Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Der Wüsten-Jumbo fliegt jetzt nach China
Wirtschaft 01.10.2014 Aus unserem online-Archiv
Cargolux

Der Wüsten-Jumbo fliegt jetzt nach China

Begrüßungszeremonie für die neue Cargolux-Boeing am Flughafen Findel.
Cargolux

Der Wüsten-Jumbo fliegt jetzt nach China

Begrüßungszeremonie für die neue Cargolux-Boeing am Flughafen Findel.
Paul C Gordon
Wirtschaft 01.10.2014 Aus unserem online-Archiv
Cargolux

Der Wüsten-Jumbo fliegt jetzt nach China

Die Luxemburger Frachtairline Cargolux hat ein neues Flugzeug in ihre Flotte aufgenommen. Die Maschine trägt den Namen "City of Zhengzhou" und hatte einige Monate in der Wüste Arizonas verbracht.

(rar) - Die Luxemburger Frachtairline Cargolux hat am Mittwoch ein neues Flugzeug in ihre Flotte aufgenommen. Die Maschine mit dem Kennzeichen LX-VCJ traf kurz nach 9.00 Uhr nach ihrer ersten Atlantik-Überquerung auf dem Flughafen Findel ein.

Der elfte Jumbo der neuen Version 747-8F bei Cargolux trägt den Namen "City of Zhengzhou" zu Ehren der neuen chinesischen Partnerstadt mit dem Cargolux-Hauptaktionär HNCA. Die Airline plant, mehrmals täglich nach Zhengzhou fliegen und so ihre angebotene Frachtkapazität zu erhöhen.

Bei Cargolux sind mittlerweile elf Maschinen vom Typ 747-8F im Dienst. Weitere elf Flugzeuge der Vorgängerversion 747-400F gehören ebenfalls zur Flotte, die nach Unternehmensangaben mit einem Durchschnittsalter von 5,6 Jahren eine der jüngsten der Welt ist.

Die nun ausgelieferte LX-VCJ hat eine bemerkenswerte Geschichte. Ihren Erstflug hatte sie bereits im Februar dieses Jahres. Danach wurde das fertig lackierte Flugzeug jedoch nicht sofort an den künftigen Betreiber ausgeliefert. Sie wurde vom Herstellerwerk in Seattle nach Arizona überführt und dort während mehrerer Monate auf einem Flughafen in der Wüste eingelagert (das Luxemburger Wort berichtete).

Die nächste 747-Auslieferung an Cargolux soll im März 2015 erfolgen. Insgesamt hat die luxemburgische Airline 14 Maschinen bestellt. Der offizielle Listenpreis des Flugzeugs liegt bei 230 Millionen Euro.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Cargolux-Chef Dirk Reich erklärt im exklusiven LW-Interview, wie das „Joint Venture“ mit den chinesischen Aktionären und die Gründung einer neuen Airline in Zhengzhou die Wettbewerbsfähigkeit steigern kann.
29.9.Findel / Flughafen Findel / Cargolux / Flugzeug / Neues Flugzeug mit Comicbemalung / CEO Dirk Reich Foto:Guy Jallay
Bunter Cargolux-Jumbo
Am kommenden Dienstag erhält Cargolux ihren neuesten Jumbo. Keine große Sache, wenn die Maschine nicht ein sehr ausgefallenes Design hätte. Die Sonderlackierung hat Vorbilder - und eine Vorgeschichte.
Was alles in einen 747-Frachtraum passt, hat Cargolux auf ihrem neuesten Flugzeug bildlich dargestellt.
Die luxemburgische Frachtfluggesellschaft baut ihre Flotte nicht nur mit fabrikneuen Flugzeugen aus, sondern nutzt auch gebrauchte Maschinen. Eine davon schwebte am Sonntag auf dem Findel ein.
Die Luxemburger Frachtairline hat am Freitagmorgen eine weitere Boeing 747-8F offiziell in ihre Flotte aufgenommen. Die LX-VCL trägt einen der legendärsten Namen der Luftfahrtgeschichte.
Cargolux plant neue Tochter-Airline
Die Luxemburger Frachtfluglinie Cargolux plant eine gemeinsame Airline mit dem chinesischen Minderheitsaktionär HNCA. Zwischenlandungen sollen helfen, die Auslastung der Flugzeuge zu erhöhen.
Der Einstieg der Chinesen von HNCA ziehen weitreichende Veränderungen bei der Cargolux nach sich.
Ungewöhnliche Flugzeugschicksale
Dass Flugzeuge nach langen Einsatzjahren verschrottet werden, ist zwar spektakulär, aber nicht ungewöhnlich. Aber warum wird ein fabrikneuer Jumbojet in der Wüste eingelagert und warum wird eine erst zehn Jahre alte 737 verkauft und ausgeweidet?
Neben der Cargolux-Maschine stehen eine ebenfalls fabrikneue B747-8F von Nippon Cargo und rechts daneben eine etwas ältere B747-400F von Southern Air. Über 200 noch flugtaugliche Maschinen warten hier auf neue Einsätze.