Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Defekte Fensterheber: Rückruf für 6,5 Millionen Toyota
Wirtschaft 21.10.2015

Defekte Fensterheber: Rückruf für 6,5 Millionen Toyota

Defekte Fensterheber: Rückruf für 6,5 Millionen Toyota

Foto: REUTERS
Wirtschaft 21.10.2015

Defekte Fensterheber: Rückruf für 6,5 Millionen Toyota

Der japanische Autoriese Toyota muss erneut massenweise Autos in die Werkstätten zurückrufen. In Europa sollen 1,2 Millionen Autos betroffen sein. Ursache ist ein defektes Modul für die Fensterheber.

(dpa) - Der japanische Autoriese Toyota muss erneut massenweise Autos in die Werkstätten zurückrufen. Betroffen sind weltweit 6,5 Millionen Autos, wie der Volkswagen-Rivale am Mittwoch bekanntgab. Ursache sei ein Defekt bei einem Modul für elektrische Fensterheber. In Europa seien 1,2 Millionen Autos betroffen, in den USA 2,7 Millionen und in Japan 600 000. Erst vergangenes Jahr hatte Toyota Millionen Autos wegen Problemen mit mehreren Bauteilen zurückgerufen.

Vor vier Jahren hatte ein millionenfacher Rückruf das Image des Unternehmens schwer angeschlagen. Die US-Behörden hatten Toyota vorgeworfen, 2009/2010 Rückrufe wegen rutschender Fußmatten und klemmender Gaspedale verzögert zu haben. Als Lehre daraus hatte der Konzern eine Qualitätsoffensive gestartet. Bei Zweifeln an der Qualität will man konsequent alle betroffenen Autos zurückholen.

Nicht nur Toyota ...

In der Autoindustrie hatten Rückrufe zuletzt für viele Schlagzeilen gesorgt. So musste der japanische Airbag-Hersteller Takata im Frühjahr mögliche Gefahren bei insgesamt 19,2 Millionen Autos zugeben und die bis dahin größte Rückrufaktion der US-Autoindustrie einläuten. Der US-Autobauer General Motors musste wegen Problemen an Zündschlössern Millionen von Autos zurückrufen.

Die Autobauer setzen zunehmend auf gleiche Teile für mehrere Modelle, um Kosten zu sparen und schneller Autos bauen zu können. Das sogenannte Baukastenprinzip hat viele Vorteile - so lange nichts kaputt geht. Macht ein einziges Teil Probleme, trifft es oft gleich massenweise Autos.

Lesen Sie auch:

33,8 Millionen Autos betroffen: Airbag-Defekt verursacht Rekord-Rückruf

VW-Abgasskandal: 34.218 Fahrzeuge in Luxemburg betroffen


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

VW-Skandal: Was auf VW-Besitzer zukommen könnte
Volkswagen steht vor einer gigantischen Rückrufaktion: Millionen Autos sollen nach dem Abgas-Skandal in die Werkstätten. Mit der Umrüstung könnte sich an den Wagen noch mehr ändern als nur der Stickstoff-Ausstoß.
Laut Plan sollen im Januar 2016 die ersten Autos in die Werkstätten.
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.