Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Der wertvollste Schrottplatz der Welt
Wirtschaft 2 4 Min. 31.03.2017 Aus unserem online-Archiv
VW-Abgasskandal

Der wertvollste Schrottplatz der Welt

Ein neuwertiger VW neben dem anderen - in Pontiac bei Detroit steht bares Geld "auf Halde"
VW-Abgasskandal

Der wertvollste Schrottplatz der Welt

Ein neuwertiger VW neben dem anderen - in Pontiac bei Detroit steht bares Geld "auf Halde"
Wirtschaft 2 4 Min. 31.03.2017 Aus unserem online-Archiv
VW-Abgasskandal

Der wertvollste Schrottplatz der Welt

Tom RÜDELL
Tom RÜDELL
Im Abgas-Skandal hat VW sich mit geschädigten US-Kunden auf einen Vergleich geeinigt, der auch Rückkäufe der betroffenen Wagen vorsieht. In einem verlassenen Stadion in der Nähe von Detroit lagern so riesige Sachwerte.

(dpa) - Der „Silverdome“ war einst eine Ikone der boomenden Autoregion Michigans. Heute steht das Sportstadion wie ein Mahnmal des Niedergangs verlassen in der Ödnis des Detroiter Vororts Pontiac und bröckelt vor sich hin. Der VW-Konzern erweitert diese Kulisse um ein Symbol seiner eigenen Krise: Auf den Parkplätzen um das Stadion herum stehen Tausende ausrangierte Dieselwagen, die wegen illegaler Software zur Abgas-Manipulation aus dem Verkehr gezogen und von US-Kunden zurückgekauft werden müssen.

VW hatte im September 2015 zugegeben, im großen Stil Abgaswerte zum Ausstoß des Schadstoffs Stickoxid bei Dieselwagen gefälscht zu haben. Was nun aus den Überbleibseln von „Dieselgate“ wird, ist ungewiss. Der Wolfsburger Autobauer gibt die Fahrzeuge aber nicht verloren.

360 Videos werden hier nicht unterstützt. Wechseln Sie in die Youtube App, um das Video anzusehen.

Dass VW den Parkplatz eines maroden Geisterstadions als Sammelstelle für seine stillgelegten Autos wählt, passt ins triste Bild, das der Konzern derzeit in den USA abgibt. Der Silverdome war einst ein schillernder Showtempel - The Who, Elvis und Led Zeppelin traten hier auf. Die 1975 eröffnete Arena zog als Bühne für Großevents wie einen Papstbesuch und als Heimat von Sportteams die Massen an. 2013 wurde der Betrieb krisenbedingt eingestellt, zur Sanierung fehlte das Geld.

Um das Stadion, in dem 1979 der Monster Truck „Big Foot“ Weltpremiere feierte und „Wrestlemania“ 1987 über 93 000 Fans anzog, erstreckt sich heute ein Meer von Volkswagen - Jetta, Passats und Golfs der durch den Abgasbetrug als Bluff entlarvten Serie „Clean Diesel TDI“. Spötter bezeichnen das Areal als „VW-Autofriedhof“ oder „wertvollsten Schrottplatz der Welt“. Doch VW hat die Hoffnung nicht aufgegeben, die Dieselautos in einen legalen Zustand umzurüsten und als Gebrauchtwagen zu verkaufen. Der Ruf hat zwar gelitten, es ist schwer einzuschätzen, wie viel die Aktion einbringen würde - aber ein Teil der hohen Kosten des Skandals ließe sich wohl wieder ausgleichen.

360 Videos werden hier nicht unterstützt. Wechseln Sie in die Youtube App, um das Video anzusehen.

Dafür müssten aber die US-Umweltämter grünes Licht geben. Noch immer versucht VW, sie von Umrüstungsplänen zu überzeugen, mit denen der Konzern die Manipulations-Software in den Autos beseitigen will. Das ist kompliziert, nicht zuletzt weil durch ihren Wegfall andere Faktoren wie Spritverbrauch und Motorleistung verändert werden könnten. Eigentlich ist das Unterfangen ohnehin längst gescheitert, denn wäre VW nicht wiederholt mit seinen Vorschlägen abgeblitzt, wären die Rückkäufe gar nicht erst angeordnet worden. So muss der Konzern die meisten der rund 580 000 Autos so oder so erstmal zurücknehmen. Spannend ist jedoch, was dann damit passiert.

Bares Geld auf Halde

Einen kleinen Mutmacher gab es im Januar, als Reparaturpläne für etwa 67 000 der Dieselwagen genehmigt wurden. Dass die Mühen nicht aussichtslos sind, zeigt sich auch daran, dass für etwa 60 000 von gut 80 000 größeren vom Skandal betroffenen Fahrzeugen gar nicht erst Rückkäufe angeboten werden mussten, weil die Behörden von einer erfolgreichen Umrüstung ausgehen. Fest steht: Für VW ist jedes der vielen ausrangierten Autos, die derzeit am Silverdome und anderen Sammelstellen im ganzen Land lagern, bares Geld wert. Auch wenn nur ein Bruchteil der Ausgaben für Rückkäufe und Reparaturen durch Wiederverkäufe wieder reinkämen, könnten Milliarden gespart werden.

