Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Corona: Ernste Auswirkungen auf traditionellen Kunsthandel
Wirtschaft 4 Min. 18.01.2021
Exklusiv für Abonnenten

Corona: Ernste Auswirkungen auf traditionellen Kunsthandel

Große Auktionshäuser wie Sotheby’s führten letztes Jahr Verkäufe vor allem virtuell durch. Kleinere Galerien können ihr Geschäft aber nur schwer online durchführen.

Corona: Ernste Auswirkungen auf traditionellen Kunsthandel

Große Auktionshäuser wie Sotheby’s führten letztes Jahr Verkäufe vor allem virtuell durch. Kleinere Galerien können ihr Geschäft aber nur schwer online durchführen.
Foto: Sotheby’s
Wirtschaft 4 Min. 18.01.2021
Exklusiv für Abonnenten

Corona: Ernste Auswirkungen auf traditionellen Kunsthandel

Marco MENG
Marco MENG
Wegen der Pandemie werden mehr und mehr Venissagen und Auktionen online abgehalten - kleinere Galerien leiden darunter.

Galerien und Museen sind geschlossen, Messen sind abgesagt, Auktionen finden nur noch online statt. Corona hat auch den globalen Kunstmarkt voll erwischt. Dabei zeichnet sich deutlich ab, dass es ähnlich wie beim Einzelhandel geht – Richtung Onlinehandel. 

Wurden unlängst die ersten Saalauktionen per Livestream übertragen, finden Auktionen in der Pandemie mittlerweile gänzlich online statt ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Freeports: EU hat Angst vor "Singapur an der Themse"
Der Konflikt ist vorprogrammiert: Großbritannien will zehn Freeports einrichten, die EU ihre hingegen abschaffen. Für den 2014 in unmittelbarer Nachbarschaft des Cargo Centers auf Findel errichteten Luxembourg Freeport sind das keine guten Aussichten.
Visite Freeport. Foto: Gerry Huberty/Luxemburger Wort
In Kunst investieren
Leidenschaft als Geldanlage - In Zeiten des Niedrigzinses bietet der Kunstmarkt interessante Anlagemöglichkeiten.
Kunst als Geldanlage: Kunstvoll investiert
Wenn es um Kunsthandel geht, denkt man sofort an Summen in Millionenhöhe. Das weckt natürlich das allgemeine Interesse. Dabei ist der Markt gar nicht so einfach zu durchschauen.
Investir dans l?art? / Foto: Steve EASTWOOD
Welt-Kunstmarkt trotz Katastrophen stabil
Mit guten Umsätzen sowie etwa 73 000 Besuchern aus 55 Ländern bestätigte die 24. European Fine Art Fair (TEFAF) in Maastricht erneut, dass sich der Welt-Kunstmarkt nach der Finanzkrise von 2009 erholt hat.
Auf der TEFAF 2011 zeigte sich, dass der Puls des Kunstmarktes wieder kräftig schlägt.