Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Deutlich weniger Überschuss als letztes Jahr
Wirtschaft 13.10.2021
Leistungsbilanz

Deutlich weniger Überschuss als letztes Jahr

Der Finanzplatz schlägt sich weiterhin gut und legt bei Exporten wie Importen zu.
Leistungsbilanz

Deutlich weniger Überschuss als letztes Jahr

Der Finanzplatz schlägt sich weiterhin gut und legt bei Exporten wie Importen zu.
Foto: Guy Wolff
Wirtschaft 13.10.2021
Leistungsbilanz

Deutlich weniger Überschuss als letztes Jahr

Marco MENG
Marco MENG
Die Handelsbilanz der Luxemburger Wirtschaft verzeichnet im ersten Halbjahr nur mehr 937 Millionen Euro Überschuss.

Luxemburgs Zahlungsbilanz weist für das erste Halbjahr 2021 einen Überschuss von 937 Millionen Euro auf, was einem Rückgang von 2,8 Milliarden Euro im Vergleich zum Vorjahreszeitraum entspricht. Das teilen Banque centrale du Luxembourg (BCL) und Statec am Mittwoch mit. Im Vorjahr blieben im ersten Semester bei Ausgaben und Einnahmen ein Plus von 3,74 Milliarden Euro.

Der Überschuss beim Warenhandel lag in der ersten Jahreshälfte des laufenden Jahres bei 913 Millionen Euro und ging damit gegenüber 2020 leicht zurück (-236 Millionen). „Sowohl bei den Ausfuhren als auch bei den Einfuhren von Waren ist jedoch ein deutlicher Anstieg um rund elf Prozent bzw. 15 Prozent zu verzeichnen“, so die beiden Institute.

Der Überschuss aus dem internationalen Dienstleistungsverkehr legte in der ersten Hälfte des Jahres um sieben Prozent (+733 Millionen Euro) zu.

Finanzdienstleistungen legen weiter zu

Der Handel mit nichtfinanziellen Dienstleistungen nahm bei Im- und Exporten um jeweils fünf Prozent zu. 


Lokales,Skyline Kirchberg,BEI,Philharmonie,Cour de Justice,Finanzplatz Luxemburg. Foto: Gerry Huberty/Luxemburger Wort
Luxemburgs Leistungsbilanz schrumpft um fünf Prozent
Die Rettung in der Krise sind erneut Finanzdienstleistungen. Sie profitieren von einer raschen Erholung der Finanzmärkte.

Der internationale Handel mit Finanzdienstleistungen hingegen verzeichnete mit +14 Prozent bei den Ausfuhren und +17 Prozent bei den Einfuhren ein starkes Wachstum. Diese Entwicklung ist vor allem auf die deutliche Zunahme des von Investmentfonds verwalteten durchschnittlichen Vermögens im Berichtszeitraum zurückzuführen (+20 Prozent).

Auch die Transaktionen mit luxemburgischen Aktien verzeichneten im ersten Halbjahr ein Plus mit Zuflüssen in Höhe von 242 Milliarden Euro verglichen mit 67 Milliarden Euro im gleichen Halbjahr 2020.

Bei den Direktinvestitionen war hingegen in der ersten Jahreshälfte 2021 ein Negativtrend sowohl bei den Forderungen (-56 Milliarden Euro) als auch bei den Verbindlichkeiten (-45 Milliarden Euro) festzustellen. 

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Importe und Exporte innerhalb der EU weisen zusammengerechnet einen Milliardenüberschuss aus – eigentlich unmöglich. Die größten "Exportverzerrungen" weist Luxemburg auf.
Acht Monate nach dem Start in Luxemburg baut Amazon sein Angebot „Prime“ sukzessive aus und setzt den einheimischen Handel unter Druck. Doch auch dort wird an Lösungen gefeilt, um dem Online-Riesen das Feld nicht kampflos zu überlassen.
Laut der neuesten Veröffentlichung der Bankenvereinigung ABBL kommen immer mehr schwer reiche Privatkunden, um ihr Vermögen in Luxemburg verwalten und vermehren zu lassen. Von den etwas weniger reichen Kunden gibt es dagegen weniger.