Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Corona und Schlachthöfe: „Eine Garantie gibt es nie“
Wirtschaft 5 Min. 01.07.2020 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Corona und Schlachthöfe: „Eine Garantie gibt es nie“

Im Gegensatz zu Tönnies arbeiten die Luxemburger Schlachthöfe mit fest angestelltem Personal.

Corona und Schlachthöfe: „Eine Garantie gibt es nie“

Im Gegensatz zu Tönnies arbeiten die Luxemburger Schlachthöfe mit fest angestelltem Personal.
Foto: Laurent Ludwig
Wirtschaft 5 Min. 01.07.2020 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Corona und Schlachthöfe: „Eine Garantie gibt es nie“

Marco MENG
Marco MENG
Auch Mitarbeiter eines Schlachtbetriebs können sich mit Covid-19 anstecken - die Dimensionen sind aber nicht mit Deutschland und dem Skandalunternehmen Tönnies zu vergleichen. Dafür sind die Unterschiede zu gewichtig.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Corona und Schlachthöfe: „Eine Garantie gibt es nie““.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Corona und Schlachthöfe: „Eine Garantie gibt es nie““.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Vergangene Woche zog ein Lebensmittelskandal in Belgien seine Kreise bis nach Luxemburg. 2017 wurden in dem Schlachtbetrieb 1.400 Rinder aus Luxemburg geschlachtet.
Mit ihrer panischen Flucht vor dem Schlachter haben mehrere Kühe ein Städtchen in Deutschland unsicher gemacht. Sie mussten erschossen werden - zwei davon ausgerechnet vor dem Kindergarten.
Die Flucht der drei Kühe endete plötzlich. Ein Jäger machte kurzen Prozess (Archivbild).