Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Der Bier-Faktor
Wirtschaft 24.02.2017 Aus unserem online-Archiv
Brexit-Exodus

Der Bier-Faktor

Beim Bier ist Luxemburg wettbewerbsfähig.
Brexit-Exodus

Der Bier-Faktor

Beim Bier ist Luxemburg wettbewerbsfähig.
Foto: Pierre Matgé
Wirtschaft 24.02.2017 Aus unserem online-Archiv
Brexit-Exodus

Der Bier-Faktor

Laurent SCHMIT
Laurent SCHMIT
Verfügbare Büros, Steuersätze oder Lebensqualität - das sind ausschlaggebende Kriterien, die für Großbanken in der Waagschalen sind, wenn sie sich nach einer Alternative zu London umschauen. Doch es könnte auch etwas ganz anderes sein.

(las) - Es ist das Thema der europäischen Finanzwelt: Großbritannien wird aus der EU austreten und Banken fürchten, das Geschäft mit ihren Kunden auf dem Kontinent zu verlieren. Deshalb planen viele einen (teilweisen) Umzug.

Luxemburg, Amsterdam, Dublin, Frankfurt und Paris sind die Städte, die im Rennen sind. Für Dublin sprechen die geringen Unternehmenssteuern, für Amsterdam die zahlreich verfügbaren und billigen Büroflächen.

Doch ein Faktor könnte aus Sicht der Nachrichtenagentur auch ausschlaggebend sein: der Bierpreis. "Work hard, play hard", wie die Briten sagen. Und gute Nachricht für Luxemburg: Die hiesigen Kneipen sind im internationalen Vergleich absolut wettbewerbsfähig. Ein "Pint" (etwa einen halben Liter) Bier gibt es hierzulande laut Reuters für 4,09 Euro, in Paris sind dagegen 7 Euro fällig. Nur in Frankfurt ist der Gerstensaft mit 3,43 billiger.

Allerdings sind die Zahlen von Reuters optimistisch. Eine Studie von 2015 ging von einem Durchschnittspreis von 3,21 Euro pro 33 cl aus. In einer Kneipe liegt der Preis im Schnitt bei 5,50 Euro.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Eine Studie der ING ergab, dass ganze 90 Prozent der Einwohner Luxemburgs die Immobilienpreise hierzulande als zu hoch empfinden. Außerdem gab knapp ein Drittel der Mieter an, am Monatsende Schwierigkeiten zu haben ihre Miete zu zahlen.
Immobilien, Immobilienmarkt, Bausteine (Foto: Shutterstock)