Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Déjà-vu
Wirtschaft 2 Min. 09.10.2018 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Déjà-vu

Kehrte dem Findel im Frühjahr 2018 den Rücken: der ehemalige lux-Airport-Geschäftsführer Johan Vanneste.

Déjà-vu

Kehrte dem Findel im Frühjahr 2018 den Rücken: der ehemalige lux-Airport-Geschäftsführer Johan Vanneste.
Foto: Chris Karaba
Wirtschaft 2 Min. 09.10.2018 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Déjà-vu

Andreas ADAM
Andreas ADAM
Vor rund einem halben Jahr wechselte der Belgier Johan Vanneste vom Findel zum Köln-Bonn-Airport, um eine neue berufliche Herausforderung anzunehmen. Seine dortigen Ideen erinnern an seine Zeit in Luxemburg.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Déjà-vu“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Déjà-vu“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Der Verwaltungsrat der Flughafenbetreibergesellschaft lux-Airport hat am Freitag den bisherigen Chief Executive Officer Ad Interim, René Steinhaus, im Amt bestätigt.
17.4. Wi / ITV René Steinhaus , Direktor Luxairport / Findel,  Aerogare Foto.Guy Jallay
Im März wurde bekannt, dass der bisherige CEO der Flughafengesellschaft lux-Airport, Johan Vanneste, zum Flughafen Köln-Bonn wechselt. René Steinhaus ist seit knapp einem Monat Interims-CEO am Findel.
17.4. Wi / ITV René Steinhaus , Direktor Luxairport / Findel,  Aerogare Foto.Guy Jallay
Der Geschäftsführer der luxemburgischen Flughafenbetreibergesellschaft lux-Airport, Johan Vanneste, wird das Unternehmen verlassen und zum Flughafen Köln-Bonn wechseln.
Der Belgier Johan Vanneste führt die Flughafengesellschaft lux-Airport seit 2014.
Der Luxemburger Flughafen entwickelt sich rasant. Um dem Rechnung zu tragen, werden die Infrastrukturen um den Findel herum ausgebaut. Mehr Parkplätze, ein Hotel und Business-Center sind geplant - und ein Datacenter im unterirdischen Bahnhof.
Am Dienstag haben die Verantwortlichen offiziell den Masterplan zur Entwicklung des Findel-Areals vorgestellt.