Wählen Sie Ihre Nachrichten​

„Den Privatsektor mit ins Boot holen“
Wirtschaft 9 Min. 08.05.2018 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

„Den Privatsektor mit ins Boot holen“

Werner Hoyer ist seit Januar 2012 Präsident der Europäischen Investitionsbank. Er steht am Anfang seiner zweiten sechsjährigen Amtszeit.

„Den Privatsektor mit ins Boot holen“

Werner Hoyer ist seit Januar 2012 Präsident der Europäischen Investitionsbank. Er steht am Anfang seiner zweiten sechsjährigen Amtszeit.
Foto: Serge Daleiden
Wirtschaft 9 Min. 08.05.2018 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

„Den Privatsektor mit ins Boot holen“

Pierre LEYERS
Pierre LEYERS
Chef der Europäischen Investitionsbank sein bedeutet vor allem: kommunizieren – und viel reisen. Soeben kommt Werner Hoyer aus Belgrad zurück, davor war er in Washington bei der Frühjahrstagung von IWF und Weltbank.
Direkt weiterlesen?

Für nur 2,50€ pro Woche können Sie diesen Artikel „„Den Privatsektor mit ins Boot holen““ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die Jahresversammlung 2019 der Asian Infrastructure Investment Bank (AIIB) soll im Großherzogtum stattfinden; die Vorbereitungen laufen bereits jetzt. Eine gute Gelegenheit für das „Luxemburger Wort, mit dem AIIB-Generalsekretär Sir Danny Alexander über die seit zwei Jahren geleistete Arbeit zu sprechen.
Sir Danny Alexander ist seit Februar 2016 Vize-Präsident und Generalsekretär der AIIB.
Zwischenbilanz des Investionsprogramms
Das milliardenschwere Vorzeigeprojekt der EU ist ein Erfolg, sagen Kommissionsvizepräsident Jyrki Katainen und der Präsident der Europäischen Investitionsbank Werner Hoyer im Interview. Nun müsse die Kommunikation verbessert werden.
Kommissionsvizepräsident Katainen und EIB-Präsident Hoyer sehen weiterhin Bedarf für den Juncker-Plan.
Europäische Investitionsbank
Der Präsident der EIB erklärt im Interview welchen Herausforderungen die Bank in den kommenden Jahren entgegensieht.
EIB President Werner Hoyer, Foto Lex Kleren
Bei der Umsetzung des Juncker-Plans ist Luxemburg einigen anderen Ländern schon einen Schritt voraus. Erste Partnerschaften wurden bereits zwischen dem Europäischen Investitionsfonds und luxemburgischen Banken unterschrieben.
Carlo Thelen (Handelskammer), Patrick Nickels (SNCI), Pierre Gramegna (Finanzministerium),  Pim van Ballekom (BEI) und Emmanuel Baumann (SNCI) hatten am Donnerstag Grund zum Feiern.
Laut Medienberichten plant die Institution, die Investitionsprojekte den 28 Finanzministern der Europäischen Union Ende der Woche auf ihrer informellen Sitzung in Riga zu präsentieren.
Die Europäische Investitionsbank hat ihren Sitz auf Kirchberg.