Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Der neue Rohstoff-Boom
Wirtschaft 4 Min. 19.02.2021

Der neue Rohstoff-Boom

Wertvoller Kupferschrott: Der Preis des Metalls hat sich im letzten Jahr fast verdoppelt.

Der neue Rohstoff-Boom

Wertvoller Kupferschrott: Der Preis des Metalls hat sich im letzten Jahr fast verdoppelt.
Foto: Christian Charisius/dpa
Wirtschaft 4 Min. 19.02.2021

Der neue Rohstoff-Boom

Der Preis für Kupfer hat sich innerhalb eines Jahres fast verdoppelt. Auch andere Rohstoffe verteuern sich in rasendem Tempo. Das könnte die Inflation antreiben.

(dpa) - Die Rohstoffpreise kennen derzeit kein Halten. Ob Kupfer, Platin, Eisenerz oder Zinn - die Preise vieler Industriemetalle steigen rasant. Ähnlich verhält es sich mit Agrargütern wie Mais oder Soja. Was große Rohstoffanbieter wie die Megakonzerne BHP oder Rio Tinto freut, stimmt Abnehmer und Konsumenten nachdenklich. Die Entwicklung sorgt für steigende Produktionskosten und Verbraucherpreise. Zumal ein Ende des Preisbooms nicht absehbar ist: Fachleute von großen US-Banken wie Citigroup oder JP Morgan sprechen bereits von einem neuen „Superzyklus“ am Rohstoffmarkt, einem anhaltenden Preisauftrieb.

Besonders deutlich sind die Rohstoffpreise zuletzt bei Metallen gestiegen. Der Preis von Kupfer, das aufgrund seiner vielseitigen Verwendung als Konjunkturbarometer gilt, hat sich innerhalb eines Jahres in etwa verdoppelt und rangiert auf dem höchsten Niveau seit etwa neun Jahren. Das Edelmetall Platin, bekannt für seinen Einsatz in der Produktion von Autokatalysatoren, weist ähnlich starke Preiszuwächse auf. Auch der Preis von Eisenerz, aus dem Stahl gewonnen wird, ist in den vergangenen Monaten stark gestiegen.

Knappe Lagerbestände

Die Gründe für den Preisboom sind vielfältig. So ist das Angebot vieler Rohstoffe relativ knapp. Das hat nicht nur mit dem anhaltend großen Rohstoffhunger der zweitgrößten Volkswirtschaft China zu tun, die seit langem einen erheblichen Teil des Angebots auf sich zieht. Auch haben viele Minenbetreiber ihre Förderung in der Pandemie zurückgefahren. Das hat dazu geführt, dass die Lagerbestände knapp geworden sind - zumal das Angebot im Rohstoffsektor typischerweise unflexibel ist und nicht rasch ausgeweitet werden kann.

Mindestens ebenso wichtig für den Preisanstieg ist die Nachfrage. Auch hier kommt der Corona-Pandemie eine tragende Rolle zu. So wird allgemein erwartet, dass die vielerorts daniederliegende Konjunktur mit fortschreitenden Impfungen und weniger Beschränkungen anzieht. Hiervon dürfte auch die Nachfrage nach Rohstoffen profitieren, was sich bereits jetzt in steigenden Preisen spiegelt. „Hinzu kommt die immense Geldschwemme durch viele Staaten und Zentralbanken in der Corona-Krise“, sagt Eugen Weinberg, Rohstoff-Chefanalyst der Commerzbank. Dieser Kurs habe viel Geld in die Rohstoffmärkte gespült und die Preise zusätzlich befeuert.


Container trucks arrive at the Port of Long Beach on August 23, 2019 in Long Beach, California. - President Donald Trump hit back at China on August 23, 2019, in their mounting trade war, raising existing and planned tariffs in retaliation for Beijing's announcement earlier in the day of new duties on American goods. (Photo by Frederic J. BROWN / AFP)
Ein Virus sucht die globalisierte Wirtschaft heim
Fehlende Komponenten aus China können ganze Produktionen lahmlegen. Ceratizit aus Mamer setzt auf Recycling statt Lieferungen neuer Rohstoffe aus China.

