Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Der Staat entlastet die Gaskunden um 500 Millionen Euro
Wirtschaft 24.11.2022
Energiekosten

Der Staat entlastet die Gaskunden um 500 Millionen Euro

Die Anbieter berücksichtigen den finanziellen Vorteil automatisch in der Abrechnung.
Energiekosten

Der Staat entlastet die Gaskunden um 500 Millionen Euro

Die Anbieter berücksichtigen den finanziellen Vorteil automatisch in der Abrechnung.
Foto: dpa
Wirtschaft 24.11.2022
Energiekosten

Der Staat entlastet die Gaskunden um 500 Millionen Euro

Marco MENG
Marco MENG
Der Gaspreisanstieg für Luxemburger Haushalte wird bis Ende kommenden Jahres auf 15 Prozent begrenzt.

(MeM) – Während in Brüssel am Donnerstag die zuständigen EU-Minister in Brüssel zusammenkommen, um weitere Maßnahmen gegen die gestiegenen Energiepreise zu beschließen, hat in Luxemburg die Chamber am Mittwoch den Gesetzesentwurf 8088 angenommen. Damit wird der Anstieg der Erdgaspreise für Haushaltskunden auf 15 Prozent im Vergleich zum durchschnittlichen Erdgaspreisniveau im September 2022 begrenzt.

„Insgesamt werden die Auswirkungen auf den Haushalt auf ungefähr 500 Millionen Euro geschätzt“, teilt das Energieministerium mit.


Politik , Claude Turmes , déi Gréng , Partei , Energie , Energieskrise , Foto: Anouk Antony/Luxemburger Wort
Claude Turmes: „Wir sind in einer Kriegssituation"
Energieminister Claude Turmes spricht im Interview über die Aussichten für den Winter, die aktuelle Energiekrise und wie sie überwunden werden kann.

Die Maßnahme gilt automatisch ab dem 1. Oktober 2022 bis zum 31. Dezember 2023, die Kunden brauchen sich um nichts Weiteres zu kümmern. Der Staat wird auch weiterhin die Kosten für das Gasnetz bis Ende Dezember 2023 übernehmen.

Für weitere Informationen hat das Ministerium für Energie und Raumordnung eine spezielle Website eingerichtet: www.subvention-gaz.lu.

Die Beschleunigung des Energiewandels

„Nur wenn alle dazu beitragen, Gas zu sparen, kann Luxemburg weiterhin eine 15-prozentige Senkung der Erdgasnachfrage in den Wintermonaten erreichen“, teilt das Energieministerium mit. Im August verbrauchten die Luxemburg etwa 37 Prozent, im September etwa 26 Prozent und im Oktober etwa 36 Prozent weniger Gas als in den Vorjahren. Das Ministerium wirbt dafür, von Gas auf Wärmepumpen umzusteigen. Das werde die Versorgungssicherheit erhöhen.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema