Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Corona und Schlachthöfe: „Eine Garantie gibt es nie“
Wirtschaft 5 Min. 01.07.2020
Exklusiv für Abonnenten

Corona und Schlachthöfe: „Eine Garantie gibt es nie“

Im Gegensatz zu Tönnies arbeiten die Luxemburger Schlachthöfe mit fest angestelltem Personal.

Corona und Schlachthöfe: „Eine Garantie gibt es nie“

Im Gegensatz zu Tönnies arbeiten die Luxemburger Schlachthöfe mit fest angestelltem Personal.
Foto: Laurent Ludwig
Wirtschaft 5 Min. 01.07.2020
Exklusiv für Abonnenten

Corona und Schlachthöfe: „Eine Garantie gibt es nie“

Marco MENG
Marco MENG
Auch Mitarbeiter eines Schlachtbetriebs können sich mit Covid-19 anstecken - die Dimensionen sind aber nicht mit Deutschland und dem Skandalunternehmen Tönnies zu vergleichen. Dafür sind die Unterschiede zu gewichtig.

Der Skandal beim deutschen Fleischproduzenten Tönnies mit über 1.300 mit Covid-19-Infizierten im Schlacht- und Verarbeitungsbetrieb sorgt auch in Luxemburg für Diskussionen. Wurden in den hiesigen beiden Schlachthäusern in Wecker und Ettelbrück systematisch die Mitarbeiter getestet, lautete eine parlamentarische Anfrage, die Landwirtschaftsminister Romain Schneider am Montag mit „Nein“ beantwortete.

In einem der beiden Schlachthöfe waren fünf Büromitarbeiter positiv auf das Corona-Virus getestet worden, hieß es ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Zum Schlachten nach Bastogne
Vergangene Woche zog ein Lebensmittelskandal in Belgien seine Kreise bis nach Luxemburg. 2017 wurden in dem Schlachtbetrieb 1.400 Rinder aus Luxemburg geschlachtet.