Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Ketterthill meldet Sicherheitsvorfall
Wirtschaft 27.07.2021
Datenleck

Ketterthill meldet Sicherheitsvorfall

Ketterthill ist auf medizinische Laboranalysen spezialisiert.
Datenleck

Ketterthill meldet Sicherheitsvorfall

Ketterthill ist auf medizinische Laboranalysen spezialisiert.
Foto: Chris Karaba
Wirtschaft 27.07.2021
Datenleck

Ketterthill meldet Sicherheitsvorfall

Durch "menschliches Versagen" wurden bei einem Partnertlabor Patientendaten gestohlen.

(MeM) - Das Ketterthill-Labor, Teil der Cerba Healthcare Gruppe, vergibt bestimmte Analysen an spezialisierte Labors wie Cerba. Dieses wurde Opfer eines Datendiebstahls, wie Ketterthill Mitte des Monats publik machte. 

Ob Daten über bestimmte biologische Verfahren von Patienten aus Luxemburg betroffen sind, dazu gebe es „derzeit noch keine Gewissheit“, so Ketterthill am Dienstag auf Nachfrage. Würde es sich herausstellen, werden die betroffenen Patienten umgehend verständigt, so das Laborunternehmen. 

Der Diebstahl wurde durch den Ausfall eines IT-Dienstleisters von Cerba, der für das Hosting einer der Datenbanken zuständig ist, möglich. „Durch menschliches Versagen wurde diese Datenbank vorübergehend im Internet veröffentlicht”, wie Ketterthill mitteilt. 


A researcher from the University of Liege analyses virological saliva samples for Covid-19 detection at the University of Liege, on October 14, 2020. - These tests, developed by the students of Liege university, have been used sucessfully by the University hospital. The purpose of this test, for which the patient collects their own sample, aims at decongesting testing centres. (Photo by Kenzo TRIBOUILLARD / AFP)
Biogroup beteiligt sich an Laboratoires Réunis
Französische Medizinlaborgruppe übernimmt einen Anteil am Luxemburger Laborunternehmen, nachdem der alte Aktionär ausgestiegen ist.

Cerba sei aber sofort in der Lage gewesen, den Server zu isolieren und einen weiteren Zugriff auf die Datenbank zu unterbinden. Bislang konnten die Unternehmen nicht feststellen, dass die Daten sonst irgendwo im Internet aufgetaucht sind oder angeboten werden. Die Behörden seien alarmiert, ebenso wie die Kunden von Cerba. Bei den Daten handelt es sich um Namen, Geburtsdatum und Testergebnisse von Patienten, nicht aber deren Adresse, Bankdaten oder Sozialversicherungsnummern.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Mehr Attacken im Homeoffice
Viele Cyberkriminelle haben es auf Banken abgesehen. Das in der Pandemie übliche Homeoffice spielte ihnen in die Karten.