Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Der Staat als Unternehmer: Mythen der Innovation
Die Bestsellerautorin Mariana Mazzucato liebt es, vermeintliche Gewissenheiten über Innovation zu zerstören.

Der Staat als Unternehmer: Mythen der Innovation

Foto: Joaquim Valente
Die Bestsellerautorin Mariana Mazzucato liebt es, vermeintliche Gewissenheiten über Innovation zu zerstören.
Wirtschaft 1 4 Min. 12.03.2016

Der Staat als Unternehmer: Mythen der Innovation

Laurent SCHMIT
Das iPhone, ein staatlich finanziertes Technikwunder? Die Wirtschaftsprofessorin Mariana Mazzucato erklärt anhand dieses und anderer Beispiele, warum der Staat eine zentrale Rolle in der Innovation spielt .

Von Laurent Schmit

Mariana Mazzucato liebt das Beispiel des iPhone: „Alle Technologien, die Ihr Smartphone smart macht, wurden staatlich finanziert – sei es das Internet, das GPS, das Touchscreen und selbst Siri, die virtuelle Assistentin. Doch in der 700-Seiten-Biografie von Steve Jobs steht kein einziger Satz darüber.“

Die revolutionären Genies der Privatwirtschaft im Gegensatz zum trägen, kafkaesken Staat: Dieses Bild ist für die Wirtschaftsprofessorin der Universität Sussex der zentrale Mythos der Innovation ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Unternehmer arbeiten zusammen: Kooperation statt Konkurrenz
Unternehmen stehen im ständigen Wettbewerb zueinander. Oft lohnt es sich für Unternehmen, zusammen ein Projekt zu stemmen. Forscherin Christina Constantinidis erklärt, was sich hinter dem Schlagwort „kollaboratives Unternehmertum“ versteckt.
Gerade Unternehmerinnen arbeiten in Luxemburg oft zusammen, erklärt die Forscherin Christina Constantinidis.
Steuerpolitik: Das vorläufige Ende der "Patentbox"
Die „Patentbox“ ist ein bevorzugtes Instrument der multinationalen Konzerne, um Steuern zu vermeiden. Der entsprechende Artikel im Luxemburger Steuerrecht wurde nun abgeschafft. In welcher Form es in Zukunft eine steuerliche Begünstigung von geistigem Eigentum geben wird, bleibt unklar.
Finanzminister Pierre Gramegna steht vor der Aufgabe die künftigen Steuerbegünstigungen für geistiges Eigentum sowohl mit OECD-Regeln als den Erwartungen der Wirtschaft in Einklang zu bringen.
Juncker-Plan: „Den Wirtschaftsmotor wieder in Gang bringen“
Der Juncker-Plan soll mit 315 Milliarden Euro die Investitionslücke in Europa schließen. Die Umsetzung des Vorhabens übernimmt die Europäische Investitionsbank. Deren Präsident Werner Hoyer sieht seine Erwartungen nach einem Jahr mehr als erfüllt – trotz zahlreicher Kritik.