Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Commerzbank richtet sich im Großherzogtum neu aus
Wirtschaft 3 Min. 20.09.2019 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Commerzbank richtet sich im Großherzogtum neu aus

Martin Keller, Country CEO Belgien und Luxemburg, und Klaus Diederich, Chef der Commerzbank-Filiale Luxemburg (v.l.).

Commerzbank richtet sich im Großherzogtum neu aus

Martin Keller, Country CEO Belgien und Luxemburg, und Klaus Diederich, Chef der Commerzbank-Filiale Luxemburg (v.l.).
Fotos: Anouk Antony
Wirtschaft 3 Min. 20.09.2019 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Commerzbank richtet sich im Großherzogtum neu aus

Marco MENG
Marco MENG
Finanzinstitut feiert 50 Jahre Jubiläum am Finanzplatz Luxemburg - nur noch Firmen- statt Privatkunden.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Commerzbank richtet sich im Großherzogtum neu aus“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Commerzbank richtet sich im Großherzogtum neu aus“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo +
Zeitung am Wochenende

meistgewählt
  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die Schweizer Privatbank Julius Bär treibt vom Großherzogtum aus ihr Geschäft mit vermögenden EU-Kunden voran. Das „Luxemburger Wort“ sprach mit Europa-CEO Yves Robert-Charrue und Falk Fischer, CEO der Bank Julius Bär Luxembourg S.A.
15.3. Wi / ITV Yves Robert Charrue , Falk Fischer ( vrnl )  / Julius Bär Foto.Guy Jallay
Deutsche Steuerermittlungen
Die „Spuerkeess“ soll bereits ein Bußgeld an die deutschen Behörden gezahlt haben, hieß es in Medienberichten. Die Steuerstrafverfahren im Nachbarland sind ein ernstes Problem für Luxemburger Banken und ihre Angestellten.
Die Berichte über eine Bußgeldzahlung der "Spuerkeess" sorgen für Aufregung in der Opposition.
Eine Sollbruchstelle im deutschen Steuerrecht nutzten Banken und Investoren, um unter anderem über Luxemburg Millionengewinne zu machen. Der Bundestag arbeitet neben Steuerfahndern an der Aufklärung. In Luxemburg ist der Skandal bisher kaum ein Thema.
Viele der deutschen Großbanken waren in fragwürdige Aktiendeals verstrickt, darunter auch die Deutsche Bank.