Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Commerzbank kündigte Kunden zum Teil erst nach Jahren
Wirtschaft 26.02.2015 Aus unserem online-Archiv
Steueraffäre

Commerzbank kündigte Kunden zum Teil erst nach Jahren

Luxemburger Banken - darunter die hiesige Tochter der Commerzbank - und Vermögensverwalter aus dem Großherzogtum sollen Briefkastenfirmen aus Panama vermittelt haben, damit Kunden Vermögen vor dem Fiskus verstecken konnten.
Steueraffäre

Commerzbank kündigte Kunden zum Teil erst nach Jahren

Luxemburger Banken - darunter die hiesige Tochter der Commerzbank - und Vermögensverwalter aus dem Großherzogtum sollen Briefkastenfirmen aus Panama vermittelt haben, damit Kunden Vermögen vor dem Fiskus verstecken konnten.
Foto: Guy Jallay
Wirtschaft 26.02.2015 Aus unserem online-Archiv
Steueraffäre

Commerzbank kündigte Kunden zum Teil erst nach Jahren

Luxemburger Banken - darunter die hiesige Tochter der Commerzbank - und Vermögensverwalter aus dem Großherzogtum sollen Briefkastenfirmen aus Panama vermittelt haben.

(dpa) - Die Commerzbank hat sich in der Affäre um fragwürdige Geldgeschäfte in Luxemburg zum Teil erst nach Jahren von Kunden getrennt. Die „Süddeutsche Zeitung“ (Donnerstag) verwies auf Aussagen eines Bank-Sprechers, wonach das Institut erst in diesem Jahr Kunden gekündigt habe, die bislang keinen reinen Tisch mit den Finanzbehörden gemacht hätten.

Auf dpa-Nachfrage bekräftigte der Sprecher die Stellungnahme der Bank vom Dienstag: „Das Ermittlungsverfahren bezieht sich auf Altfälle, die zehn Jahre und länger zurückliegen.“ Das Institut lehne „Geschäftsbeziehungen zu Kunden, deren Steuerstatus nicht geklärt ist, grundsätzlich ab“.

Luxemburger Tochter soll Briefkastenfirmen vermittel haben

Luxemburger Banken - darunter die hiesige Tochter der Commerzbank - und Vermögensverwalter aus dem Großherzogtum sollen Briefkastenfirmen aus Panama vermittelt haben, damit Kunden Vermögen vor dem Fiskus verstecken konnten. Dem Vernehmen nach bot die Commerzbank diese Praktiken seit 2008 nicht mehr an. Bestandskunden mussten nachweisen, dass sie ihre Gelder korrekt versteuern.

Bei Razzien am Dienstag und Mittwoch wurden unter anderem in der Commerzbank-Zentrale in Frankfurt umfangreiche Unterlagen beschlagnahmt. Die federführende Kölner Staatsanwaltschaft hatte erklärt, die bundesweiten Durchsuchungen könnten sich noch einige Tage hinziehen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Deutsche Banken müssen sich nach den Enthüllungen über Briefkastenfirmen in Steueroasen auf kritische Fragen von Behörden einstellen. Sie sollen bei den umstrittenen Offshore-Geschäften eine Schlüsselrolle gespielt haben. Oft führte der Weg über Luxemburg.
Die Deutsche Bank gründete bis 2007 insgesamt über 400 Briefkastengesellschaften über Luxemburg und Panama, laut den "Panama Papers".
Steuerhinterziehung über Luxemburg
Die Commerzbank muss 17 Millionen Euro Strafe zahlen. Sie soll über ihre luxemburgische Tochtergesellschaft Kunden bei der Steuerhinterziehung Beihilfe geleistet haben.
Die Kölner Staatsanwaltschaft stellt die Ermittlungen gegen die Commerzbank ein.
Commerzbank: Hausdurchsuchungen auch bei Mitarbeitern
Nach der Razzia bei Kunden und Mitarbeitern der Commerzbank Luxemburg werden auch weitere Banken ins Visier der deutschen Steuerfahnder geraten. Das Finanzamt Trier bereitet sich zudem auf Hausdurchsuchungen in Luxemburg vor.
Unangekündigter Besuch: 30 Steuerfahnder durchsuchten in den letzten Tagen die Wohnungen und Büros der Beschuldigten in der Commerzbank-Affäre.
Razzia bei Commerzbank in Frankfurt
Mit einer groß angelegten Razzia in Frankfurt nehmen deutsche Fahnder die Luxemburger Tochter der Bank ins Visier. Luxemburg lehnt ein Rechtshilfeersuchen bisher ab.
Großrazzia bei der Commerzbank in Frankfurt (Foto aus dem Jahr 2011): Ziel der Fahnder sind Steuerhinterzieher und ihre mutmaßlichen Helfer.