Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Das Corona-Virus stoppt alle Bauarbeiten
Wirtschaft 4 Min. 20.03.2020

Das Corona-Virus stoppt alle Bauarbeiten

Niemand mehr da: Wie auf der Großbaustelle in Cloche d'Or geht nirgendwo im Land mehr etwas voran.

Das Corona-Virus stoppt alle Bauarbeiten

Niemand mehr da: Wie auf der Großbaustelle in Cloche d'Or geht nirgendwo im Land mehr etwas voran.
Foto: Chris Karaba
Wirtschaft 4 Min. 20.03.2020

Das Corona-Virus stoppt alle Bauarbeiten

Mara BILO
Mara BILO
Presslufthämmer schweigen, kein Kran dreht sich: Alle Baustellen im Großherzogtum sind seit Freitagabend bis auf Weiteres auf Anweisung der Regierung stillgelegt.

Ob es sich um die Verlängerung der Tramstrecke in der Hauptstadt, das neue Fußballstadion oder die Strafvollzugsanstalt in Sassenheim handelt – alle Baustellen im Großherzogtum sind seit Freitagabend bis auf Weiteres auf Anweisung der Regierung stillgelegt. Ziel auch bei dieser strikten Ansage ist es, die Verbreitung des Corona-Virus einzudämmen.

Nun also schweigen die Presslufthämmer, kein Kran dreht sich mehr. So auch bei dem Luxemburger Bauunternehmen Karp-Kneip, das die meisten Arbeiten bereits am Freitagmorgen eingestellt hat. „Es sind lediglich nur noch einige Mitarbeiter im Büro“, erklärt Geschäftsführer François Thiry, dessen Firma in Luxemburg etwa 800 Menschen beschäftigt. Auch beim öffentlichen Projektträger „Société nationale des habitations à bon marché“ (SNHBM) sind alle Projekte gestoppt. Guy Entringer, Direktor des Unternehmens: „Die Architekten, Zeichner und andere arbeiten in den kommenden Tagen zwar weiter, aber unter Beachtung der Sicherheitsvorschriften.“

Die letzten, noch zugelassenen Arbeitstage wurden überwiegend dafür genutzt, sämtliche Baustellen abzusichern, wie Pol Faber, Generalsekretär des „Groupement des Entrepreneurs“, erklärt. Laut Polizeisprecher Frank Stoltz werden auch Kontrollen durchgeführt, um die Umsetzung der Regierungsentscheidung zu überprüfen.

80 Prozent des Gehalts

Für viele der rund 45.000 Mitarbeiter des Baugewerbes gilt nun Kurzarbeit. Die Regierung hatte im Zusammenhang mit Beihilfen für Unternehmen auch auf die Möglichkeit für Betriebe hingewiesen, Kurzarbeitergelder zu beantragen. Die Maßnahmen gelten allgemein für alle Bereiche der Wirtschaft und werden großzügig gehandhabt – das hat die Regierung betont.


26.9. Wi / Findel / Flughafen / Luxair Services / Flugzeuge / Luftfahrt  Foto:Guy Jallay
Luxair: ein letzter Flug am Montag
Die letzten der 2.900 Passagiere von LuxairTours, die letzte Woche noch in ihren Reisezielen waren, hat die Luxair bis Sonntag zurückgeholt, so Luxair-Chef Adrien Ney im "Wort"-Interview.

Ziel ist, Arbeitgeber bei der durch das Corona-Virus verursachten Reduktion oder gar Stilllegung der Produktion zu unterstützen. Entschieden wurde, dass der Arbeitsfonds 80 Prozent der Gehälter der betroffenen Mitarbeiter übernimmt – bis zu einem Höchstbetrag von 250 Prozent des sozialen Mindestlohns für einen ungelernten Arbeitnehmer. Konkret: Bis zu 4 284 Euro brutto im Monat gibt es für Mitarbeiter des Baugewerbes, die nun gezwungen sind, zu Hause zu bleiben. Nach Schätzungen von Arbeitsminister Dan Kersch (LSAP) werden die Kosten für den Arbeitsfonds allein im Baugewerbe 150 Millionen Euro pro Monat betragen.

„Im Normalfall kann es mehr als zwei Monate dauern, bis das Geld des Arbeitsfonds den Betrieben erstattet wird“, erklärt Roland Kuhn, Chef der „Fédération des Entreprises de Construction et de Génie Civil“, „angesichts der aktuellen Situation will die Regierung diese Prozedur aber auf einen Monat verkürzen. Eine gute Sache, denn auf viele Betriebe werden in den kommenden Wochen große Liquiditätsprobleme zukommen.“

Nach Angaben des Verbandes sind mehr als 4.000 Handwerksbetriebe im Bausektor hierzulande tätig. Für Handwerksbetriebe seien Pleiten nicht ausgeschlossen, so Kuhn. Viele Firmen sind bereits jetzt in großer Sorge, weil allgemein befürchtet wird, dass der Betrieb erst nach den Osterferien wieder Fahrt aufnehmen kann.

Problem Bauzeitplan

Ein Blick auf die vielen Baustellen in Luxemburg reicht, um zu wissen: Die Auftragsbücher sind voll, die Fristen kurz. Damit stellt sich ein großes Problem bei den derzeit noch vorgesehenen Bauzeitpläne, die Auftraggeber und Bauunternehmen rechtlich binden. Denn im Normalfall gilt: Der Auftraggeber kann den Auftragnehmer im Fall einer Überschreitung der im Bauzeitplan festgeschriebenen Fristen haftbar machen. „Für jeden zusätzlichen Tag kann eine Geldstrafe gefordert werden“, erklärt Pol Faber, „das ist angesichts der aktuellen Situation nicht mehr vertretbar.“


Wirtschaft, Politik, Lokales, Luxair,   Foto: Anouk Antony/Luxemburger Wort
Luxair: „Wir sind in der Lage, das durchzustehen“
Für die meisten der mehr als 3.000 Mitarbeiter von Luxemburgs Airline ist nun Kurzarbeit angesagt - ab Montagabend bleiben die Maschinen am Boden, erklärt Luxair-Chef Adrien Ney.

„Es muss eine Lösung gefunden werden, um diese Fristen zu verlängern“, fordert auch Roland Kuhn, für den das „eine Frage des gesunden Menschenverstands ist.“ Auf keinen Fall können die Mitarbeiter nach der Corona-Pause aufgefordert werden, das Arbeitstempo zu beschleunigen, betont Jean-Luc De Matteis, Gewerkschaftssekretär des OGBL – die Arbeitnehmerorganisation vertritt die Mehrheit der Beschäftigten im Bausektor: „Mehr Überstunden sind keine Lösung.“

Kollektivurlaub in Frage gestellt

Um die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise auf das Baugewerbe abzufedern, wird derzeit mit den zuständigen Ministerien, Verbänden und Gewerkschaften über eine mögliche Kürzung oder gar Abschaffung des Kollektivurlaubs in diesem Sommer diskutiert, wie Pol Faber vom „Groupement des Entrepreneurs“ erklärt: „Die Betriebe waren auf eine derartige Situation überhaupt nicht vorbereitet. Es muss eine pragmatische Lösung gefunden werden.“ „Es wäre unverantwortlich, den Kollektivurlaub aufrechtzuerhalten“, stellt auch Roland Kuhn von der „Fédération des Entreprises de Construction et de Génie Civil“ fest.

Auch für die Arbeitnehmerorganisation OGBL ist es „zu früh, um konkret über eine Änderung des Kollektivurlaubs zu verhandeln. Wir sind aber bereit, darüber zu diskutieren“, erklärt Jean-Luc De Matteis. Und stellt fest: „Wir wissen nicht, wie lange die Situation anhalten wird. Falls sich die schwierige Lage aber in die Länge ziehen sollte: Dann muss eine Lösung gefunden werden, damit alle Mitarbeiter ihren Urlaub nehmen können.“

Ein weiterer Punkt, um wirtschaftliche Folgen möglichst zu mindern, sind die Ausschreibungen zur Vergabe von Bauarbeiten. „Alle öffentlichen Auftraggeber wie Staat oder Gemeinden müssten ihre Ausschreibungen wenigstens bis zum Ende der Osterferien aussetzen und die Fristen verlängern, um keinem die Chance zu nehmen, an den Ausschreibungen teilzunehmen“, sagt Roland Kuhn. 

Insgesamt sind sich jedoch sowohl Arbeitgeberseite als auch Arbeitnehmerseite darüber einig, dass die Entscheidung der Regierung, die Baustellen zu schließen, richtig ist: „Die Gesundheit geht vor.“ 

Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Corona-Virus: Datenverkehr steigt enorm an
Viele Menschen bleiben derzeit vernünftigerweise zu Hause - das führt zu einer deutlich messbaren Erhöhung des Datenverkehrs. Bei der Post ist die Zahl der Anrufe um mehr als 80 Prozent gestiegen.
Viele arbeiten derzeit von zu Hause aus.
Sicher aus der Ferne arbeiten
Für viele Beschäftigte ist derzeit Teleworking angesagt. Eine gute Sicherheit ist dabei kritisch, deshalb gibt es nun Hilfe in Form von Ratgebern.
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.