Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Corona-Dilemma: Suche nach Normalbetrieb
Wirtschaft 4 Min. 13.04.2020 Aus unserem online-Archiv

Corona-Dilemma: Suche nach Normalbetrieb

Kein Alltag auch im Geschäft für Osterartikel dieses Jahr.

Corona-Dilemma: Suche nach Normalbetrieb

Kein Alltag auch im Geschäft für Osterartikel dieses Jahr.
Foto: dpa
Wirtschaft 4 Min. 13.04.2020 Aus unserem online-Archiv

Corona-Dilemma: Suche nach Normalbetrieb

Bei der Bekämpfung der Covid-19-Pandemie gibt es Hoffnungsschimmer. Desto stärker werden die Rufe nach einem Wiederhochfahren der Wirtschaft.

(dpa) - US-Präsident Donald Trump möchte die USA so schnell wie nur irgend möglich wieder in den Normalbetrieb versetzen. In Spanien sollen die Menschen ab diesem Montag wieder zur Arbeit gehen dürfen. Und auch in Italien, als eines der am schwersten von der Covid-19-Pandemie getroffenen Länder, verlangsamt sich die Ausbreitung des Virus Sars-CoV-2. Großbritannien ist indes noch nicht über den Berg.

Die Versuchung, Beschränkungen des öffentlichen Lebens zurückzufahren, ist groß angesichts der wirtschaftlichen Verluste. Aber Virologen warnen: Auch wer zu früh kommt, den bestraft das Leben. Es bestehe das Risiko, dass die Infiziertenzahlen wieder hochschnellen könnten. Der prominente Immunologe und Berater Trumps, Anthony Fauci, hält eine Rückkehr zur Normalität allenfalls schrittweise und mit regionalen Abstufungen für möglich.

USA wollen Wirtschaft bald wieder hochfahren 

Das öffentliche Leben in den USA steht wegen der Krise in weiten Teilen still, was der Wirtschaft extrem zu schaffen macht. Ursprünglich hatte Trump eine Rückkehr zur Normalität schon für diese Tage, zu Ostern, in Aussicht gestellt. Aber dann traf die Covid-19-Pandemie die USA mit voller Wucht, täglich gibt es seither traurige Rekorde. Die USA haben inzwischen in absoluten Zahlen weltweit die meisten Toten durch die Corona-Epidemie zu verzeichnen: Mehr als 22 .000 Menschen starben bis zum Abend des Ostersonntag im Zusammenhang mit dem Virus.


Liveticker: Päischtcroisière abgesagt
Nun ist es offiziell: Im Jahr 2020 wird keine Päischtcroisière stattfinden. Alle aktuellen Infos zur Krise im Ticker.

Trump will die Wirtschaft rasch wieder zum Laufen bringen und voraussichtlich am Dienstag ein Expertengremium vorstellen, das über den Zeitplan für eine Lockerung der geltenden Beschränkungen beraten soll. Aber nachdem der Präsident sich schon massive Kritik der oppositionellen Demokraten und der Medien einhandelte, die Corona-Gefahr lange verharmlost und das Steuer erst viel zu spät herumgerissen zu haben, warnt Fauci seinen Chef jetzt vor übereilten Schritten in die andere Richtung: Möglicherweise könnte der Prozess einer vorsichtigen Öffnung „zumindest auf gewisse Weise“ im kommenden Monat beginnen.

Am Sonntag versuchte Trump den Vorwurf zu entkräften, er habe zu spät auf die heraufziehende Pandemie reagiert. Er verstehe nicht, warum die Medien und die US-Demokraten ihn dann so heftig für die Einführung eines Einreiseverbots aus China kritisiert hätten, schrieb er auf Twitter und fügte hinzu: „Korrupte Medien!“. Ranghohe Berater des Präsidenten hatten Medienberichten zufolge bereits Ende Januar vor einer Coronavirus-Pandemie gewarnt, in deren Folge Hunderttausende Amerikaner ums Leben kommen könnten. Trump selbst beteuerte noch bis Anfang März, das Virus sei für die USA kein Grund zur Sorge.

Die Bewohner des Stadtteils Lavapies in Spanien wedeln mit dem WIschmopp zur "Reinigung des Virus".
Die Bewohner des Stadtteils Lavapies in Spanien wedeln mit dem WIschmopp zur "Reinigung des Virus".
Foto: dpa

Spanier kehren zur Arbeit zurück

In Spanien, wo Ostermontag kein Feiertag ist, steht die erste Lockerung der strikten Ausgehbeschränkungen für die fast 47 Millionen Einwohner an. Seit zwei Wochen durfte nur noch zur Arbeit, wer in unverzichtbaren Branchen tätig ist. Ab Montag dürfen die meisten Spanier nun an ihre Arbeitsplätze zurückkehren - die strenge Ausgehsperre, die noch bis mindestens Mitternacht am 25. April gilt, bleibt aber ansonsten bestehen. Privat dürfen die Menschen seit Mitte März nur noch zum Einkaufen und in Sonderfällen vor die Tür.


A closed bar-ice cream shop is pictured in the deserted city of La Grande-Motte, south of France, during Easter holidays on April 12, 2020, on the twenty-seventh day of a strict lockdown in France to curb the spread of COVID -19 caused by the new coronavirus. (Photo by Pascal GUYOT / AFP)
USA mit meisten Toten, keine Lockerungen in Frankreich
Die USA haben Italien als das Land mit den höchsten absoluten Todeszahlen infolge der Corona-Pandemie abgelöst. Eine Zusammenfassung der internationalen Situation.

