Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Denkanstöße
Wirtschaft 3 Min. 25.10.2018 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Denkanstöße

Die "Chambre de Commerce" pràsentiert ihre Empfehlungen

Denkanstöße

Die "Chambre de Commerce" pràsentiert ihre Empfehlungen
Foto: Chris Karaba
Wirtschaft 3 Min. 25.10.2018 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Denkanstöße

Marco MENG
Marco MENG
Die Konjunktur läuft rund – aber so wird es nicht ewig bleiben. Was getan werden muss, damit die Herausforderungen der Zukunft gemeistert werden können, schlägt die „Chambre de commerce“ in einem Bündel von Reformen vor.
Direkt weiterlesen?

Für nur 1,90€ pro Woche können Sie diesen Artikel „Denkanstöße“ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die Katze ist aus dem Sack: „Luxexpo – The Box“, die luxemburgische Messe, soll doch umziehen und bis 2028 einen neuen Standort bekommen. Die Zeit drängt.
Luxexpo,The Box.Spring Break.Foto:Gerry Huberty
Das Wirtschaftsministerium verkaufte im Industriegebiet Wolser bei Bettemburg 15 Hektar aus der nationalen Aktivitätszone an Fage. Die Firma will noch dieses Jahr mit dem Bau der Joghurtfabrik beginnen. Doch es gibt Dissens.
2016 kündigten Wirtschaftsminister Etienne Schneider und Kyriakos Filippou (v.l.), directeur opérationnel von Fage International, eine Joghurtfabrik in Bettemburg an.
Il est devenu commun d'entendre que les PME luxembourgeoises ne sont pas assez compétitives par rapport à la concurrence mondiale. Comment les petites et moyennes entreprises résistent-elles alors à la concurrence?
Si la fiscalité des entreprises est relativement avantageuse par rapport à celle des pays voisins, les écarts ont tendance à se réduire, notamment avec l'Allemagne.
Handelskammert kritisiert Haushaltsentwurf
Falsche Berechnungen, falsches Wachstum, falsche Finanzpolitik: Die Handelskammer lobt zwar den Grundtenor des Haushaltsentwurfes von Finanzminister Pierre Gramegna - doch der Teufel steckt im Detail.
Carlo Thelen und Marc Wagener forderten Finanzminister  Pierre Gramegna auf, den Haushaltsentwurf transparenter zu gestalten.
Die beiden Standbeine der Rifkin-Strategie Digitalisierung und Nachhaltigkeit finden großen Zuspruch. Doch bei den Details hakt es, gerade wenn es nicht um Technik, sondern um gesellschaftliche Fragen geht.
Teilen, wiederverwerten, anders nutzen: Das sind die Schlagwörter der dritten industriellen Revolution von US-BeraterJeremy Rifkin.