Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Das Geschäft mit den Militärdrohnen
Wirtschaft 12.12.2016 Aus unserem online-Archiv
SES-Government Solutions

Das Geschäft mit den Militärdrohnen

Ohne Satellitenkommunikation läuft hier gar nichts: Auch die SES ist im Geschäft.
SES-Government Solutions

Das Geschäft mit den Militärdrohnen

Ohne Satellitenkommunikation läuft hier gar nichts: Auch die SES ist im Geschäft.
Foto: shutterstock
Wirtschaft 12.12.2016 Aus unserem online-Archiv
SES-Government Solutions

Das Geschäft mit den Militärdrohnen

Jacques GANSER
Jacques GANSER
SES-Government Solutions ist der amerikanische Ableger des luxemburgischen Satellitenbetreibers. Die hundertprozentige Tochter mischt dort im Militärbereich mit.

Von Jacques Ganser

Die hundertprozentige SES Tochter SES-Government Solutions liefert Kommunikationsbandbreite für amerikanische Drohneneinsätze. Einzelne dieser Programme können aber nicht nur für Aufklärungs-und Spionageeinsätze, sondern auch für Angriffs-und Tötungseinsätze genutzt werden. Laut eigener Webseite bietet SES-GS Bandbreite für die Drohnenmissionen CONUS/OCONUS, Gray Eagle in Afrika und dem Mittleren Osten sowie Global Hawk in den USA.

Das Gray Eagle System ist eine Weiterentwicklung der Predator-Drohne. Zu ihren Aufgabengebieten gehören Aufklärung und Überwachung, aber auch das Zerstören von Zielen. Die Drohne kann neben Kamera, Laser und Radarsystemen ebenfalls mit Hellfire-Raketen ausgestattet werden.

Spezieller Geheimhaltungsstatus

SES Government Solutions unterliegt in den Vereinigten Staaten speziellen Geheimhaltunsgregeln welche mit dem Verteidigungsministerium über ein sogenanntes "proxy agreement" festgelegt wurden. Nur so kann sich SES-GS überhaupt Aufträge des amerikanischen Militärs sichern.

Aus kürzlich geleakten Dokumenten geht hervor, dass es sich bei SES-GS nicht nur um einen Anbieter unter vielen handelt. Die amerikanische "Defense Information Systems Agency" hat laut diesen Dokumenten im Juni 2015 einen mehrjährigen Vertrag exklusiv mit SES-GS verlängert und die Auftragssumme erhöht, dies ohne Ausschreibung. Als Grund wird die außerordentliche Bedeutung der Dienstleistung für die Sicherheit der Vereinigten Staaten aufgeführt. Verlust an Aufklärung und Kommunikation könne Leben gefährden.  Aufgezählt werden dabei Kommunikationsdienste in Afghanistan und Irak.

Drohnen von Ramstein aus gesteuert

Zudem hat SES-GS geleakten Imformationen zufolge einen Auftrag über 8 Millionen Dollar mit der Air Force unterschrieben, es geht dabei um die Bereitstellung von Übertragunsgkapazität unter anderen für die Air Base in Ramstein. Die USA hatten Ende November nach langem hin und her eingeräumt, dass Ramstein Dreh-und Angelpunkt für Drohnenangriffe in östlichen Krisengebieten sei. Eine Steuerung aus den USA sei wegen der Erdkrümmung gar nicht möglich. 

Sämtliche übertragene Dateninformationen zwischen dem Flugzeug und der Mannschaft laufen demnach über Ramstein. 

Die SES hat in der Vergangenheit immer wieder betont, dass sie Vertrauen in ihre Kunden habe und diese die SES-Dienste einzig für Kommunikations-und Aufklärunsgzwecke nutzen würden.       


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Der Weltraum wird luxemburgisch: Die Welt lächelt über die riesigen Ambitionen des kleinen Luxemburg beim Projekt Space Mining. Der US-Sender CNN hat jetzt eine Reportage über Luxemburgs fantastischstes Vorhaben gedreht.
LuxSpace ist Luxemburgs einziger Satellitenbauer und hat sich zu einem wichtigen Datendienstleister entwickelt. Anfang August erhielten die Betzdorfer den Zuschlag für einen lukrativen Servicevertrag der European Maritime Safety Agency.
Ab 2018 möchte LuxSpace Satelliten der Triton-Plattform in den Orbit bringen. Im Gegensatz zu den bisherigen Mikrosatelliten soll Triton unterschiedliche Payloads zulassen und als Basis für neue, innovative Dienstleistungen dienen.
Luxemburg unterwegs im Weltraum
Rund 30 Unternehmen befassen sich in Luxemburg rund um die Thematik Weltraum und Satellitenforschung – und tragen so zur Diversifizierung der nationalen Wirtschaft bei. Eine kleine Übersicht.
Neue Satelliten-Generation
In Betzdorf sind die Verträge für die nächste Entwicklungsphase des Satellitenprogramms Electra unterzeichnet worden. SES, ESA und OHB haben damit den Startschuss für den Bau eines vollelektrischen Satelliten gegeben.
Marco Fuchs (OHB), Karim Michel Sabbagh (SES) und Jan Wörner (ESA) bei der Unterzeichnung der Verträge in Betzdorf.
Landung auf Boot scheitert erneut
Das amerikanische Raumfahrtunternehmen SpaceX hat erneut erfolgreich einen Satelliten der SES ins All geschickt. Beim zweiten Teil der Mission musste das private Unternehmen aber wieder einen Rückschlag hinnehmen.
Die Rakete vom Typ SpaceX Falcon 9 ist erfolgreich von Cape Canaveral gestartet.
Liefern die großen Satellitenfirmen - darunter Eutelsat und SES - dem IS unbewusst wichtige Kommunikationsdienste? Können sie dagegen vorgehen? Deutsche Medien spekulieren.
In Syrien ist man für den Internetzugang weitgehend auf Satellitentechnologie angewiesen.