„Die Pandemie wird kontrolliert. Die Daten werden in den kommenden Wochen dank des wirtschaftlichen Winterschlafes noch besser sein“, sagte Ministerpräsident Pedro Sánchez mit Blick auf die zweiwöchige Zwangspause der Arbeitnehmer. Die positive Tendenz im Kampf gegen das Virus hielt derweil auch über Ostern an. Binnen 24 Stunden wurden knapp 4.200 neue Fälle registriert, eine Zunahme um knapp 2,6 Prozent auf insgesamt 166.000 - eine vergleichsweise niedrige Zuwachsrate.

In Italien sinkt die Zahl der Infizierten.
In Italien sinkt die Zahl der Infizierten.
Foto: ZUM

Italien zählt weniger Todesfälle 

Einen Hoffnungsschimmer gab es auch aus Italien. Dort wurden am Ostersonntag 431 Corona-Tote binnen 24 Stunden registriert. So niedrig war der Anstieg seit längerem nicht gewesen. Insgesamt starben in dem Land seit Februar 19 899 Menschen im Zusammenhang mit der Covid-19-Krankheit, wie der Zivilschutz mitteilte. Die Gesamtzahl der Infizierten stieg moderat auf 156.363 Fälle (plus gut 4.000).


ARCHIV - 15.09.2008, Hessen, Frankfurt/Main: Ein Händler steht an der Börse vor der Dax-Kurve.Das Coronavirus setzt der Weltwirtschaft mächtig zu. Wird alles noch schlimmer als in der Finanzkrise 2008/2009? Hoffnung, dass der Vergleich hinkt, macht manche Weichenstellung der vergangenen Jahre. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Corona-Krise und Finanzkrise: Eine Art Déjà-vu
Die Corona-Pandemie trifft die Wirtschaft mit voller Wucht. Ist die Krise verheerender als der Einbruch 2008/2009? Handelskammer-Präsident Luc Frieden sieht Parallelen und Unterschiede.

Großbritannien noch nicht über den Berg 

Von einem „düsteren Tag“ sprach jedoch der britische Gesundheitsminister Matt Hancock. Die Corona-Todeszahlen hatten am Wochenende die 10.000er-Marke übersprungen. Experten rechnen mit einer hohen Dunkelziffer, da vor allem viele Opfer in Seniorenheimen noch nicht erfasst sind. Viele Experten fürchten, dass das Gesundheitssystem der Krise nicht standhalten werde und Großbritannien schon bald das am schlimmsten von der Pandemie betroffene Land in Europa sein könnte.

Aber zumindest der an Covid-19 erkrankte Premierminister Boris Johnson hat seine schwere Erkrankung überstanden. Er konnte das Krankenhaus verlassen und soll sich nun auf dem Landsitz Chequers erholen. Der 55-Jährige lobte die Mitarbeiter des St. Thomas' Hospitals in höchsten Tönen: „Ich verdanke ihnen mein Leben.“ Es wird erwartet, dass er erst in einigen Wochen die Regierungsgeschäfte übernehmen kann. Johnson ist über den Berg, sein Land noch nicht.



Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Vor der Wahl in den USA hat sich US-Präsident Trump selbst in Bedrängnis gebracht: Er hat eingeräumt, die Corona-Gefahr heruntergespielt zu haben. Zu seiner Verteidigung bemüht er nun auch eine historische Figur aus dem Zweiten Weltkrieg.
US President Donald Trump gestures at supporters during a campaign rally at MBS International Airport in Freeland, Michigan on September 10, 2020. (Photo by MANDEL NGAN / AFP)
US-Präsident Trump steht in der Corona-Krise erheblich unter Druck. Mit der WHO hat er nun einen Schuldigen gefunden, den er für die Tragweite der Pandemie verantwortlich machen kann. Will er damit von eigenen Versäumnissen ablenken?
US President Donald Trump speaks during the daily briefing on the novel coronavirus, which causes COVID-19, in the Rose Garden of the White House on April 14, 2020, in Washington, DC. (Photo by MANDEL NGAN / AFP)
US-Präsident Trump hat in der Krise einen neuen Gegner ausgemacht: die Weltgesundheitsorganisation. Mitten in der globalen Gesundheitskrise droht er, US-Gelder einzufrieren.
CORRECTION - US President Donald Trump points to ABC News chief White House correspondent Jonathan Karl (off frame) during the daily briefing on the novel coronavirus, COVID-19, in the Brady Briefing Room at the White House on April 6, 2020, in Washington, DC. (Photo by MANDEL NGAN / AFP) / �The erroneous mention[s] appearing in the metadata of this photo by MANDEL NGAN has been modified in AFP systems in the following manner: [ABC News chief White House correspondent Jonathan Karl] instead of [CNN journalist Jim Acosta]. Please immediately remove the erroneous mention[s] from all your online services and delete it (them) from your servers. If you have been authorized by AFP to distribute it (them) to third parties, please ensure that the same actions are carried out by them. Failure to promptly comply with these instructions will entail liability on your part for any continued or post notification usage. Therefore we thank you very much for all your attention and prompt action. We are sorry for the inconvenience this notification may cause and remain at your disposal for any further information you may require.