Bei VW ist man trotz aller bisherigen Zurückweisungen zuversichtlich, sich mit den US-Regulierern auf eine Umrüstung einigen zu können. Und möglicherweise stehen die Chancen gar nicht so schlecht. „Wir teilen ihre Ambitionen und Hoffnungen. Wir glauben, dass sie es schaffen können“, sagte Vizechef Alberto Ayala vom kalifornischen Umweltamt Carb der Deutschen Presse-Agentur. Sein Wort hat Gewicht, denn unter seiner Führung waren die Kalifornier bei der Aufdeckung des Dieselskandals und den Verhandlungen mit VW die treibende Kraft.

Ihm zufolge gäbe es bei akzeptablen Umrüstungsplänen keine Hürden, die stillgelegten Autos wieder in den USA zu verkaufen. „Sobald es eine Genehmigung gibt, können sie loslegen.“ Wann die Entscheidung fällt, sei noch nicht abzusehen, man befinde sich weiter im Prüfungsprozess und im Austausch mit dem Konzern. Derweil läuft das im November gestartete Entschädigungsprogramm auf Hochtouren. Den aktuellsten Daten nach hatte VW bis zum 18. Februar bereits Rückkäufe, Umrüstungen und Leasing-Stopps für rund 323 000 Fahrzeuge auf den Weg gebracht. Im Rahmen der Maßnahmen waren schon knapp 2,9 Milliarden Dollar (2,7 Milliarden Euro) ausgezahlt worden.

Logistischer Kraftakt

Die Dieselwagen mit der Schummel-Software aus dem Verkehr zu ziehen und auf Halde zu lagern, bedeutet auch logistisch einen Kraftakt. Einer VW-Sprecherin zufolge wurden über 1300 zusätzliche Arbeitskräfte für die Abwicklung des Programms angeheuert. Einmal die Woche würden große Trucks zu den Autohäusern der Vertragshändler geschickt, wo die Rückkäufe abgewickelt werden, um Autos abzuholen und zu Sammelplätzen wie dem in Pontiac zu bringen. Man beschäftige auch Personal, um die stillgelegten Wagen dort in Schuss zu halten.

Inzwischen droht allerdings schon wieder neuer Ärger: Wie die Lokalzeitung „Oakland Press“ berichtet, hat die Stadt Pontiac eine Klage gegen die Besitzergesellschaft des heruntergekommenen Silverdomes eingereicht. Grund: Die massenhafte Lagerung von Gebrauchtwagen stelle einen Verstoß gegen die Sicherheits- und Ordnungsvorschriften dar. Wenn es blöd läuft, könnte sich VW also bald einen neuen Parkplatz für seine Dieselautos suchen müssen.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Rabattschlacht um neue Diesel
Deutschlands Autohersteller haben sich mit Dieselaffäre in eine schwierige Situation manövriert. Fahrverbote drohen, neue Dieselautos verkaufen sich nicht mehr gut. Die deutsche Industrie reagiert mit einer Rabattaktion.
Insgesamt vier Millionen Fahrzeuge müssen zur Nachrüstung.
Mit den Rückrufen in der Abgas-Affäre rollt eine Riesenwelle auf die VW-Werkstätten zu. VW hat aber schon eine Idee parat, mit der der Autobauer gleich zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen könnte.
Volkswagen gerät in der Affäre um manipulierte Abgaswerte weiter unter Druck. In den USA laufen Ermittlungen über eine zweite verdächtige Software zur Emissionskontrolle. Zudem stellt die kalifornische Umweltbehörde dem Konzern ein Ultimatum.
Volkswagens US-Chef Michael Horn hatte alle Mühe, den Politikern den Abgas-Skandal zu erklären.
Volkswagen steht vor einer gigantischen Rückrufaktion: Millionen Autos sollen nach dem Abgas-Skandal in die Werkstätten. Mit der Umrüstung könnte sich an den Wagen noch mehr ändern als nur der Stickstoff-Ausstoß.
Laut Plan sollen im Januar 2016 die ersten Autos in die Werkstätten.
Der VW-Konzern arbeitet im Abgas-Skandal an einem Aktionsplan. Betroffene Kunden sollen demnächst darüber informiert werden, dass ihr Diesel-Fahrzeug zur Nachbesserung in die Werkstatt muss.
Raindrops are seen on the badge of a diesel Volkswagen Passat in central London, Britain September 22, 2015. The scandal engulfing Volkswagen, which has admitted cheating diesel vehicle emissions tests in the United States, spread on Tuesday as South Korea said it would conduct its own investigation and a French minister called for an EU-wide probe.  REUTERS/Stefan Wermuth
Im Abgas-Skandal bei Volkswagen bittet der Chef öffentlich um Entschuldigung: Martin Winterkorn will trotz aller Kritik an seinem Job festhalten. Weltweit sind elf Millionen Wagen betroffen
Porsche-Chef Matthias Müller (r.) wird als Nachfolger von VW-Vorstandschef Martin Winterkorn gehandelt.