Wählen Sie Ihre Nachrichten​

corona.letzshop.lu geht an den Start
Wirtschaft 19.03.2020 Aus unserem online-Archiv

corona.letzshop.lu geht an den Start

Auf der Online-Verkaufsplattform sind mehr als 40 Lebensmittel, Kosmetika und Pflegeprodukte aufgelistet.

corona.letzshop.lu geht an den Start

Auf der Online-Verkaufsplattform sind mehr als 40 Lebensmittel, Kosmetika und Pflegeprodukte aufgelistet.
Foto: Guy Wolff
Wirtschaft 19.03.2020 Aus unserem online-Archiv

corona.letzshop.lu geht an den Start

Mara BILO
Mara BILO
Die neu geschaffene Online-Verkaufsplattform richtet sich an jene Luxemburger, die ihre Einkäufe nicht mehr selbst machen können. Gebeten wird darum, „vernünftig einzukaufen“, wie es offiziell heißt.

Ob Obst, Mehl oder Milch: Die neu geschaffene Online-Plattform corona.letzshop.lu unterstützt seit Donnerstag jene Luxemburger, die ihre Einkäufe nicht mehr selbst machen können. Die Plattform richtet sich an alle über 65 Jahre und/oder an jene, die an folgenden Krankheiten leiden: Diabetes, kardiovaskuläre Erkrankungen, chronische Atemwegserkrankungen, Krebs oder krankheits- bzw therapiebedingte Immunschwäche.

Auf der Online-Verkaufsplattform sind mehr als 40 Lebensmittel, Kosmetika und Pflegeprodukte aufgelistet. Es stehen keine bestimmten Lebensmittelmarken zur Wahl - geliefert wird, was jeweils verfügbar ist. Bestellt werden kann über die Website corona.letzshop.lu oder per Telefon: 8002 92 92. Bezahlt werden kann der Einkauf online oder über die telefonische Hotline.


Die Trickdiebinnen flüchteten nach der Tat.
Wenig Gefahr durch Geldscheine
Euro-Geldscheine tragen kaum zur Verbreitung des Virus bei, dies teilt die luxemburger Zentralbank am Dienstag mit.

Die so bestellten Artikel werden den Kunden in Luxemburg durch die Tochtergesellschaft der Post, Michel Greco, zukommen. Der Versand an sich ist kostenlos, die Gebühr übernimmt das Wirtschaftsministerium, erklärt Sprecher Damien Valvasori. Die Lebensmittellieferungen werden kontaktfrei vor der Wohnungstür abgelegt, die Lieferdauer beträgt ein bis drei Tage.

„Vernünftig einzukaufen“

Gebeten wird darum, „vernünftig einzukaufen. Jedes Produkt hat bei der individuellen Bestellung eine limitierte Auflage“, darauf weist Valvasori hin – es ist also beispielsweise nicht möglich, 15 Packungen Nudeln zu bestellen. Es wird auch darauf geachtet, wie viele Bestellungen pro Verbraucher eingehen, „um Missbrauch zu verhindern.“

Auch letzshop.lu steht für Bestellungen zur Verfügung. Derzeit sind über diese Online-Plattform, seit September 2018 am Start, mehr als 275 Shops zu erreichen, die insgesamt rund 350.000 Produkte zum Verkauf anbieten. „Viele Geschäfte haben ihren Betrieb aufrechterhalten“, erklärt Jerry Klein, der mit drei weiteren Mitarbeitern die Online-Plattform letzshop.lu verwaltet, „damit sind viele Artikel online bestellbar.“ Sein Team hat sich in den vergangenen Tagen auch um die Einrichtung der neuen Internetplattform corona.letzshop.lu gekümmert. „Derzeit haben sich die Bestellungen verzehnfacht“, so Klein.

Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema