Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Es ist Zeit zum Handeln, auch mit Verbot
Leitartikel Wirtschaft 2 Min. 17.07.2022 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Energiesparen

Es ist Zeit zum Handeln, auch mit Verbot

Energiesparen

Es ist Zeit zum Handeln, auch mit Verbot

Foto: dpa
Leitartikel Wirtschaft 2 Min. 17.07.2022 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Energiesparen

Es ist Zeit zum Handeln, auch mit Verbot

Nadia DI PILLO
Nadia DI PILLO
Es ist an der Zeit, dass die Regierung einige deutliche Maßnahmen zum Energiesparen vorstellt.
Direkt weiterlesen?

Für nur 1,90€ pro Woche können Sie diesen Artikel „Es ist Zeit zum Handeln, auch mit Verbot“ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Richten die gegen Russland verhängten Wirtschaftssanktionen die erhofften Schäden beim Kriegstreiber an? Interne Analysen von EU-Experten geben auf diese Frage eine klare Antwort.
McDonald's gibt es nicht mehr in Russland, der Nachfolger hat mit Problemen zu kämpfen: Aufgrund von Sanktionen und schlechter Kartoffelernte werden die Pommes limitiert.
Der deutsche Wirtschaftsminister sieht bei EU-Notfallverordnung Handlungsbedarf - Turbinen-Lieferung für Nord Stream 1 wird Moskau als Schwäche auslegen, warnt Kiew.
11.07.2022, Mecklenburg-Vorpommern, Lubmin: Rohrsysteme und Absperrvorrichtungen in der Gasempfangsstation der Ostseepipeline Nord Stream 1 und der Übernahmestation der Ferngasleitung OPAL (Ostsee-Pipeline-Anbindungsleitung) sind vor Sonnenaufgang zu sehen. Die Ostsee-Pipeline Nord Stream 1, durch die seit 2011 russisches Erdgas nach Deutschland fließt, wird wegen planungsmäßiger Wartungsarbeiten für etwa zehn Tage abgeschaltet. Foto: Jens Büttner/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Die Gaspipeline Nord Stream 1 ist zur Wartung abgeschaltet. Einfach darauf zu hoffen, dass sie am 22. Juli wieder liefert, wäre fatal.
ARCHIV - 24.09.2017, Berlin: Zahlreiche blau-schimmernde Gas-Flämmchen sind an zwei Brennerdeckeln eines Gasherdes zu sehen. Angesichts der Verschärfung der Gaskrise in Deutschland will die Bundesregierung eine Preisexplosion für Millionen von Kunden verhindern. Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) stellte am Sonntag staatliche Stützungsmaßnahmen für in Not geratene Gasversorger in  Aussicht (zu dpa «Bund will Preisexplosion beim Gas durch Staatshilfe verhindern») Foto: Franziska Gabbert/dpa +++ dpa-Bildfunk +++