Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Der Wunsch nach mehr Homeoffice
Wirtschaft 6 Min. 10.06.2020
Exklusiv für Abonnenten

Der Wunsch nach mehr Homeoffice

Viele Mitarbeiter haben sich mit der Situation im Homeoffice gut arrangiert, wie Zahlen des Statistikamtes Statec zeigen.

Der Wunsch nach mehr Homeoffice

Viele Mitarbeiter haben sich mit der Situation im Homeoffice gut arrangiert, wie Zahlen des Statistikamtes Statec zeigen.
Foto: Pierre Matgé
Wirtschaft 6 Min. 10.06.2020
Exklusiv für Abonnenten

Der Wunsch nach mehr Homeoffice

Mara BILO
Mara BILO
An der Heimarbeit wollen viele Unternehmen auch nach der Corona-Krise festhalten.

Noch nie stand das Homeoffice so im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit wie heute – in der Corona-Krise haben weltweit Millionen von Arbeitnehmern erstmals vom heimischen Schreibtisch aus gearbeitet. So auch in Luxemburg: Das nationale Statistikamt Statec geht davon aus, dass mehr als zwei Drittel der Arbeitnehmer hierzulande zumindest teilweise während der Krise im Homeoffice gearbeitet haben; noch vor Kurzem waren es lediglich 20 Prozent. 

Wie die Statistik zeigt, war die Maßnahme für Unternehmen durchaus ein Erfolg ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Corona-Virus: Regierung kommt Unternehmen entgegen
Die Luxemburger Regierung wird die Firmen unterstützen, die dazu gezwungen sein könnten, einen Teil ihrer Aktivität einzustellen und dadurch ihre Mitarbeiter ganz oder teilweise nicht mehr beschäftigen können.
In Luxemburg gibt es jetzt den ersten Verdachtsfall auf das Corona-Virus.
Arbeiten von zu Hause: Der weite Weg zur Telearbeit
Bisher gibt es in Luxemburg nur wenige Unternehmen, in denen Mitarbeiter von zu Hause aus arbeiten können. Dabei bietet das „Home Office“ wesentliche Vorteile zur Arbeit im Büro. In der Praxis gilt es allerdings, noch einige Hürden zu überwinden.
Entre visions & reflets, quo vadis Grande Region? - Le télétravail: de la fiction à la téléréalité, Corinne Cahen, le 01 Juin 2017. Photo: Chris Karaba