Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Corona-Virus: Ryanair stoppt alle Flüge nach Italien
Wirtschaft 2 Min. 10.03.2020 Aus unserem online-Archiv

Corona-Virus: Ryanair stoppt alle Flüge nach Italien

Die irische Fluggesellschaft reagiert mit einem Flugstopp auf die Vorsichtsmaßnahmen der italienischen Regierung.

Corona-Virus: Ryanair stoppt alle Flüge nach Italien

Die irische Fluggesellschaft reagiert mit einem Flugstopp auf die Vorsichtsmaßnahmen der italienischen Regierung.
Foto: AFP/Alberto Pizzoli
Wirtschaft 2 Min. 10.03.2020 Aus unserem online-Archiv

Corona-Virus: Ryanair stoppt alle Flüge nach Italien

In Italien steht das öffentliche Leben wegen der Corona-Krise weitgehend still. Betroffen ist auch der Flugverkehr. Die irische Billig-Airline Ryanair streicht Italien nun komplett aus dem Programm.

(AFP/dpa/jt) - Die Fluggesellschaft Ryanair will vorerst keine italienischen Flugziele mehr bedienen. Grund ist die Ausbreitung des Corona-Virus. Ab Mittwoch, 11. März, wird Ryanair keine Inlandsflüge in Italien mehr durchführen. Ab Freitag, 13. März, stellt Ryanair dann seinen gesamten Flugbetrieb in Italien ein. 

Die Flugsperre nach Italien gilt bis 8. April, wie das Unternehmen am Dienstag mitteilt. Die betroffenen Fluggäste seien per E-Mail informiert worden. Auch Ryanair-Flüge von Luxemburg nach Bergamo dürften von der Maßnahme betroffen sein. Bereits am Montag hatte die irische Billig-Airline die Flugpläne von und nach Italien stark gekürzt. 


dpatopbilder - 10.03.2020, Österreich, Gries Am Brenner: Eine Ärztin führt an einer Kontrollstelle auf der Brennerautobahn A13 Fieberkontrollen bei aus Italien kommenden Reisenden durch. Österreich führt zum Schutz vor einer weiteren Ausbreitung des neuartigen Coronavirus Stichproben-Kontrollen für Einreisende an der Landesgrenze ein. Foto: Matthias Balk/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Coronakrise: Österreich lässt keine Italiener mehr einreisen
Österreich schränkt angesichts der Verschärfung der Coronakrise die Einreise ein. Die Durchreise für Touristen soll unter bestimmten Bedingungen möglich bleiben. Größere Veranstaltungen werden verboten.

Auch andere Airlines wie Luxair, Lufthansa und British Airways ergreifen Maßnahmen als Reaktion auf die Corona-Krise. British Airways hat am Dienstag alle Flüge von und nach Italien gestrichen. Die Maßnahme gelte vorerst nur für einen Tag, wie eine Sprecherin der Fluggesellschaft mitteilte. Ob auch in den kommenden Tagen und Wochen Verbindungen gestrichen werden, konnte sie zunächst nicht sagen. Die Lufthansa hatte bereits am Freitag angekündigt, den internationalen Flugplan stark zurückzufahren. Der Dax-Konzern berichtete von drastischen Buchungsrückgängen und zahlreichen Flugstornierungen infolge der Corona-Epidemie.

Auch die französische Fluggesellschaft Air France hat aus Sorge vor einer weiteren Ausbreitung des Coronavirus Sars-CoV-2 alle Flüge nach Italien ab dem 14. März gestrichen. Die Maßnahme solle bis einschließlich 3. April gelten, teilte die Fluggesellschaft am Dienstagabend mit. Das Unternehmen gab an, dass es seinen Flugplan an die Nachfrage anpasse, da die Covid-19-Epidemie in Italien zu einem Rückgang der Buchungen geführt habe.  

Die Regierung in Rom hatte am Montag das gesamte Land zur Sperrzone erklärt. Das öffentliche Leben in Italien steht derzeit praktisch still. Premier Giuseppe Conte riet den 60 Millionen Italienern dringend, zu Hause zu bleiben und Reisen auf ein absolutes Minimum zu beschränken. Schulen, Museen und andere öffentliche Einrichtungen sind geschlossen. Mittlerweile haben sich fast 10.000 Menschen in Italien mit dem Erreger angesteckt, mehr als 460 sind gestorben. In der Region Lombardei und 14 anderen Provinzen besteht ein besonders hohes Risiko einer Infektion.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Buchungsrückgänge, Flugstornierungen - wie viele andere Fluggesellschaften muss auch die nationale Airline mit den Folgen des Corona-Virus kämpfen. Am heutigen Montag fallen vier Luxair-Verbindungen aus.
Am heutigen Montag fallen drei Luxair-Verbindungen zwischen Luxemburg und Milan-Malpensa aus.
Bis zu 400.000 Passagiere betroffen
Die Billigfluggesellschaft Ryanair machte in den vergangenen Wochen mit Flugausfällen von sich reden. Jetzt kündigt die Airline an: Auch bis ins kommende Jahr werden tausende Flüge nicht stattfinden - darunter sämtliche Sonntagsflüge vom Findel nach Porto im Oktober.
Bis zu 400.000 Passagiere sind von den Ausfällen betroffen.
Ryanair startet Transatlantik-Flüge
Ryanair weitet sein Liniennetz aus und bietet demnächst Flüge in die USA an. Tickets könnten bereits ab 14 Euro angeboten werden, berichtet die britische Zeitung "The Guardian".
Ryanair will mit der Offensive den etablierten Fluggesellschaften Konkurrenz machen.