Wählen Sie Ihre Nachrichten​

CSSF-Chef in Bedrängnis: Die Luxemburger Folgen der „Panama Papers“
Wirtschaft 4 Min. 05.04.2017
Exklusiv für Abonnenten

CSSF-Chef in Bedrängnis: Die Luxemburger Folgen der „Panama Papers“

Wenige Monate nach seinem Start als CSSF-Generaldirektor sah sich Claude Marx mit Vorwürfen konfrontiert, er sei in Offshore-Geschäfte verstrickt

CSSF-Chef in Bedrängnis: Die Luxemburger Folgen der „Panama Papers“

Wenige Monate nach seinem Start als CSSF-Generaldirektor sah sich Claude Marx mit Vorwürfen konfrontiert, er sei in Offshore-Geschäfte verstrickt
Foto: Guy Jallay
Wirtschaft 4 Min. 05.04.2017
Exklusiv für Abonnenten

CSSF-Chef in Bedrängnis: Die Luxemburger Folgen der „Panama Papers“

Laurent SCHMIT
Laurent SCHMIT
Das Leak der Kanzlei Mossack 
Fonseca aus Panama umfasste 11,5 Millionen Dokumente. Luxemburg ist eines jener Länder, die am häufigsten darin auftauchten. Der Finanzminister äußert sich heute 
im Parlament zu den Verstrickungen in den Skandal um Offshorefirmen.

Von Laurent Schmit

Knapp 11 ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

"Panama Papers": Claude Marx nicht direkt zitiert
Am 26. April schrieb die Zeitung "Le Soir" über Verbindungen des CSSF-Generaldirektors Claude Marx und Offshore-Strukturen. Marx stritt ab, in seiner Zeit bei der Bank HSBC eine Funktion in einer Offshore-Struktur gespielt zu haben. Die neuen Daten deuten auf eine zumindest passive Rolle hin.
Wenige Monate nach seinem Start als CSSF-Generaldirektor sieht sich Claude Marx mit Vorwürfen konfrontiert, er sei in Offshore-Geschäfte verstrickt
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.