Ähnlich wie bei den Industriemetallen stellt sich die Lage beim wohl wichtigsten Rohstoff der Erde dar: Rohöl. Während der ersten Corona-Welle im Frühjahr 2020 waren die Preise so heftig abgestürzt, dass Abnehmer von amerikanischem Erdöl zeitweise bezahlt wurden - anstatt wie üblich für den Rohstoff zu zahlen. Von diesem historischen Absturz hat sich das Rohöl mittlerweile erholt. Mit rund 60 US-Dollar kostet ein Barrel (159 Liter) wieder so viel wie kurz vor Ausbruch der Pandemie. „Auch am Ölmarkt sorgt die Hoffnung auf konjunkturelle Besserung und steigende Nachfrage für Auftrieb“, sagt Chefanalyst Weinberg. Darüber hinaus werde das Angebot durch namhafte Produzenten wie Saudi-Arabien knapp gehalten.

Gold verliert an Glanz

So breit angelegt der Preisauftrieb auch erscheinen mag: Es gibt am Rohstoffmarkt Ausnahmen, die nicht von der Hoffnung auf eine „Nach-Corona-Zeit“ profitieren. Dazu gehört das Edel- und Krisenmetall Gold, dessen Preisanstieg in den vergangenen Wochen erheblich ins Stocken geraten ist. Ein wichtiger Grund sind steigende Kapitalmarktzinsen in den USA, die dem zinslosen Gold ein Stück weit an Glanz nehmen. In dieselbe Richtung wirkt der zuletzt steigende US-Dollar, der das in der amerikanischen Währung gehandelte Edelmetall für viele Nachfrager rechnerisch verteuert.

Welche Konsequenzen könnte der neue Boom der Rohstoffpreise haben? Auf kürzere Sicht dürften steigende Rohstoffpreise den ohnehin erwarteten Inflationsanstieg zusätzlich befeuern. Die Analysten der Frankfurter Privatbank Metzler sprechen mit Verweis auf weitere preistreibende Faktoren von einem „Inflationscocktail“. Denn höhere Rohstoffpreise lassen auf Unternehmensebene die Produktionskosten steigen. Dies wiederum könnten Verbraucher zu spüren bekommen, wenn die Unternehmen die Steigerungen an die Konsumenten weitergeben.


ARCHIV - 21.02.2019, Bayern, München: Das Logo von Infineon ist auf einem Chip auf der Platine eines Mikrocontroller-Kits zu sehen. (zu dpa «Der große Mikrochip-Mangel: Autoindustrie fehlt Elektronik-Nachschub») Foto: Matthias Balk/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Lieferengpässe: Der große Mikrochip-Mangel
Halbleiter sind ein Grundmaterial für Mikrochips, die in sämtlicher Elektronik stecken. Lieferengpässe setzen derzeit vor allem Autohersteller unter Druck.

Fachleute können sich vorstellen, dass der Preisboom längere Zeit anhält. Analysten um den Rohstofffachmann Max Layton von der großen US-Bank Citigroup sprechen bereits von einem neuen „Superzyklus“. Einen solchen hat es zuletzt Anfang des Jahrtausends gegeben - getragen vor allem durch den steilen wirtschaftlichen Aufstieg Chinas. Auch jetzt gibt es Gründe, die für weiter steigende Rohstoffpreise sprechen. Dazu gehören die immense Nachfrage aus aufstrebenden Ländern wie Indien oder die durch viele Industrieländer angestrebte Umstellung der Wirtschaft auf grüne Technologien, was ebenfalls viele Rohstoffe benötigt.

Die Superzyklus-Hypothese ist umstritten. „Ich bezweifle, dass es einen neuen Superzyklus geben wird“, sagt Weinberg. Allenfalls von einem zeitweisen, wenn auch kräftigen Preisanstieg will er sprechen. Über den Fortgang der Corona-Krise bestehe ebenfalls große Unsicherheit, gibt Weinberg zu bedenken. Die Frage, wie rasch und stark sich die globale Wirtschaft erholen wird, sei damit ebenso ungewiss wie die künftige Stärke der Rohstoffnachfrage. In dem für die Weltwirtschaft wichtigen Ölsektor kommt hinzu, dass die vielerorts angestrebte Elektrifizierung der Wirtschaft, etwa durch Elektroautos, eher zur Schwächung der Nachfrage führen wird.

Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

„Wir glauben nicht an eine baldige Rezession“
BlackRock ist eine der größten Investmentgesellschaften und legt weltweit Geld an. Zu den Herausforderungen, die das mit sich bringt, sprach das Luxemburger Wort mit Russ Koesterich, Managing Director.
Wirtschaft, Kirchberg, BlackRock, Russ Koesterich, managing director, Investment Management UK,  photo Anouk Antony
Wenn China hustet
"Chinas Planwirtschaft stößt an ihre Grenzen", meint Christophe Langenbrink in seinem Leitartikel zum Börseneinbruch.