Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Covid-19: Mitarbeiter von Luxemburger Schlachthof positiv getestet
Wirtschaft 30.06.2020

Covid-19: Mitarbeiter von Luxemburger Schlachthof positiv getestet

Covid-19: Mitarbeiter von Luxemburger Schlachthof positiv getestet

Foto: AFP
Wirtschaft 30.06.2020

Covid-19: Mitarbeiter von Luxemburger Schlachthof positiv getestet

In einem Schlachthof in Luxemburg wurden insgesamt fünf Mitarbeiter positiv auf das Corona-Virus getestet. Das geht aus einer Antwort auf eine parlamentarische Frage des Abgeordneten Marc Goergen (Piraten) hervor.

(LW) - Die Nachricht macht seit Tagen Schlagzeilen: Beim deutschen Schlachtbetrieb Tönnies ist es zu Hunderten Corona-Fällen gekommen. Doch auch in Luxemburg wurden bereits Fälle in Schlachthöfen gemeldet, wie aus einer Antwort auf eine parlamentarische Frage des Abgeordneten Marc Goergen (Piraten) hervorgeht. In einem Schlachthof wurden fünf Mitarbeiter, die in der Verwaltung der Firma arbeiten, positiv auf Covid-19 getestet.

Dabei handelt es sich um Mitarbeiter des Schlachthofes in Ettelbrück, wie sich auf Nachfrage des "Luxemburger Wort" herausstellt. Die fünf Büroangestellten haben sich allerdings bereits vor etwa drei Monaten - sprich: am Anfang der Krise - mit Corona infiziert, so der Chef des Ettelbrücker Schlachthofes Claude Graff. Nach einer Quarantäne und einen neuen Covid-19-Test, der negativ ausfiel, arbeiten die Mitarbeiter wieder.

Kein systematisches Testen


ARCHIV - 15.12.2019, Nordrhein-Westfalen, Gelsenkirchen: Clemens Tönnies, Aufsichtsratsvorsitzender von Schalke 04, kommt ins Stadion.   (zu dpa: «Clemens Tönnies: Das Schlachten zum Milliardengeschäft gemacht») Foto: Rolf Vennenbernd/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Clemens Tönnies: Das Schlachten zum Milliardengeschäft gemacht
Clemens Tönnies ist streiterprobt. In der Corona-Krise steht der Großschlachter so stark unter Beschuss wie noch nie. Doch der 64-Jährige gibt sich kämpferisch: Er will die Branche verändern.

In den zwei Schlachthöfen in Wecker und in Ettelbrück werden die Mitarbeiter nicht systematisch auf das Virus getestet, heißt es in der gemeinsamen Antwort der Minister Romain Schneider, Dan Kersch und Paulette Lenert (alle drei LSAP). "Das Virus verbreitet sich hauptsächlich von Mensch zu Mensch." Nach dem aktuellen Stand der Forschung sei eine Übertragung durch kontaminierte Lebensmittel über den Verdauungstrakt auszuschließen, so das Schreiben.

Darüber hinaus weisen die Minister darauf hin, dass die Hygienemaßnahmen im Lebensmittelbereich bereits sehr streng sind. Goergen wollte von der Regierung wissen, ob weitere präventive Maßnahmen bei frischen Lebensmitteln mit Hinblick auf die Corona-Krise getroffen worden sind. "In Schlachthöfen ist das Tragen von Masken seit Beginn der Krise obligatorisch und es wurde auf das Einhalten von den Hygieneregeln, wie beispielsweise das Waschen und das Desinfizieren von Händen, Material und Geräte, geachtet." 

Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema