autobauer folgen damit dem Beispiel des E-Auto-Pioniers Tesla, der in Europa entlang von Autobahnen bereits mehr als 700 Ladestationen mit fast 5000 Ladeplätzen betreibt.