Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Der Finanzplatz Panama
Wirtschaft 03.04.2016 Aus unserem online-Archiv
Einlagen von 65 Milliarden US-Dollar

Der Finanzplatz Panama

Ein Luftbild von Panama City.
Einlagen von 65 Milliarden US-Dollar

Der Finanzplatz Panama

Ein Luftbild von Panama City.
AFP
Wirtschaft 03.04.2016 Aus unserem online-Archiv
Einlagen von 65 Milliarden US-Dollar

Der Finanzplatz Panama

Yves BODRY
Yves BODRY
Panama ist einer der wichtigsten Finanzplätze in Lateinamerika. Ein äußerst liberales Bankengesetz hat zahlreiche Kreditinstitute nach Mittelamerika gelockt. Derzeit sollen etwa 90 Banken Einlagen in Höhe von rund 65 Milliarden US-Dollar verwalten.

(dpa) - Panama ist einer der wichtigsten Finanzplätze in Lateinamerika. Ein äußerst liberales Bankengesetz hat zahlreiche Kreditinstitute nach Mittelamerika gelockt. Derzeit sollen etwa 90 Banken Einlagen in Höhe von rund 65 Milliarden US-Dollar verwalten. Die Finanzkrise ging an Panama weitgehend vorbei und brachte dem Finanzplatz sogar zusätzliche Investitionen. Der Internationale Währungsfonds (IWF) lobt in seinem jüngsten Bericht die Stabilität des Bankensektors.

Nachdem sich die Schweiz zuletzt von ihrem Bankgeheimnis verabschiedet hatte, galt Panama vielen als neue Steueroase. Immer wieder gibt es Berichte über illegale Transaktionen. In den 1980er Jahren war das Land das Bankenzentrum der kolumbianischen Drogenkartelle. Zuletzt bemühte sich Panama allerdings darum, dieses Image loswerden und sich als seriöser Finanzplatz zu positionieren.

So erließ die Regierung eine Reihe neuer Richtlinien für Banken, Versicherungen, Immobilienfirmen sowie Wertpapier- und Edelsteinbörsen. Im Februar strich der OECD-Arbeitskreis für Maßnahmen zur Geldwäschebekämpfung (Gafi) Panama von der grauen Liste, auf der Staaten geführt werden, die beim internationalen Austausch von Finanz- und Steuerinformationen noch hinterherhinken.    

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Ein Datenleck bei einem Verwalter von Briefkastenfirmen, die Kanzlei Mossack Fonseca in Panama, bringt nach Recherchen internationaler Medien Spitzenpolitiker und Sportstars in Erklärungsnot, die Offshore-Geschäfte getätigt haben sollen.
Die „Süddeutsche Zeitung“ hat brisante Daten über Finanzgeschäfte bekannter Persönlichkeiten zugespielt bekommen. Die Unterlagen sollen zeigen, wie Spitzenpolitiker, Sportstars und Kriminelle ihr Vermögen verschleierten. Namen aus Luxemburg tauchten bislang nicht auf.
Die brisanten Daten zu Finanzgeschäften bekannter Persönlichkeiten in Steueroasen sind auch von dem Internationalen Konsortium investigativer Journalisten (ICIJ) ausgewertet worden. Das ICIJ wurde 1997 als Projekt des „Center for Public Integrity“ (CPI) gegründet.
Das ICIJ wurde 1997 gegründet.
Das Geschäft mit den Offshore-Firmen
Die Kanzlei Mossack Fonseca aus Panama bietet die Gründung und Verwaltung von Offshorefirmen an. Nach eigenen Angaben beschäftigt das Unternehmen über 500 Mitarbeiter auf der ganzen Welt.