Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Der Kommentar: Der Musterschüler will nicht mehr
Kommentar Wirtschaft 19.06.2017

Der Kommentar: Der Musterschüler will nicht mehr

Laurent SCHMIT
Die Regierung stimmte Anfang Juni einem neuen internationalen Steuerabkommen zu. Das allein macht Luxemburg allerdings nicht zum Vorkämpfer für Steuergerechtigkeit - ganz im Gegenteil.

Wir kennen das aus der Schule: Vor der entscheidenden Prüfung wird die Note ausgerechnet, die es braucht, um das Schuljahr zu bestehen. Außer wenigen Musterschülern will schließlich niemand mehr lernen als unbedingt notwendig. Genau so verhält sich die Regierung beim neuen Steuerabkommen der OECD: Sie stimmte nur dem absoluten 
Minimum der neuen Regeln zu.

Trotzdem will Finanzminister 
Pierre Gramegna der Öffentlichkeit weismachen, dass Luxemburg in Steuerfragen weiterhin ein Musterschüler ist ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Trumps Alleingänge: Die USA, ein Steuerparadies
Der US-Steuerprofessor Omri Marian kritisiert gerne Luxemburg wegen seiner Steuerrulings, doch auch in den USA sieht er besorgniserregende Entwicklungen. Die von Trump angekündigte Steuerreform könnte vieles verändern.
Wie in der Klimapolitik sind die USA auch in Steuerfragen unter Trump skeptisch gegenüber internationalen Abkommen.
Steuersenkungen für Unternehmen: Begrenzter Spielraum
Der Kampf gegen die Steuervermeidung internationaler Konzerne bringt zahlreiche neue internationale Regeln mit sich. Deren Auswirkungen und die Besonderheiten der Luxemburger Steuerlandschaft machen die kommende Steuerreform zu einem risikoreichen Unterfangen.
Finanzminister Pierre Gramegna sieht einen finanziellen Spielraum, um die Steuern für Unternehmen zu senken. Nicht alle teilen seinen Optimismus.
#Luxleaks: Stellungnahme der Regierung: "Luxemburg hat nichts Falsches getan"
Bei einer eilig einberufenen Pressekonferenz versuchte die Regierung am Donnerstagvormittag, die wachsende internationale Kritik gegen Luxemburg  zu entkräften. Die geheimen Steuerabkommen seien nicht illegal, sagte Bettel. Der Finanzausschuss wird sich am Freitag in Anwesenheit von Finanzminister Gramegna mit den Enthüllungen  befassen.
Premier und Vizepremier, Finanz- und Justizminister traten zur gemeinsamen Pressekonferenz an, nachdem die Regierung am Freitagmorgen zunächst keine Stellungnahme abgeben wollte.