Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Corona-Krise drückt die Ergebnisse der Luxemburger Banken
Wirtschaft 31.03.2021 Aus unserem online-Archiv

Corona-Krise drückt die Ergebnisse der Luxemburger Banken

Corona-Krise drückt die Ergebnisse der Luxemburger Banken

Foto: Gerry Huberty
Wirtschaft 31.03.2021 Aus unserem online-Archiv

Corona-Krise drückt die Ergebnisse der Luxemburger Banken

Nadia DI PILLO
Nadia DI PILLO
Das Jahresergebnis sinkt im Corona-Jahr 2020 um 18,1 Prozent. Das meldet die Finanzbehörde CSSF am Mittwoch.

Die Ertragslage der Luxemburger Banken hat sich im Jahr 2020 deutlich verschlechtert. Das Jahresergebnis sinkt um 18,1 Prozent, insbesondere aufgrund der Erhöhung der Rückstellungszuführungen in Höhe von 600 Millionen Euro. Diese Rückstellungen betreffen hauptsächlich das Kreditrisiko im Zusammenhang mit der Covid-19-Pandemie und fallen hauptsächlich auf Universalbanken zurück, sowie auf Banken, die auf Unternehmensfinanzierung fokussiert sind, schreibt die Finanzbehörde CSSF in einer Pressemitteilung am Mittwoch. Obwohl die Quote der notleidenden Kredite im Jahr 2020 nicht signifikant ansteigt, führt die Anwendung von IFRS 9 zur Bildung von Rückstellungen auch für notleidende Kredite, so die CSSF.


Finanzplatz Luxemburg,Viaduc,,Petrusstal. Foto:Gerry Huberty
Das Jahr 2021: Trübe Wolken über Luxemburgs Finanzplatz
Versicherer verzeichnen weniger Prämieneinnahmen, Banken bereiten sich auf Kreditausfälle vor, Fonds müssen ihre Investments umschichten.

Das Ergebnis vor Rückstellungen und Steuern des luxemburgischen Bankensektors beläuft sich auf 4.726,9 Millionen Euro, was einem Rückgang von 1,1 Prozent gegenüber 2019 entspricht.

Im Jahr 2020 sank die Zinsmarge im Vergleich zum Vorjahr um 2,4 Prozent. Dieser Rückgang sei hauptsächlich auf niedrigere Margen im Interbankengeschäft zurückzuführen.

Der Provisionsüberschuss steigt im Vergleich zum Vorjahr um 14,6 Prozent. Die Größenordnung dieses Anstiegs ist auf Änderungen im Umfang der Datenerhebung und -aggregation infolge konzerninterner Umstrukturierungen, einschließlich der Integration neuer ausländischer Niederlassungen, zurückzuführen. Ohne diese Effekte hätte der Anstieg des Provisionsüberschusses rund fünf Prozent betragen. 

Die Kosten verzeichnen ein Plus von 7,7 Prozent und steigen bei den meisten Banken weiter an. Dieser Anstieg sei jedoch durch die konzerninternen Umstrukturierungen stark beeinträchtigt geworden. 

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema